> > > > MacBook mit 12 Zoll und schärfere iPads im Gespräch

MacBook mit 12 Zoll und schärfere iPads im Gespräch

Veröffentlicht am: von

apple logoApples Modellangebot hat sich zuletzt nur unwesentlich verändert, sieht man einmal von den klassischen Generationswechseln ab. Zuletzt konnte das Unternehmen in diesem Punkt lediglich mit dem vor einem Jahr vorgestellten iPad mini und MacBook Pro mit Retina Display auf sich aufmerksam machen.

Geht es nach dem Analysten Ming-Chi Kuo, der in der Vergangenheit sehr zuverlässige Aussagen über Apple-Neuheiten tätigte, dürfte sich diesbezüglich im kommenden Jahr aber einiges ändern. An erster Stelle soll dabei ein neues MacBook stehen. Dieses soll über ein 12 Zoll großes Retina Display verfügen, in puncto Mobilität dem aktuellen 11 Zoll großen MacBook Air in nichts nachstehen. Stimmt die Äußerung, wird Apple ein komplett neues Gehäuse nutzen, das abermals dünner als beim MacBook Air ausfällt und über ein überarbeitetes Design verfügt. Im Innern soll erneut eine Intel-CPU verbaut werden, der Verkaufspreis wird zum Start Mitte 2014 dennoch niedriger als beim derzeit günstigsten MacBook eingeschätzt.

Aber auch in der All-in-One-Familie iMac steht dem Branchenkenner zufolge Zuwachs bevor. Denn aufgrund der hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Verkaufszahlen des aktuellen iMac erwäge Apple Kuo Einschätzung nach die Einführung eines weiteren Modells. Dieses soll preislich unterhalb der derzeitigen Einstiegskonfiguration platziert werden und die Verkäufe so um 10 bis 20 Prozent ankurbeln. Welche technischen Einbußen man dadurch in Kauf nehmen muss, bleibt fraglich.

Zu guter Letzt ist auch vom iPad 6 die Rede. Mit diesem soll Apple ein erneut neues Display einführen, dessen Bildpunktdichte um 30 bis 40 Prozent höher als beim aktuellen Retina-Modell ausfällt. An der Bildschirmdiagonalen von 9,7 Zoll soll sich hingegen nichts ändern, womit Kuo früheren Gerüchten widerspricht. Auf welche Daten sich der Analyst bei seinen Vorhersagen beruft, ist unklar. Apple selbst hatte aber im Frühjahr erklärt, dass 2014 ein wichtiges Jahr in Hinblick auf neue Produkte wird.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1168
Warum sollte Apple auch ständig das Design oder die Biildschirm-Größen ändern, wenn doch die aktuellen Geräte gut sind - so wie sie sind.

Warum sollte man das MacBook in 12" rausbringen? Das rMBP 13" ist so wie es ist super.
Und das MBA würde durch eine höhere Auflösung stark an Akkulaufzeit verlieren, macht also auch keinen Sinn.

Auschließlich beim iMac könnte man vllt über eine abgespeckte 21"-Variante mit i3-Prozessor und HD4600 nachdenken und so den Preis auf $999 drücken. Das wäre als Einstiegsmodell aber immer noch üppig.
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4789
Ich denke es wird höchstens das 11er zum 12er und ein 13er zum 14er ohne großartig die Abmessungen zu ändern, weil aktuellen relativ viel Rand besitzen, das man einsparen könnte.
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1168
Zitat estros;21270754
Ich denke es wird höchstens das 11er zum 12er und ein 13er zum 14er ohne großartig die Abmessungen zu ändern, weil aktuellen relativ viel Rand besitzen, das man einsparen könnte.


Jo, das würde mehr Sinn machen.

Im Vergleich von Größe/Gewicht/Leistung/Preis her ist das 13" rMBP aber weiterhin das beste Gerät von Apple
#4
customavatars/avatar56563_1.gif
Registriert seit: 24.01.2007
Schlaaand
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Zitat
Zu guter Letzt ist auch vom iPad 6 die Rede.


iPad 6? Hab ich was verpasst?
Es gibt doch nichtmal das 5er... :stupid:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Schlankes Oberklasse-Gerät: Das MSI GE63VR 7RF Raider Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE63VR_7RF_RAIDER

Mit Technik vollgepackte Gaming-Notebooks gibt es noch immer reichlich. Doch nicht immer bedarf es tatsächlich der dicksten Ausstattung. Eine Modellnummer kleiner tut es meist auch, dafür spart man etwas Bauhöhe und vor allem Gewicht ein. Knapp 1.900 Euro aber muss man für ein solches... [mehr]