> > > > ausgepackt & angefasst: Das ASUS Zenbook Infinity UX301

ausgepackt & angefasst: Das ASUS Zenbook Infinity UX301

Veröffentlicht am: von

asusIm Juni auf der Computex als Studie ausgestellt, Anfang September auf IFA offiziell angekündigt, nun als Testmuster in der Redaktion: Das Zenbook Infinity UX301. Mit dem neuen Modell hat ASUS einiges vor, dies zumindest verspricht die Ausstattung.

Denn mit einem Intel Core i7-4558U, einer Iris Graphics 5100 sowie einer Display-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln bietet das UX301 Technik vom Feinsten. Aber auch die restlichen Ausstattungsdetails müssen sich nicht verstecken. Im hochwertigen - so zumindest der erste Eindruck - Aluminium-Gehäuse mit Gorilla-Glass-Deckel verbaut ASUS zwei 128 GB fassende SSDs, die im schnellen RAID 0 zusammengefasst sind, 8 GB RAM sowie eine beleuchtete Tastatur. Trotz der leistungsstarken Komponenten fällt das Gehäuse mit gerade einmal 15,5 mm dünn aus, mit rund 1,3 kg gehört das UX301 darüber hinaus zu den leichtesten 13-Zoll-Notebooks, die derzeit auf dem Markt sind.

In den kommenden Tagen muss der Neuling allerdings unter Beweis stellen, wie gut die Hardware aufeinander abgestimmt ist, wie sich Iris gegenüber Iris Pro schlägt und ob es vor allem in puncto Laufzeit dank 50-Wh-Akku überzeugen kann. Vor allem aber wird die Frage zu beantworten sein, ob der Preis angemessen ist. Denn derzeit werden für das Zenbook Infinity UX301 1.799 Euro verlangt.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4847
was läuft in den asiaten köpfen falsch dass sie sogar versuchen apples verpackung nachzuahmen?

man kann das ding in goldfolie ausliefern...solange da asus drauf steht können sie es bleiben lassen - es bringt schlicht nichts.
image kann man nicht kopieren.
niemand freut sich wenn er ein asus gerät aus dem tollen karton befreit...
aber genau DAS ist teil des apple geheimnisses - und genau an solchen details unterscheidet man das ernst gemeinte und mit liebe zum detail entworfene original und den billigen asia klon
#11
customavatars/avatar26865_1.gif
Registriert seit: 31.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
Ich verstehe diesen Unsinn mit den Touch-Displays an den Notebooks nicht. Findet das wirklich irgendwjemand praktisch?? Ich würde sowas im Leben nicht benutzen!

Mir hat er alte Deckel mit dem Alu im Zen-Muster eigentlich sehr gut gefallen. Dieser hier sieht auf einem Messestand in der Vitrine sicherlich auch gut aus. :-) Nur wenn man es jeden Tag durch dei Gegend trägt ist es absoluter Unsinn!
#12
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Zitat Neikie;21168539
was läuft in den asiaten köpfen falsch dass sie sogar versuchen apples verpackung nachzuahmen?

man kann das ding in goldfolie ausliefern...solange da asus drauf steht können sie es bleiben lassen - es bringt schlicht nichts.
image kann man nicht kopieren.
niemand freut sich wenn er ein asus gerät aus dem tollen karton befreit...
aber genau DAS ist teil des apple geheimnisses - und genau an solchen details unterscheidet man das ernst gemeinte und mit liebe zum detail entworfene original und den billigen asia klon


wenn ich das lese bekomm ich Brechreiz :D
Ich hab den Vorgänger und ich habe mich sehr wohl gefreut wie ein kind an weinachten! So einen Mist kann man auch nur als Applefanboy von sich geben. Im Handybereich kommt doch schon nichs mehr, siehe Iphone 5s.
Aber hauptsache alle haben wieder ne Menge Scheiße von sich gegeben weil der Sprung vom S3 aufs S4 so klein war. Klar die Applefanboy kommen jetzt sicher mit dem tollen 64bit Prozzi wuhu.....

Das Zenbook ist einem Macbook Air klar überlegen, auch wenn das neue in meinen Augen ein Griff ins Klo ist. Aber Asus wagt sich wenigstens noch was und versucht sich weiter zu entwickeln, davon sieht man bei Apple seit dem Tod von Steve Jobs NICHTS mehr.

Und das die Verpackung bei Apple geklaut ist , solche Aussagen sind mal wieder typisch. Ich wette wenn man bissl stöbert sieht man das auch Apple das irgendwo abgekupfert hat. Bei den meisten Sachen die heute bei allen beliebt sind war Apple nämlich nicht der Erfinder, sondern der, der es als erstes geklaut hat!
#13
Registriert seit: 09.05.2013

Matrose
Beiträge: 7
Muss das Touch Display rein um den Titel "Ultrabook" zu erhalten oder sind alle Modelle mit Haswell Prozessor zur Verwendung eines Touch Screens verpflichtet?
Das neue MacBook Air hat auch einen Haswell Prozessor und keinen Touch Screen, ist aber auch keine Ultrabook....
Sollen sie es halt Ultraportable nennen oder sonst wie, wenn sie es ganau so machen würden wie das Zenbook UX31A nur mit neuem Porzessor, 512 GB SSD und 8 GB Ram, würden Sie mehr verdienen wie mit diesen dummen Touch Screen und dem Fingerabdruckmagneten übers komplette Gehäuse verteilt.
#14
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2535
@Mirrage

Ersteres ist richtig. Ein Touch Display muss rein, wenn man Haswell UND Ultrabook haben will. Haswell darf natürlich nach wie vor jeder sonst wo verbauen, es geht nur um die Marke Ultrabook

Ich bin froh, dass dort ein spiegelnder Touchscreen verbaut wird, matte Displays haben eine schlechtere Bildqualität und sind immer etwas unscharf. Und Touch finde ich gerade beim surfen sehr praktisch oder wenn man was anklicken muss. Das ist einem Touchpad meilenweit überlegen, einfach mal ein paar Wochen ausprobieren. Aber wie heißt es doch so schön: "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht"
Ich hatte ein ASUS Touch Ultrabook eine zeitlang im Einsatz und vermisse den Touchscreen ziemlich, immerhin kriegt man genug Notebooks mit spiegelnden Displays. Ich arbeite aber auch nicht im Zug mit dem Laptop sondern ausschliesslich in geschlossenen Räumen, deshalb ist mir die Bildqualität wichtiger. Was bringt mir ein tolles IPS Panel, wenn die Darstellung einfach nur matt und unscharf ist statt scharf und brilliant?
#15
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 951
[QUOTE=SynergyCore;21204196Ich bin froh, dass dort ein spiegelnder Touchscreen verbaut wird, matte Displays haben eine schlechtere Bildqualität und sind immer etwas unscharf[/QUOTE]

Son Mist, Schärfe ist von der Auflösung abhängig und Brillianz vom statischen Kontrast. Ich hatte jahrelang Macbook Pros 13 und bin auf ein Dell 15R Se umgestiegen mit matten Display und Full HD Auflösung bei ähnlichen Schwarzwert und Kontrast, und das ist viel viel besser .....
#16
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2535
Ist subjektiv, selbst ganz neue matte Displays sind nicht ganz so scharf wie mein glossy Display in meinem Nexoc Notebook. Es geht nicht um die Auflösung sondern um die Schärfe der eigentlichen Pixel. Auch Kontrast sinkt, da das Panellicht durxh die Folie immer verteilt wird. Die Mattierungsfolie lässt es etwas verschmieren. Dass die Bildqualität des Displays unter der Mattierungsfolie leidet, ist wohl mehr als bekannt.
#17
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 951
Und wieso haben die ganzen Profimonitore (ab grob 1k€) matte Displays? Und matte Displays sind nicht mit einer Folie ausgestattet, die glossy Displays werden geätzt. Deswegen gibt es mehr glossy Displays als matte, einfach weils günstiger ist und den schlechten Kontrast viele Notebooks etwas kaschiert....
#18
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1387
@marshal

word!
#19
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2535
Natürlich ist das eine Folie. Die kann man mit etwas Aufwand sogar entfernen und hat dann ein glossy Display. Da wird nichts geätzt.
Einfach mal die Bilder für sich sprechen lassen:
Hier ist auch der Unterschied mit Folie drauf/Folie weg zu sehen. Schärferes und kontrastreicheres Bild (dank besserem Schwarzwert, sieht man gut an den dunklen Stellen der Steine, das sieht auf der glossy Oberfläche viel schwärzer aus)
AR film removed - Matte vs Glossy LCD coating/film direct comparison (same panel), po - [H]ard|Forum

Und hier mal die Nahaufnahme der Pixel anschauen, das meinte ich mit Pixelschärfe

Matte-Film removal and custom De-Bezel display services

Die teueren Monitore haben deshalb eine Mattierungsfolie, weil damit meist in hellen Büroräumen gearbeitet wird und hier eine spiegelnde Oberfläche stören könnte. Außerdem herscht ja immer noch der Irrglaube, dass glossy Displays in allen Punkten matten unterlegen ist, da würde kein Profi ein glossy Profi-Display kaufen. Da die Panels sehr gut sind, nimmt man den Qualitätsverlust durch die Folie in Kauf. Warum haben wohl 2k€ Fernseher ein Glossy Display? Sicher nicht um Kosten zu sparen, das Bild ist im Wohzimmer zuhause einfach besser.
Bei den billigen Notebooks stimme ich dir zu, aber es gibt sehr wohl auch gute glossy Displays in Notebooks.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]