> > > > PNY präsentiert SD-Speichererweiterung für MacBooks

PNY präsentiert SD-Speichererweiterung für MacBooks

Veröffentlicht am: von

pnyIn die aktuellen MacBook Airs und MacBook Pros verbaut Apple spezielle PCI-Express-SSDs, die sich bisher nicht so leicht tauschen und damit der SSD-Speicher erweitern lassen, wie dies bei klassischen 2,5-Zoll-SSDs der Fall ist. Wer aber dennoch eine Speichererweiterung benötigt, dem steht bereits die Möglichkeit offen auf das Nifty MiniDrive zu warten, in das eine Micro-SD-Speicherkarte gesteckt wird, oder aber zum StorEDGE von PNY zu greifen.

Die StorEDGE-Speichererweiterung ist in Kapazitäten von 64 und 128 GB verfügbar und mit dem 13" MacBook Air, 13" und 15" MacBook Pro sowie dem 13" und 15" MacBook Pro mit Retina-Display kompatibel. Anders als beim Nifty MiniDrive steht das StorEDGE allerdings etwas aus dem Gehäuse heraus, benötigt allerdings auch kein Werkzeug um entfernt zu werden. Über die Übertragungsraten macht PNY keinerlei Angaben, man dürfte sich hier aber in den Werten einer schnellen SD-Speicherkarte orientieren können. Da der Slot per PCI-Express angebunden ist, wären hier relativ hohe Datenraten möglich.

Der PNY StorEDGE ist bereits in unserem Preisvergleich zu finden und kostet dort in der 64-GB-Ausführung 78 Euro und mit 128 GB 122 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2039
Relativ einfache Lösung, dafür aber teuer, okay kann man aber auch verstehen.
#2
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1369
Naja, schnelle SD-Karten kosten oft mehr. Und um soetwas als quasi festen Speicher zu verwenden steckt auch wieder eine besondere Technologie dahinter. Der Preis geht daher total in Ordnung und wird sicher fallen.
#3
customavatars/avatar137171_1.gif
Registriert seit: 12.07.2010
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 213
Da gab es doch ein Kick Starter Projekt für sowas.
Deren Lösung hat mir allerdings um einiges besser gefallen.
#4
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2226
Zitat Sapphire199;21071229
Da gab es doch ein Kick Starter Projekt für sowas.
Deren Lösung hat mir allerdings um einiges besser gefallen.


Jo, das im Artikel verlinkte Nifty MiniDrive.
Es hat eine deutsch schönere Optik und nur darauf kommt es ja bei Apple an.
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30227
Zitat Sapphire199;21071229
Da gab es doch ein Kick Starter Projekt für sowas.
Deren Lösung hat mir allerdings um einiges besser gefallen.


Du meinst sicher das in der News erwähnt Nifty MiniDrive: The Nifty MiniDrive
#6
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Entsprechende microSD Adapter gibt es auch aus HK für 1-2€ xD
Lediglich die Kappe ist nicht dabei.

Ansonsten einfach eine gut aussehende SDHC Karte mit 64GB nehmen.
So viel stehen die jetzt auch nicht raus.
#7
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
wüsste jetzt nicht, dass es eine schwierigkeit wäre die mSATA SSD zu wechseln.
#8
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30227
Zitat wega;21071479
wüsste jetzt nicht, dass es eine schwierigkeit wäre die mSATA SSD zu wechseln.


In den neuen MacBook Airs verwendet Apple kein SATA mehr.
#9
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2574
Man soll ja auch möglichst schnell ein neues überteuertes Notebook kaufen, wenn sich rausstellt, dass man an eine Grenze gestoßen ist...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]