> > > > Samsung veröffentlicht Ativ Book 9 Lite mit Temash-CPU

Samsung veröffentlicht Ativ Book 9 Lite mit Temash-CPU

Veröffentlicht am: von

samsungVor wenigen Tagen erst konnten wir auf einer Samsung-Veranstaltung in London einen ersten Blick auf eine ganze Reihe neuer Notebooks und All-In-One-Systeme des Herstellers werfen. Nun erreichte uns eine weitere Pressemitteilung, in der Samsung sein Ativ Book 9 Lite für Anfang August ankündigt. Das neue 13,3-Zoll-Notebook ist der abgespeckte Bruder des Ativ Book 9 Plus, den wir im Rahmen der Veranstaltung näher ausprobieren durften. Statt eines Aluminiumchassis setzt die Lite-Version auf ein Kunststoffgehäuse und muss auch im Inneren mit der ein oder anderen Hardwarekomponente, die etwas langsamer als die des größeren Bruders ist, auskommen.

Um die nötige Rechenleistung kümmert sich im neuen Samsung Ativ Book 9 Lite ein AMD „Temash“ A6-1450-Prozessor, dessen vier Kerne mit jeweils 1,4 GHz zu Werke gehen. Um die 3D-Ausgabe sorgt sich die integrierte Radeon HD 8250. Dazu gibt es insgesamt 4096 MB DDR3-Arbeitsspeicher und eine 128 GB fassende Solid State Disk. Das Display löst wie beim großen Bruder mit 1366 x 768 Bildpunkten auf und lässt sich um bis zu 180 Grad aufklappen und somit flach auf den Tisch legen. Optional gibt es das Gerät auch mit einem Touchscreen.

Mit der Außenwelt kommuniziert die Lite-Version des Ativ Book 9 mit Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard, Bluetooth 4.0 und einem Gigabit-Ethernet-Anschluss, der allerdings aufgrund der schlanken Bauhöhe des Gerätes über einen Adapter realisiert wird. Ansonsten stehen ein 3-in-1-Kartenleser, jeweils ein USB-2.0- und -3.0-Anschlüss und ein mico-HDMI-Port zur Verfügung. Der Akku des 32,4 22,4 x 1,7 cm großen und rund 1,44 Kilogramm schweren Notebooks soll eine Laufzeit von bis zu acht Stunden ermöglichen.

Das neue Samsung Ativ Book 9 Lite soll ab den 5. August in zwei verschiedenen Farbausführungen (Marble White und Mineral Ash Black) auf den Markt kommen. Für die Standard-Version sollen 769 Euro fällig werden. Die Variante mit Touchdisplay schlägt hingegen mit 879 Euro zu Buche. Als Betriebssystem kommt Windows 8 zum Einsatz.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Endlich erreichen die Jaguar-CPUs mal den Markt :)
#2
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4380
Ist das nicht ein wenig teuer? Für so ein "billiges" Gerät über 700€ zu verlangen?
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2039
Ja ich denke das ist viel zu teuer. Aber die Preise werden eh sich auspendeln. Für das können die einfach nicht viel erwarten, aber das ist ein einfaches Notebook für unterwegs und somit eigentlich ganz gut, aber Preise bitte nach unten.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2118
Nutzloser Krempel. Die Temash APUs sind nicht für Notebooks gedacht. Auch nicht für welche die "nur" 13,3" Displays haben.

Für ein Notebook sind die Kabini APUs erdacht worden.
Temash soll eigentlich in Tablets Platz finden.
#5
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Für 769€ hätten die schon einen richtigen Prozessor einbauen können/müssen. ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]