> > > > Ultrabook-Convertible Acer Aspire P3 ab sofort erhältlich

Ultrabook-Convertible Acer Aspire P3 ab sofort erhältlich

Veröffentlicht am: von

acer2011Den Wechsel von „Ivy Bridge“ zu „Haswell“ haben zahlreichen PC-Hersteller für die gründliche Überarbeitung ihrer Modellpalette genutzt. Einen etwas anderen Weg beschreitet da in Teilen Acer. Denn die Taiwaner bieten mit dem Aspire P3 zwar ein neues Gerät an, setzen dabei allerdings auf die bewährte Intel-Core-Plattform der dritten Generation.

Entsprechend bestückt waren die Geräte nun auf Interessenten, laut Hersteller sollen zwei Konfigurationen ab sofort im Handel verfügbar sein. Diese unterscheiden sich in drei Punkten voneinander. So verbaut Acer in der Konfiguration 3322Y einen Core i3-3229Y mit zwei Kernen und 1,4 GHz, 2 GB Arbeitsspeicher sowie 60 GB internen Speicher in eMMC-Form, im Modell 5333Y sind es ein Core i5-3339Y mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,5 GHz, 4 GB RAM sowie einem 120 GB fassenden Speicher.

Die weitere Ausstattung fällt hingegen identisch aus: Ein 11,6 Zoll großes IPS-Display mit 1.366 x 768 Pixeln, WLAN für a-, b-, g- und n-Netze, Bluetooth 4.0, zwei Kameras mit 1,0 und 5,0 Megapixeln sowie ein 5.280 mAh fassender Akku; dieser soll laut Hersteller eine Laufzeit von bis zu sechs Stunden ermöglichen. Zubehör findet an einem USB-3.0-Port sowie einem Micro-HDMI-Port Anschluss, für SD-Karten steht ein entsprechender Slot zur Verfügung. Inklusive Tastatur-Dock wiegt das Aspire P3 1,39 Kilogramm, die Tablet-Einheit selbst bringt 599 Gramm auf die Waage. Ausgeliefert wird das Ultrabook-Convertible mit Windows 8 sowie verschiedenen von Acer vorinstallierten Spielen und Programmen.

Für die Einstiegskonfiguration verlangt das Unternehmen unverbindliche 599 Euro, im Handel ist allerdings schon zu geringeren Preis gelistet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
Wieso kein FullHD-Panel für 30€ mehr oder so?
#2
customavatars/avatar26573_1.gif
Registriert seit: 23.08.2005

Bootsmann
Beiträge: 768
Mit dem Display wird das nix. Selbst das kleine Surface hat doch schon Full-HD. Darunter kommt mir nichts mehr ins Haus
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10859
Weil FullHD auf 11,6" absoluter Blödsinn ist. DAs ist reines Marketing. "Hilfe ich brauche ein RETINA-Display, sonst lachen die andern über mich".

Wenn man das Ding nicht mit der Nasenspitze bedient sondern auf dem Schoß oder auf dem Tisch, dann sieht man auf die dadurch entstehende Distanz eh keinen Unterschied mehr
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1452
ich finde es überhaupt nicht Schwachsinnig. Eine höhere Auflösung sieht einfach besser aus.
Ich würde mir definitiv kein Gerät mehr unter FHD kaufen, ist mir egal was andere denken.
#5
Registriert seit: 29.04.2013
Nordhausen
Gefreiter
Beiträge: 64
schwachfug... geb hardwarekäufer recht
full hd ist bei solchen displays zwar schick und sieht toll aus,ist aber letztendlich für ungeübte augen in alltagssituationen nur geldhascherei
ich will euch mal sehen wenn euch irgendjemand ein tablet mit hd als fullhd verkauft - ihr merkt keinen unterschied
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]