> > > > Acer Aspire P3 macht dem Microsoft Surface Konkurrenz

Acer Aspire P3 macht dem Microsoft Surface Konkurrenz

Veröffentlicht am: von

acer2011Mit dem Iconia W5 (zum Test) bzw. dem Iconia W7 (zum Test) gab es zwar bereits zwei Windows-8-Tablets und das Aspire S7-391 (zum Test) bzw. S7-191 (zum Test) haben den Premium-Ultrabook-Bereich abgedeckt, ein waschechtes Convertible-Ultrabook hat bei Acer bislang aber noch gefehlt.

Das Acer P3 ist ein Windows-8-Convertible-Ultrabook, bei dem es sich im Grunde genommen um ein Tablet mit einer abdockbaren Tastatur handelt. Das gesamte Konzept erinnert dabei doch sehr stark an Microsofts Surface Pro. Anders als bei Microsoft wird die Tastatur aber nicht einfach mit Magneten am Pad befestigt, sondern sitzt in einem Rahmen. Bei ersten Versuchen saß die Hülle sehr straff und das Pad konnte nur mit einem Zug entnommen werden – hier ist aber davon auszugehen, dass der Mechanismus bei einer regelmäßigen Nutzung noch etwas leichtgängiger wird. Das Gesamtgewicht gibt Acer mit 1,39 kg an, die maximale Bauhöhe wird mit 19,75 mm angegeben, Acer liegt also noch gut im Rahmen der Ultrabook-Spezifikationen. Der Vorteil an der Lösung ist klar, dass zusätzliches Gewicht gespart werden kann, wenn nur das Tablet genutzt wird, wie schwer das eigentliche Tablet ohne Dock ist, war allerdings nicht in Erfahrung zu bringen. Etwas mau fällt die Anschlussausstattung aus, denn zur Datenübertragung gibt es leider nur einen USB-Port – der bietet aber zumindest USB 3.0. Zur Bildausgabe setzt Acer auf einen HDMI-Port.

Das Chiclet-Keyboard besitzt normal dimensionierte Tasten, von der Bauart wird aber bedingt, dass die Tasten einen extrem kurzen Hub besitzen, was anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig ist. Ein Touchpad gibt es nicht, sodass stets das Display als Mausersatz herhalten muss.

Dafür wird sicher erst noch zeigen müssen, wie Acer die Kühlung der eingebauten Komponenten in den Griff bekommt. Die Entlüftungsöffnungen sind (wenn das P3 mit der Tastatur kombiniert wird) oben angeordnet, sodass die natürliche Konvektion genutzt werden kann. Wie laut das P3 ist, war im Trubel des Launch-Events aber nicht wirklich festzustellen. Prozessor-technisch gibt Acer an, dass es das Aspire P3 mit i3- oder i5-Prozessoren geben wird. Je nach Ausstattung bietet Acer P3 entweder mit einer 60 GB oder 120 GB fassenden SSD an. Angaben zum Arbeitsspeicher gab es keine, es werden aber vermutlich die Ultrabook-typischen 4 GB verbaut werden. Das 11,6 Zoll-Display basiert tablet-typisch auf der IPS-Technik, löst aber nur mit der HD-Auflösung auf. Das Aspire W7 kommt beispielsweise mit einem FullHD-Display daher.

Acer nennt für das Aspire P3 einen Einstiegspreis von 599 Euro und soll ab sofort verfügbar sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1461
Die hatten ja vorher schon ein Konkurrenzprodukt zum Surface undzwar das W700.
Dieses P3 ist nichts anderes als das W700
#2
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12741
Zitat trkiller;20563130
Die hatten ja vorher schon ein Konkurrenzprodukt zum Surface undzwar das W700.
Dieses P3 ist nichts anderes als das W700


Doch, günstiger :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]