> > > > Computex 2013: ASUS Refresh-Ultrabooks mit Haswell

Computex 2013: ASUS Refresh-Ultrabooks mit Haswell

Veröffentlicht am: von

asusBis das neue Zenbook Infinity wirklich in den Handel kommen wird, vergehen noch einige Monate. Aktuell ist wohl mit einem offiziellen Launch zur IFA und einer noch späteren Verfügbarkeit im Handel zu rechnen. Entsprechend waren auf dem ASUS Computex-Stand nicht nur gänzlich neue Modelle zu sehen, sondern auch diverse Refresh-Ultrabooks mit der vierten Core-Generation. ASUS führt sowohl seine Zenbooks als auch seine Vivobooks weiter und stattet diese von nun an mit Haswell-Prozessoren - also der vierten Core-Generation - aus.

Davon einmal abgesehen halten sich die Veränderungen aber in Grenzen. An den Gehäusen der Vivobooks ändert ASUS nichts, was aber nicht schlimm ist, denn dieses konnte bereits in unserem Test überzeugen. Ebenso zeigt sich bei einem Blick auf die verbauten Komponenten, dass ASUS die Vivobooks weiterhin im Mittelklasse-Segment belässt und es dort zu keinen größeren Verschiebungen kommt. Das am Stand ausgestellte Vivobook S551C, der Nachfolger des von uns getesteten Vivobook S550C, kommt beispielsweise noch immer mit einer Auflösung von 1366x768 Bildpunkten daher – hochauflösende Displays bleiben also auch bei der kommenden Generation den High-End-Geräten vorbehalten. Neben der Nutzung der neuen Core-Prozessoren gibt es auch bei der Grafik ein Update: Es kommt nun die GT 740M zum Einsatz.

Auch bei den Zenbooks hat sich nicht wirklich viel getan. Mit der neuen Infinity-Reihe am Horizont, welche wohl die bisherigen Prime-Geräte ablösen wird, ist das aber nicht weiter verwunderlich. Die neuen Modelle enden nun nicht länger auf A, sondern auf LA. Das UX31LA Touch besitzt das Gehäuse, das wir bereits von der Ivy-Bridge-Generation kennen und ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten. Bis ASUS aber den HiDPI-Weg geht, wie es Acer nun beim Refresh-Modell des Aspire S7 getan hat, wird es aber noch bis zum Launch der Infinity-Modelle dauern. Die Prime-Modelle nutzen weiterhin 1920x1080 Bildpunkte. Unter der Haube arbeiten natürlich auch hier Haswell-Prozessoren, was sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirken sollte.

Aktuell ist davon auszugehen, dass ASUS die neuen Modelle in den kommenden Wochen nach und nach in den Handel bringen wird.