> > > > Computex 2013: Sony Vaio Duo 13 läuft länger als alle anderen Ultrabooks (Update)

Computex 2013: Sony Vaio Duo 13 läuft länger als alle anderen Ultrabooks (Update)

Veröffentlicht am: von

Sony LogoSonys Convertible-Ansatz für Windows 8 in Form des Vaio Duo 11 (zum Test) ist einer der interessantesten Ansätze im aktuellen 2-in-1-Segment, hatte aber wie beinahe alle anderen Lösungen auch mit so manchem Schönheitsfehler zu kämpfen. Jetzt hat Sony den Haswell-Launch genutzt, um mit dem Vaio Duo 13 die zweite Generation vorzustellen.

Beim Mechanismus behält Sony sein im letzten Jahr eingeführtes Konzept grundsätzlich bei, überarbeitet den Slider-Mechanismus aber insoweit, dass das Display nun weiter nach hinten geschoben werden kann. Der so gewonnene Platz wird genutzt, um dem Vaio Duo 13 nun endlich ein Touchpad zu spendieren. Das ist zwar alles andere als groß, lässt sich aber besser bedienen als der Touch-Trackpoint, den noch das Vorgänger-Modell genutzt hat. Auch das Keyboard profitiert etwas vom gewonnen Platz, könnte aber einen etwas längeren Tastenhub vertragen. Ein weiterer Vorteil der überarbeiteten Slider-Lösung besteht darin, dass das Display noch leichter hinter das Keyboard gleitet.

Um trotz der komplexen Slider-Lösung ein möglichst leichtes Gerät bieten zu können, baut Sony die Bodeneinheit des Vaio 13 aus Carbon. Ein Gewicht hat Sony beim Vaio Duo leider nicht angegeben, um als echtes Tablet durchgehen zu können, ist der 13-Zöller aber ohnehin zu groß. Einen aktiven Stylus gibt es übrigens auch wieder, leider hat Sony aber immer noch keine massive Haltevorrichtung für diesen integriert – zumindest gibt es beim neuen Modell aber zwei Schlaufen, die den Stift halten.

Auf der CES führte Sony die Triluminos-Display-Technik ein, die eine natürlichere Farbdarstellung bieten soll – und dies bei ersten Sichtungen auch wirklich tut. Nachdem Triluminos bislang nur bei Fernsehern und Smartphones genutzt wird, führt Sony die Technik nun auch im Vaio-Segment ein und stattet natürlich auch das Vaio 13 mit einem entsprechenden Panel aus. Sony folgt dem HiDPI-Trend mit den neuen Geräten noch nicht, denn der 13-Zöller bietet FullHD.

Sony wirbt damit, dass das neue Vaio 13 das Ultrabook mit der längsten Akkulaufzeit ist – Sony spricht von rund 15 Stunden – ein wie weit dieser Wert wirklich stimmt, werden erste Tests zeigen müssen, Sony untermauerte seine Aussage mit Mobile-Mark-Werten. Hier profitiert das Vaio Duo 13 davon, dass die Display-Auflösung „nur“ bei 1920x1080 Bildpunkten liegt und Sony nicht den Sprung zu WQHD mitgemacht hat.

NFC ist mit von der Partie – wie bei allen neuen Sony-Notebooks, da Sony der Meinung ist, dass dies die natürlichste und einfachste Art der drahtlosen Kommunikation bzw. Kopplung ist. Wenig hat Sony bislang zur Ausstattung verlauten lassen. Es ist aber klar, dass Sony Intels neue Haswell-Mobile-Prozessoren nutzt und SSD-Speicher integriert.

Das Sony Vaio Duo kommt wohl Mitte Juni in den Handel, die Preise stehen aber noch nicht fest.

Update: Sony Deutschland hat mittlerweile weitere Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit bekannt gegeben. So kann das Vaio Duo 13 ab dem 11. Juni vorbestellt werden, die Auslieferung soll dann Ende Juni starten. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei 1.499 (SVD1321M2EW), 1.599 (SVD1321M9EB), 1.799 (SVD1321X9EW) und 1.999 (SVD1321Z9EB) Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]