> > > > Toshibas KIRABook - Premium-Ultrabook mit 2560 x 1440 Pixeln

Toshibas KIRABook - Premium-Ultrabook mit 2560 x 1440 Pixeln

Veröffentlicht am: von

toshibaDie Schwachstelle von vielen aktuellen Notebooks ist ohne Zweifel das Display. Viele Geräte können nur eine niedrige Auflösung, oft 1366 x 768 Pixel, bieten. Auch für höherwertige Mobilrechner etabliert sich nur langsam die Full HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) als Standard. Einige wenige Geräte können das aktuell noch deutlich übertrumpfen. Das MacBook Pro mit Retina Display kommt als 13,3-Zoll-Modell auf 2560 x 1600 und Googles Vorzeigemodell Chromebook Pixel erreicht die gleiche Auflösung sogar als 12,85-Zoll-Notebook. Zu dieser illustren Runde gesellt sich jetzt unerwartet ein weiteres Notebook dazu: Das KIRABook von Toshiba.

Toshiba möchte mit einer eigenen Premiummarke anspruchsvolle Käufer für sich gewinnen. Die neu aus der Taufe gehobene Marke hört auf den Namen KIRA und sorgt gleich mit dem ersten Produkt, dem KIRABook, für Aufsehen. Dieses Ultrabook soll besonders leichtgewichtig und kompakt sein und gleichzeitig mit einer luxuriösen Ausstattung wie dem hochauflösenden Display vor allem als eine Alternative zu Apples MacBooks etabliert werden.

Um ein geringes Gewicht und eine ansprechende Haptik zu erreichen, wird das schlicht designte Gehäuse des 13,3 Zoll großen KIRABook aus einer Magnesiumlegierung gefertigt. Die AZ91-Legierung wird an besonders belasteten Stellen wabenförmig eingesetzt, sie soll aber ohnehin schon doppelt so belastbar wie Aluminuim sein. Durch die Materialwahl wird ein Einstiegsgewicht von 1,18 kg erreicht, gleichzeitig ist das KIRABook nur 1,8 cm hoch.

Bei der Ausstattung des Toshiba-Premiumnotebooks sticht in erster Linie das Display hervor. Toshiba setzt erstmalig ein PixelPure-Display ein. Neben der extrem hohen Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln (221 ppi) soll das Display dank werkseitiger Kalibrierung auch bei der Farbwiedergabe bestechen. Optional wird auch eine Touch-Variante des Displays angeboten, die 10-Finger-Multi-Touch unterstützt und von Corning Concore Glass geschützt wird. Damit der Nutzer gleich vom Display profitieren kann, wird das KIRABook mit Adobe Photoshop Elements 11 und Premiere Elements 11 ausgeliefert.

Im Inneren des KIRABooks stecken aktuelle Intelprozessoren sowie regulär 8 GB DDR3-1600-Speicher und eine 256 GB SSD (es kann aber auch andere Ausstattungsvarianten geben). Die Hardware wird von Toshibas AirFlow II-Technologie gekühlt, das auf Multi-Phasen-Lüfter setzt. Ein Li-Polymer-Akku mit hoher Kapazität soll es ermöglichen, dass das Notebook "über den Tag hinweg genutzt werden kann". Konkret wird aber eine Akkulaufzeit von etwas über sechs Stunden angegeben. Die Ausstattung des KIRABooks wird mit einer beleuchteten Tastatur und einem Lautsprechersystem von Harman Kardon komplettiert.

Auf dem US-Markt wird Toshiba das KIRABook ab dem 12. Mai verkaufen. Je nach Konfiguration (die Konfigurationen können im Detail auf der Produktseite eingesehen werden) liegt der Preis zwischen 1599,99 und 1999,99 Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3931
@mjrlzr: Der HDMI-Port wird ja vom Chipsatz bereitgestellt - welche HDMI-Version geboten wird, hängt also weniger von Toshiba als vielmehr von Intel ab. Der HM76 Express kann laut Intel wirklich maximal 1080p per HDMI ausgeben. Er würde prinzipiell aber auch DisplayPort mit 2560 x 1600 unterstützen.
#4
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1737
"Bei der Ausstattung des Toshibe-Premiumnotebooks"
Sollte Toshiba heißen ;)

Sieht ja mal ganz nett aus. So echte Apple Konkurenz fehlt aktuell ja noch.
Wie sich das Magnesium Gehäuse anfasst und wie stabil es ist muss sich zeigen.
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3931
@Chiller3333: Danke für den Hinweis, habe ich korrgiert.
The Verge konnte das KIRABook schonmal in den Händen halten: "The machine is sturdy and rigid, and definitely doesn't feel fragile or cheap in any way." Nur das Displayschanier könnte ihrer Meinung nach noch etwas schwergängiger sein.
Toshiba's high-res Kirabook takes on the MacBook Air and Pro all at once | The Verge
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1737
Hört sich wirklich sehr interessant an. Danke für den link.
#7
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14116
Wie läuft den Windows 8 mit so hohen Auflösungen?

Win 7 ist ja praktisch viel zu klein (nativ) oder hässlich (skaliert).
#8
customavatars/avatar68485_1.gif
Registriert seit: 18.07.2007
hier! *wink*
Oberbootsmann
Beiträge: 954
Zitat DeathMetal;20494099
Wie läuft den Windows 8 mit so hohen Auflösungen?

Win 7 ist ja praktisch viel zu klein (nativ) oder hässlich (skaliert).


Ich vermute mal, dass auch hier wie bei Apple's Retina-Technik die Sache einfach schärfer werden als kleiner ;)
Gleicher Bildinhalt bei mehr Bildpunkten je Zoll.
#9
Registriert seit: 11.01.2011
Wien
Gefreiter
Beiträge: 59
Ja, Win8 sieht sehr ordentlich aus auf 2560 x 1440.
#10
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14116
Bei Apple wird es aber nur schärfer, weil das OS sowie der Großteil der App auf einmal 4x so große Bilder und Elemente bekommen hat und bekommt.

Bekommt dann der Internet Explorer und alle Symbole in der Metro UI auch High DPI Bildmaterial?
#11
Registriert seit: 11.01.2011
Wien
Gefreiter
Beiträge: 59
Bilder sagen mehr als tausend Worte, jeweils auf loaditup:

Metro UI

IE

Die Symbole sehen auch in den Anwendungen alle ansprechend aus - da passt alles.
#12
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Sieht schick aus, vor allem die 8gb Ram gefallen mir neben dem Display sehr gut. Weiß man schon ob es als nicht touch verspiegelt ist?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]