> > > > Samsung Serie 9 (900X3E) mit FullHD-Display

Samsung Serie 9 (900X3E) mit FullHD-Display

Veröffentlicht am: von

samsungSamsungs erste Serie 9 war im Grunde genommen beinahe ein Ultrabook, schon lange bevor Intel den eigentlichen Ultrabook-Brand ausgerufen hat, ein entsprechendes Label hat aber erst die aktuelle Version bekommen. Diese hat Samsung nun dem aktuellen Trend folgend mit einem neuen matten FullHD-Display ausgestattet, sodass die Serie 9 (900X3E) wieder auf Augenhöhe mit der aktuellen Premium-Ultrabook-Konkurrenz wie dem ASUS Zenbook Prime UX31A (zum Test) oder dem Acer Aspire S7 (zum Test) liegt. Die maximale Helligkeit des neuen Displays gibt Samsung mit 300 Nits an – hier wäre man also etwas dunkler unterwegs als bei den beiden erwähnten Konkurrenz-Produkten.

Die restliche Ausstattung ändert sich (glücklicherweise) nicht. So sitzt die Technik noch immer in einem mattschwarzen Aluminium-Gehäuse, das 12,9 mm hoch ist und ein Gewicht von 1,16 kg auf die Waage bringt. Wie es bei aktuellen Ultrabooks üblich ist, bietet auch das 900X3E zwei USB-Anschlüsse, von denen einer als 3.0-Version ausgeführt wurde. Weiterhin gibt es einen SD-Kartenslot und einen HDMI-Port. RJ45 ist ebenfalls mit von der Partie, wird aber über einen Adapter realisiert. Als Tastatur setzt Samsung auf ein hintergrundbeleuchtetes Chiclet-Modell. Wie in den Ultrabook-Spezifikationen vorgeschrieben kommt ein ein Intel-ULV-Prozessor mit einer TDP von 17 Watt zum Einsatz, Samsung bietet Konfigurationen mit i5- oder i7-Prozessoren an, eine dedizierte GPU wie sie ASUS beispielsweise beim Zenbook UX32VD (zum Test) anbietet, gibt es beim 900X3E nicht. SSDs werden mit einer Kapazität von bis zu 512 GB angeboten.

Das Samsung Serie 9 Ultrabook (900X3E) gibt es laut Samsung ab sofort im Handel. Bei Amazon ist es zwar ab 1199 Euro gelistet, aber noch nicht verfügbar – letzteres sollte sich aber hoffentlich in den kommenden Tagen ändern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8467
Es fehlt leider die Information, wie groß das Display überhaupt ist. Anhand der Bilder gehe ich mal von 13" aus. Auch wäre es sehr interessant, um was für ein Panel es sich handelt - die Konkurrenz in Form von ASUS setzt in einigen Modellen immerhin IPS Panel ein, das ist in meinen Augen sehr viel wichtiger als eine erhöhte Auflösung. Das Gehäuse sieht für meine Begriffe aber ziemlich schick aus, das matte Schwarz kommt gut.

#2
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4595
Es sind 13,3 Zoll.

Ich finde die höhere Auflösung sehr gut, von der Pixeldichte profitiert man imho mehr als vom Wechsel TN - IPS. Aber das ist Geschmackssache :)

Der Gelegenheitsspieler könnte allerdings leichte Probleme bekommen (mehr Pixel, gleiche Grafikleistung).
#3
customavatars/avatar2602_1.gif
Registriert seit: 27.08.2002

Moderator
Beiträge: 3599
mehr Spezifikationen findet mal über google keine Ahnung wieso die nicht im Artikel zu finden sind

http://www.amazon.de/Samsung-900X3E-A03-Notebook-Intel-schwarz/dp/B00B0AYD6Q

display soll non-glare sein.
#4
customavatars/avatar138927_1.gif
Registriert seit: 15.08.2010

Oberstleutnant auf Landgang
Beiträge: 2841
Gut, dass Windows immer noch stumpf nach der Auflösung skaliert.
#5
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1210
Die sollen mal lieber in schnelle SSDs und bessere Displays investieren, welche nicht so krass blickwinkelempfindlich sind. Oder mal die Leertaste ruhig stellen, oder Updates so bauen, dass sie auch beim ersten Mal durchlaufen. Oder das Notebook mal leiser machen, ein Video-Stream reicht schon, um den Lüfter störend laut werden zu lassen.

Ich hab ein 900X4D-A03 und da gibts für den Preis eindeutig zu viele Schwächen! Ich würde das Ultrabook jedenfalls nicht wieder kaufen.
#6
customavatars/avatar56835_1.gif
Registriert seit: 28.01.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 455
Zitat danslecarton;20394453
Gut, dass Windows immer noch stumpf nach der Auflösung skaliert.


Die Skalierung (DPI) bei Windows 8 (auch desktop) ist nicht mehr so schlecht wie bei Windows 7 oder gar XP, ich war positiv überrascht. Aber natürlich ist es immernoch nicht optimal, wer aber zu kleine icons oder text fürchtet, sollte das einfach mal ausprobieren. :)
#7
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Naja, ich denke wenn man mal nen Spielchen riskieren will wird der Nachfolger deutlich flotter sein - Haswell soll ja gerade bei der integrierten GPU nochmal gut zulegen. Klar ist das Teil dafür nicht gedacht aber die Option zu haben ist ja trotzdem immer nett :)

Was die Skalierung angeht finde ist Apple mit dem Retina MBP am besten. Da muss Windows wirklich mal hin weil langfristig sind solche hohen Auflösungen einfach die Zukunft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]