> > > > CES 2013: Lenovo Thinkpad Helix ausprobiert

CES 2013: Lenovo Thinkpad Helix ausprobiert

Veröffentlicht am: von

lenovoRund zwei Monate nach dem Windwos-8-Launch sind die Hersteller noch immer auf der Suche nach dem optimalen mobilen Untersatz für das neue System und versuchen sich fleißig an neuen Formfaktoren.

Seit der CES 2013 ist das neue Lenovo Thinkpad Helix, das wir heute bei Lenovo ausprobieren konnten, ein weiterer interessanter Kandidat im Windows-8-Markt (alle Spezifikationen können unserer ausführlichen News entnommen werden).

Das Thinkpad Helix ist optisch sicherlich kein Highlight, greift aber das altbekannte und bewährte Thinkpad-Design auf. Optisch etwas gewöhnungsbedürftig ist der Docking-Mechanismus, der sich beispielsweise deutlich von den bekannten ASUS-Transformer-Lösungen unterscheidet. In unseren kurzen Praxisversuchen erwies sich der Mechanismus aber als recht robust und intuitiv zu bedienen. Damit passt das Docking-Konzept zum übrigen, Thinpad-typischen recht hochwertigen und robusten Eindruck.

Als interessant erweist sich das Kühlkonzept des Thinkpad Helix. Die gesamte Hardware wird natürlich im Tablet untergebracht, was mit Hinblick darauf, dass sich auch ein Core i7-Prozessor konfigurieren lässt, nach einer entsprechend potenten Kühlung verlangt. Im reinen Tablet-Mode wird der Prozessor heruntergetaktet, sodass ein großer, langsam drehender Lüfter ausreichen soll, der auch nur in seltenen Fällen arbeitet. Im Ultrabook-Betrieb, also mit angedockter Tastatur läuft der Prozessor mit seinem normalen Taktraten und wird zusätzlich von zwei kleinen Lüftern unterstützt, die in der Rückseite des Tastaturdocks untergebracht wurden und das Tablet mit frischer Luft versorgen.

Im Tastaturdock befindet sich ein zweiter Akku. Während das Helix im Tablet-Mode rund sechs Stunden halten soll, sind es mit Dock zehn Stunden. Der im Tablet verbaute Stromspeicher hat bei der Ladelogik immer Priorität, sodass im Optimalfall immer ein optimal geladenes Tablet abgedockt werden kann.
Einen angenehmen Eindruck hinterließ die Tastatur, die ein gutes Tippgefühl ermöglichte.

Preislich wird das Helix mit rund 1500 Euro klar in der Oberklasse positioniert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Wer es braucht?!
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10775
Ist offensichtlich die normale Chiclet-Tastatur wie sie in allen aktuellen Geräten vebraut wird.
Hab sie im x230 und bin damit vom Tippgefühl durchaus zufrieden.

ZUr Kühlung: Drei Lüfter ? Im Ernst ?

Wer braucht in der Größe einen i7. Einfach einen sparsamen i3 verbasteln und Lüfter sparen.
Die brauchen auch Strom.
Bei 1W für alle drei Lüfter zusammen und einem kombinierten - geschätzten - 70Wh Akku mit 10h Laufzeit sind das 7W pro Stunde.
Würde man die 1W für die Lüfter sparen wären es 1,6 h mehr !
#3
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Das meine ich, ein Gerät das keiner braucht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]