> > > > Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch vorgestellt

Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch vorgestellt

Veröffentlicht am: von

lenovoLenovo hat die neue Version seines ThinkPad X1 Carbon Ultrabooks vorgestellt. Für einen Mehrwert von 150 US-Dollar bringt der chinesische Personal-Computer-Hersteller das Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch.

Mit dem Update erhält die neue Version des Ultrabooks einen Touchscreen. Zudem wird das neue Betriebssystem Windows 8, das für Touch-Bedienung optimiert ist, auf dem Ultrabook vorinstalliert sein. Die weiteren Spezifikationen sind wie beim Vorgängermodell geblieben. Dazu gehören ein 14-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1600 x 900 Pixeln, eine 256 GB fassende SSD und ein Core i5-3427U bei einer Taktrate von 1,8 GHz unterstützt von 8 GB Arbeitsspeicher. Aufgrund des verbauten Touch-Displays ist das Ultrabook nun 20,8 mm statt wie beim Vorgänger 18 mm dünn und wiegt inzwischen 3,4 Pfund. Die Akkulaufzeit beläuft sich laut Hersteller Lenovo auf insgesamt acht Stunden. Das ThinkPad X1 Carbon Touch wird in den USA für 1399 US-Dollar zu erwerben sein.

lenovoultrabook

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Lenovo die Spitze am Computer-Weltmarkt übernahm. Demnach soll der Computer-Hersteller einen weltweiten Marktanteil von 15,6 Prozent besitzen. 

Social Links

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 52
das Dell Streak 5 hatte einen matten Touchscreen war aber nicht so der burner. Meine Empfindung aber gut das Gerät ist jetzt ja schon etwas älter. Aber ein anderes fällt mir jetzt auch nicht an... Aber ich glaub ein paar Archos Geräte haben auch ne Matte-Oberfläche.
#6
customavatars/avatar133477_1.gif
Registriert seit: 23.04.2010
Wien | Österreich
Kapitän zur See
Beiträge: 3420
Zitat t4ub3;19862373
Also geht matt und touch scheinbar doch. Warum gibt es sowas dann nicht in Tablets und Smartphones?


Die Panasonic Toughbooks haben schon seit Jahren einen matten touchscreen..
#7
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Find ich nach wie vor ein schickes Gerät. Aber wie Olaf16 schon sagte, bei einem normalen Notebook halte ich ein Touch-Display auch für überflüssig.
#8
Registriert seit: 24.01.2012

[online]-Redakteur
Beiträge: 160
Zitat xFEARx3;19863201
Die Panasonic Toughbooks haben schon seit Jahren einen matten touchscreen..

Ja, aber ich hatte da eher mehr an Mainstream-Produkte gedacht.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10945
Matte Touchscreens und Resistiv war auch nie das Problem.

Irgendwo hab ich mal die Begründung gehört, dass bei Kapazitiv nur glossy möglich wäre (wegen Glas oder so ?).
Das muss ja dann gelogen sein.
Kann mir nicht vorstellen, dass die beim Carbon touch auf resistive Eingabe setzen =)
#10
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 11004
Da wurde wahrscheinlich, wie bei den normalen Displays auch, einfach eine matte Folie aufgebracht. Die nutzt sich halt schneller ab, darum haben touch-Geräte oft eine plexischeibe davor (oder Glas bei handys).
#11
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Weil Tablets und Smartphones zu Mainstream-Produkten erhoben wurden, genau wie Ultrabooks. Und dem, ich sag jetzt mal vorsichtig "Otto-Normal-Nutzer" lässt sich ein spiegelndes Display viel einfacher verkaufen. Da müssen dann nur Buzzwords wie "UltraGlare, SuperBright, MegaSuperDuperGlareUltraBright HD +++ BrillantView" raus gehauen werden und schon ist der Kunde meistens überzeugt.
#12
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 11004
Zitat Elies;19866107
Warum gibt es sowas dann nicht in Tablets und Smartphones? :)


Displays sind grundsätzlich erst mal immer spiegelnd. Das liegt an den verwendeten Materialien, in erster Linie dem Glas. Daran wird sich nichts ändern, das ist auch bei OLEDs noch so.

Kaufst du also ein Notebook mit mattem Display, dann ist das teurer, weil der Hersteller erst eine matte Beschichtung (direkte Beschichtung oder sauber verklebte bzw. laminierte Folie) aufbringen muss.
Dadurch verlieren die matten Displays auch an Kontrast und Helligkeit.. kennt man ja, wenn man das mal selbst gemacht hat. ;)

Man könnte jetzt also auf das Touchdisplay in Handys und Tablets genauso diese Folie aufbringen, es gibt ja auch matte Schutzfolien, siehe z.B. 3M Vikuti ADQC27 bzw. DQCM30, allerdings mindern die dann Helligkeit und Kontrast und durch die erhöhte Streuung (andere Auskopplung) unter Umständen auch die Blickwinkel.

Letztendlich eher eine wirtschaftliche Entscheidung, die Hersteller verbringen ja oft schon wegen einigen wenigen Cent ein riesen TamTam..
#13
Registriert seit: 24.01.2012

[online]-Redakteur
Beiträge: 160
Ja, ich weiß dass das teurer ist. Aber ich dachte, dass auch für matte Displays ein lohnenswerter Kundenkreis da ist. Ich wäre auf jeden Fall bereit, da auch etwas mehr zu bezahlen. Bei Notebooks gibt es ja in letzter Zeit auch wieder mehr matte Displays.

Mal ne rein technische Frage: würde es nicht auch gehen, wenn man das Display nicht mit einer Folie beklebt, sondern abschleift? Da würde man sich die extra Folie sparen.
#14
Registriert seit: 20.05.2006
Isselburg
Bootsmann
Beiträge: 694
Darf ich mal fragen, wieso alle so geil auf ein Mattes Display sind ?
Ich Persöhnlich finde mattes nicht gerade schön. Aber ich denke mal das die mehrheit auf ein mattes setzt. Aber wieso ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]