> > > > Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch vorgestellt

Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch vorgestellt

Veröffentlicht am: von

lenovoLenovo hat die neue Version seines ThinkPad X1 Carbon Ultrabooks vorgestellt. Für einen Mehrwert von 150 US-Dollar bringt der chinesische Personal-Computer-Hersteller das Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch.

Mit dem Update erhält die neue Version des Ultrabooks einen Touchscreen. Zudem wird das neue Betriebssystem Windows 8, das für Touch-Bedienung optimiert ist, auf dem Ultrabook vorinstalliert sein. Die weiteren Spezifikationen sind wie beim Vorgängermodell geblieben. Dazu gehören ein 14-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1600 x 900 Pixeln, eine 256 GB fassende SSD und ein Core i5-3427U bei einer Taktrate von 1,8 GHz unterstützt von 8 GB Arbeitsspeicher. Aufgrund des verbauten Touch-Displays ist das Ultrabook nun 20,8 mm statt wie beim Vorgänger 18 mm dünn und wiegt inzwischen 3,4 Pfund. Die Akkulaufzeit beläuft sich laut Hersteller Lenovo auf insgesamt acht Stunden. Das ThinkPad X1 Carbon Touch wird in den USA für 1399 US-Dollar zu erwerben sein.

lenovoultrabook

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Lenovo die Spitze am Computer-Weltmarkt übernahm. Demnach soll der Computer-Hersteller einen weltweiten Marktanteil von 15,6 Prozent besitzen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 52
das Dell Streak 5 hatte einen matten Touchscreen war aber nicht so der burner. Meine Empfindung aber gut das Gerät ist jetzt ja schon etwas älter. Aber ein anderes fällt mir jetzt auch nicht an... Aber ich glaub ein paar Archos Geräte haben auch ne Matte-Oberfläche.
#6
customavatars/avatar133477_1.gif
Registriert seit: 23.04.2010
Wien | Österreich
Kapitän zur See
Beiträge: 3416
Zitat t4ub3;19862373
Also geht matt und touch scheinbar doch. Warum gibt es sowas dann nicht in Tablets und Smartphones?


Die Panasonic Toughbooks haben schon seit Jahren einen matten touchscreen..
#7
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Find ich nach wie vor ein schickes Gerät. Aber wie Olaf16 schon sagte, bei einem normalen Notebook halte ich ein Touch-Display auch für überflüssig.
#8
Registriert seit: 24.01.2012

[online]-Redakteur
Beiträge: 159
Zitat xFEARx3;19863201
Die Panasonic Toughbooks haben schon seit Jahren einen matten touchscreen..

Ja, aber ich hatte da eher mehr an Mainstream-Produkte gedacht.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10714
Matte Touchscreens und Resistiv war auch nie das Problem.

Irgendwo hab ich mal die Begründung gehört, dass bei Kapazitiv nur glossy möglich wäre (wegen Glas oder so ?).
Das muss ja dann gelogen sein.
Kann mir nicht vorstellen, dass die beim Carbon touch auf resistive Eingabe setzen =)
#10
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10989
Da wurde wahrscheinlich, wie bei den normalen Displays auch, einfach eine matte Folie aufgebracht. Die nutzt sich halt schneller ab, darum haben touch-Geräte oft eine plexischeibe davor (oder Glas bei handys).
#11
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Weil Tablets und Smartphones zu Mainstream-Produkten erhoben wurden, genau wie Ultrabooks. Und dem, ich sag jetzt mal vorsichtig "Otto-Normal-Nutzer" lässt sich ein spiegelndes Display viel einfacher verkaufen. Da müssen dann nur Buzzwords wie "UltraGlare, SuperBright, MegaSuperDuperGlareUltraBright HD +++ BrillantView" raus gehauen werden und schon ist der Kunde meistens überzeugt.
#12
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10989
Zitat Elies;19866107
Warum gibt es sowas dann nicht in Tablets und Smartphones? :)


Displays sind grundsätzlich erst mal immer spiegelnd. Das liegt an den verwendeten Materialien, in erster Linie dem Glas. Daran wird sich nichts ändern, das ist auch bei OLEDs noch so.

Kaufst du also ein Notebook mit mattem Display, dann ist das teurer, weil der Hersteller erst eine matte Beschichtung (direkte Beschichtung oder sauber verklebte bzw. laminierte Folie) aufbringen muss.
Dadurch verlieren die matten Displays auch an Kontrast und Helligkeit.. kennt man ja, wenn man das mal selbst gemacht hat. ;)

Man könnte jetzt also auf das Touchdisplay in Handys und Tablets genauso diese Folie aufbringen, es gibt ja auch matte Schutzfolien, siehe z.B. 3M Vikuti ADQC27 bzw. DQCM30, allerdings mindern die dann Helligkeit und Kontrast und durch die erhöhte Streuung (andere Auskopplung) unter Umständen auch die Blickwinkel.

Letztendlich eher eine wirtschaftliche Entscheidung, die Hersteller verbringen ja oft schon wegen einigen wenigen Cent ein riesen TamTam..
#13
Registriert seit: 24.01.2012

[online]-Redakteur
Beiträge: 159
Ja, ich weiß dass das teurer ist. Aber ich dachte, dass auch für matte Displays ein lohnenswerter Kundenkreis da ist. Ich wäre auf jeden Fall bereit, da auch etwas mehr zu bezahlen. Bei Notebooks gibt es ja in letzter Zeit auch wieder mehr matte Displays.

Mal ne rein technische Frage: würde es nicht auch gehen, wenn man das Display nicht mit einer Folie beklebt, sondern abschleift? Da würde man sich die extra Folie sparen.
#14
Registriert seit: 20.05.2006
Isselburg
Bootsmann
Beiträge: 694
Darf ich mal fragen, wieso alle so geil auf ein Mattes Display sind ?
Ich Persöhnlich finde mattes nicht gerade schön. Aber ich denke mal das die mehrheit auf ein mattes setzt. Aber wieso ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]