> > > > Business-Ultrabook von ASUS - das ASUSPRO Series BU400 Ultrabook

Business-Ultrabook von ASUS - das ASUSPRO Series BU400 Ultrabook

Veröffentlicht am: von

asusSchon auf der IFA zeigte ASUS das ASUSPRO Series BU400 Ultrabook. Anders als die meisten anderen Ultrabooks wurde dieses Gerät nicht für Consumer, sondern für Business-Kunden entwickelt. Jetzt verkündet ASUS den Verkausstart dieses Geräts.

Das 14-Zoll-Notebook kann wahlweise mit einem 1366 x 768- oder 1600 x 900-Bildpunkte-Display geordert werden. Ab Januar wird auch noch eine Variante mit Touchscreen auf den Markt kommen. Ultrabook-typisch ist das Gewicht mit 1,64 kg nicht sehr hoch, wenn auch nicht rekordverdächtig niedrig. Das gilt auch für die Höhe von 20 mm. ASUS verspricht aber, dass das Gehäuse dafür auch recht robust ist. Es wurde mit Carbon-Elementen verstärkt. Damit die Festplatte unter härterem Einsatz nicht leidet, setzt ASUS ein Anti-Shock-System ein. Typisch für den Business-Einsatz ist auch die Zielsetzung, überzeugende Eingabegeräte anzubieten. Sicherheitsfeatures wie selbstverschlüssende Laufwerke, Fingerabdrucksensor, TPM und Intel Anti-Theft-Technologie werden natürlich ebenfalls geboten.

Bei der Hardware setzt ASUS auf Intels Ivy Bridge-Prozessoren. Es stehen der Core i7 3517U und der Core i5 3317U zur Auswahl. Regulär werden 4 GB RAM verbaut, die auf 8 GB erweitert werden können. Zusätzlich zur integrierten GPU des Prozessors kann eine NVIDIA NVS 5200 geordert werden. Als Massenlaufwerk gibt es Festplatten mit 320 bzw. 500 GB oder eine 256 GB SSD zur Auswahl. Ein optisches Laufwerk kann hingegen nicht verbaut werden. An Anschlüssen findet man unter anderem drei USB 3.0-Ports, eine Netzwerkbuchse, HDMI und Mini D-Sub. Beim Betriebssystem hat man die Wahl zwischen Windows 8 und mehreren Windows 7-Versionen.

Obwohl ASUS auf der Global-Seite den Verkaufsstart des ASUSPRO Series BU400 Ultrabooks ankündigt, wird das Business-Gerät in unserem Preisvergleich noch nicht gelistet.

asus bu400

asus bu4002

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Die Möglichkeit zur Wahl des Displays ist ja eine durchaus gute Sache, aber wieso dann nicht gleich eine fullHD-Variante?
Windows 8 in einem Business Notebook überhaupt anzubieten finde ich amüsant.
Abgesehen davon möchte ich an der Haltbarkeit schon jetzt zweifeln, ständiges auf- und zuklappen wird sicher nicht lange ohne Folgen bleiben.
#2
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3030
Asus und "Business Notebook" find ich viel witziger :o

Und beim Innen Design mit diesen schrägen Kante um die Tastatur haben sie schön vom LG P330 abgeschaut.
#3
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Ganz abgesehen vom Inneren, das design finde ich mal richtig geil. So schön kantig....
#4
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Interessant sind alle Ultrabooks die mal nicht mit Glare-Display und nur 1366x768 Auflösung kommen. Wenn Asus es dann auch noch schaffen würde einen soliden Service für die Business-Reihe zu bieten und das 3 Jahre als Standard Garantie, dann wäre das sicher erfreulich.
#5
Registriert seit: 04.11.2009
Berlin
Bootsmann
Beiträge: 627
Niemals ASUS kaufen! Das ist schlechte Qualitaet mit noch schlechterem Service...hatte grad die tolle Erfahrung mit einem Ultrabook (UX32VD) und warte jetzt vermutlich noch Monate auf mein Geld, da sie das Teil nicht mal reparieren konnten und jetzt Schikane treiben, bis sie dann endlich mal meine Kontoinformationen zur Kenntnis nehmen und mir mein Geld zurueckueberweisen. Die Firma ist sowas von daneben, niemals wieder.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]