> > > > Intel erweitert Spezifikationen für Ultrabooks

Intel erweitert Spezifikationen für Ultrabooks

Veröffentlicht am: von

intel3Mit dem Start der ULV-CPUs auf Basis von Intels Ivy-Bridge-Plattform (wir berichteten) hat Intel ebenfalls die Spezifikationen für kommende Ultrabooks angepasst. Nun müssen die Hersteller nicht nur kleine Gehäuse und lange Laufzeiten bieten, sondern zusätzlich schnelle Schnittstellen und Festplatten verbauen.

Intel schreibt den Herstellern vor, dass Ultrabooks entweder über USB 3.0 oder über Thunderbolt verfügen müssen, um schnelle, externe Massenspeicher anschließen zu können. Dazu sieht der kalifornische Chiphersteller vor, dass die neuen Ultrabooks schnell auf Usereingaben bei Multitasking-Aufageben reagieren müssen. Um genauer überprüfen zu können, ob das der Fall ist, setzt Intel den PCMark Vantage Storage ein. Zur Bewertung der Batterielaufzeit kommt weiterhin der Mobile Mark 2007 zur Anwendung – wie The Verge anmerkt hat der Test nicht sehr viel mit dem tatsächlichen Nutzungsprofil im Alltag zu tun.

Allerdings gelten alle Vorgaben lediglich für Notebooks, die Intels aktuelle Ivy-Bridge-Plattform einsetzen. Für ältere, auf Sandy-Bridge basierende Ultrabooks gelten weiterhin die bekannten Spezifikationen.

Die Spezifikationen im Detail

  • Maximal 18 mm hoch bei Geräten bis 14 Zoll Bildschirmdiagonale, maximal 21 mm hoch bei Geräten mit einer Bildschirmgröße über 14 Zoll
  • “Blitzstart”, Geräte müssen aus dem S4-Schlaf-Modus zur ersten Benutzereingaben in weniger als sieben Sekunden bereit sein
  • Mindestens fünf Stunden Batterie-Laufzeit
  • Entweder USB 3.0- oder Thunderbolt-Unterstützung
  • Schnelle Reaktionen im Multitasktingbetrieb
  • Eine CPU aus der Intel Core Prozessor Familie für Ultrabooks
  • Beschleunigungssensor / Annäherungssensor, GPS, Smart Connect, Touchscreens, Umgebungslichtsensor und WiDi sind optional

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Steht da wirklich Touchscreen? Ich glaub ich muss brechen!
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30225
"Optional" ist an dieser Stelle noch das entscheidende Wort.
#3
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6885
also das einzige was mich an denen noch stört ist die akkulaufzeit und was aber von Hersteller zu Hersteller SEHR unterschiedlich ist die Robustheit des Displays sowie die Schaniere.

es kann nicht angehen das das display bei einem 1000€+ gerät gefühlt 5cm in jede richtung wackelt und ebensowenig das es bei wirklich minimalen belastungen schon fast kapput geht!

Ich stand auf der CeBit vor 10 verschiedenen books und dacht mir bei manchen echt we te ef..
#4
Registriert seit: 25.02.2010
Saarland
Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Thinkpad X1 Carbon kaufen !
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]