> > > > ASUS zeigt Zenbook UX31A und UX21A mit FullHD-Displays

ASUS zeigt Zenbook UX31A und UX21A mit FullHD-Displays

Veröffentlicht am: von

zenday teaserDiese Woche steht im Zeichen der zweiten Ultrabook-Generation. Zwar darf noch kein Hersteller sagen, welche CPUs in der zweiten Generation der Flachmänner arbeitet, die neuen Modelle werden aber dennoch fleißig vorstellt. Nachdem HP bereits seine neuen Ultrabooks, darunter das neue Top-Modell Envy Spectre XT (zur News) gezeigt hat, hatten wir heute die Möglichkeit uns die zweite Generation der extrem beliebten Zenbooks von ASUS anzusehen.

Optisch hat sich erfreulicherweise kaum etwas getan. Nachdem aber bereits die erste Generation der ASUS Ultrabooks, das ASUS UX21 (zum Test) und das ASUS UX31 (zum Test) mit sehr robusten, schicken und toll verarbeiteten Gehäusen aufwarten konnten, hat ASUS hierbei ohne Frage die richtige Entscheidung getroffen. Unterschiede zwischen den beiden Generationen fallen nur Kennern ins Auge. Die Nähe zu Apples Macbooks bleibt also unverkennbar, ob das gefällt oder nicht, muss also jeder Nutzer für sich selbst entscheiden.

Das wirkliche Highlight der neuen Modelle sind ohne Frage die Displays. ASUS hat den hohen Stellenwert guter Displays bereits seit einiger Zeit erkannt, was beispielsweise das ASUS G75 (zum Test) zeigt. Auch das UX31 konnte schon mit einer hohen Auflösung von 1600 x 900 Punkten und einer hohen maximalen Helligkeit auftrumpfen, hatte aber mit einem schwachen Kontrastverhältnis zu kämpfen. Diese Entwicklung resultiert nun im Zenbook Prime, das getreu dem Motto „Besser geht's nicht" konzipiert wurde. So werden die Top-Modelle, die Zenbook Prime UX31A und UX21A mit matten FullHD-Panels daherkommen, die noch dazu auf der IPS-Technik basieren. Rein von den Vorgaben können die neuen Displays ohne Frage überzeugen, denn es soll bei einer maximalen Helligkeit von 350 cd/m² ein Kontrastverhältnis von 800:1 geboten werden – viel schief gehen sollte so eigentlich nicht mehr. Dass die maximale Helligkeit etwas niedriger ausfällt, als beim Vorgänger ist übrigens in der IPS-Technik begründet, denn der Panelaufbau ist für das Backlight schwieriger zu durchdringen (zum Display-Grundlagen-Artikel). Einzig bei der Auflösung sind wir uns noch ein wenig unsicher. Ob es wirklich FullHD bei solch kleinen Displays hätte sein müssen? Zwar kommt man damit beim 11,6-Zöller einem Retina-Display bereits recht nahe, da aber noch HighDPI-Support seitens Windows und eben doch das letzte Quäntchen Pixeldichte fehlt, ist die Frage, ob die kleine Auflösung die Augen nicht über Gebühr belasten wird. Das wird sich aber erst in der Praxis zeigen müssen – und hängt vom persönlichen Geschmack ab. Natürlich gibt es die Zenbooks auch mit niedriger auflösenden Panels, die besitzen dann aber kein IPS . Auf eine Glare-Oberfläche verzichtet ASUS bei allen neuen Zenbooks – es geschehen also noch Zeichen und Wunder!

Ein erfreuliches Update gibt es bei der Tastatur zu vermelden: ASUS bieten die Zenbook Prime-Geräte UX21A und UX31A mit einer beleuchteten Tastatur an – einer der Nachteile der bei der ersten Zenbook-Generation noch häufig bemängelt wurde. Der Praxisnutzen von ASUS' Flachmännern sollte so noch einmal deutlich steigen.

Hinsichtlich der Leistung muss man sich keine Gedanken machen, denn es kommen natürlich Intels (hoffentlich) bald erscheinende Ultra-CPUs zum Einsatz, wie die Low-Voltage-Prozessoren der Ivy-Bridge-Generation (zum Test der 45-Watt CPUs) offiziell genannt werden. Als Massenspeicher setzt ASUS bei der Zenbook-Prime-Schiene auf mSATA-SSDs.

Bleibt das Gehäuse optisch gleich, gibt es unter der Haube eine Änderung. So wird ein überarbeitetes Kühlkonzept eingesetzt, das optimierte Luftkanäle besitzt. Sound-technisch ist auch beim Zenbook Prime wieder einmal die B&O IcePower-Technik mit von der Partie, die ebenfalls weiter optimiert worden ist.

Kurz zusammengefasst: Um das Label Zenbook Prime zu erhalten, muss ein Zenbook ein FullHD-IPS-Panel, eine beleuchtete Tastatur und eine SSD besitzen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass ASUS die CPUs ausklammert.

zenday-2-950x633

Neben der Zenbook Prime-Range bietet ASUS aber auch ein zweites Zenbooks an, das nun auf den Namen und UX32Vd hören. Die gute Nachricht: Auch hier wird es IPS-Panels mit FullHD-Auflösung geben, daneben aber auch HD-TN-Panels. Gespart wird dafür am Gehäuse. Das Case wird nicht länger aus einem Block Aluminium gefräst. Stattdessen wird ein Kunststoff-Chassis mit Aluminium beschichtet. Im Hands-on merkt man davon auf den ersten „Griff" recht wenig. Einzig der Deckel fühlt sich etwas anders an, als beim UX31 – damit kann man aber leben. Auch an anderer Stelle überarbeitet ASUS das Gehäuse. Es wird im Bereich der Handballenauflage etwas dicker. Nun mögen einige Millimeter bei einem Gerät, dass an der flachsten Stelle nur 3 mm dick ist, rein fakultativ gesehen einiges ausmachen – in der Praxis stört das aber nicht wirklich, da dort ohnehin die dickste Stelle von Bedeutung ist.

Das gewonnene Gehäuse-Volumen nutzt ASUS um bei der zweiten Generation der Zenbooks nun auch eine dedizierte GPU in Form einer GeForce GT 620M anzubieten – ob diese aber wirklich einen Vorteil gegenüber der ohnehin integrierte HD4000 bietet ist eine andere Frage, der Begriff unspielbar sollte auf beide GPUs in Kombination mit der FullHD-Auflösung zutreffen.

Mit von der Partie ist auch beim ASUS UX32 die nun eingeführte Tastaturbeleuchtung.

Auf den ersten Blick scheint ASUS bei seiner zweiten UItrabook-Generation vieles richtig gemacht zu haben – ob die Geräte auch in der Praxis überzeugen können, wird sich in der nahen Zukunft zeigen müssen, denn Papier ist bekanntlich geduldig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9236
Wichtig: die dedizierte Grafik kommt nur beim UX32 zum Einsatz!
#5
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
ok , dann ist das Prime doch perfekt^^
Das normale ist trotzdem DUMM!^^

Dann muss ich auf Tests warten, wenn die WLAN-Leistung passt, dann wird das N75 es schwer gegen das neue Zenbook haben (also bei meiner Auswahl^^=
#6
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 712
Schade das ich mir erst kürzlich ein Notebook gekauft habe..es wäre meins. Sehr schön ASUS;)
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2377
Zitat Yaki;18859354
omg ich lese den artikel und denke mir, geil bis dato haben sie alles Richtig gemacht ...

UND DANN KOMMT DIE GRAFIK!!!!!!
MEINE FRESSE , WARUM?!?!?!?!
Ey sind die dumm oder so? Wofür??? Der größte Vorteil an Ivy ist die bessere Grafik und die schmeißen sonen kleinen nutzlosen Mülleimer dazu.

Bis zu dem Punkt wo die Grafik kam wollte ich mir das Teil kaufen, doch da musste ich mir an den Kopf packen -.-


So unterschiedlich kann das Empfinden sein....
Und ich dachte mir: Endlich mal wieder ein Ultrabook, bei dem ich mich nicht mit grauenhaften Intel-Grafiktreibern herumschlagen muss! :D

Wobei ich die 6200er erstmal einordnen muss. Auf jedenfalls ist sie leistungsstärker als ne HD 4000 und lässt sich bestimmt auch gut übertakten. 50% sollten schon drin sein. Dann ist sie schon untere Midrange. :)
#8
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1129
JA wenn du die um 50% übertaktet hast bekommst von mir ein kleines Präsemt ;)

http://www.pearl.de/a-PE7632-5404.shtml?vid=917
#9
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7434
Finde die Auflösung zu hoch. Auf sonem mini Display sieht man da doch nichts mehr, alles mega klein..
#10
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Dann machs doch größer? :D
Sehe ich nich als sehr schwirig an. Große Symbole, Zoom, etc.

Finde das bisher gezeigte auch sehr schick. :popcorn:
#11
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2841
Windows hat extra für Leute mit Sehschwäche einige Einstellungen die die Auflösung einfacher machen. Grosse Schrift und Vektoricons machen es möglich ;-)
Zielgruppe solcher Displays sind ja auch weniger Leute welche mit der Grösse Mühe haben den solche Leute sollen sich an einen 32" Monitor setzen wo sie alles schön gross und Pixlig sehen...
#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2377
Zitat bimini;18860843
JA wenn du die um 50% übertaktet hast bekommst von mir ein kleines Präsemt ;)

Handschuhe, grillen: Rosenstein & Söhne Hitze Schutz Handschuh für Grill & Ofen - MEsser / kevlar


Die Minigrafikkarten entwickeln kaum Hitze. Dazu kommt, dass die Chips noch untertaktet sind, um wirklich low-end zu sein. Hab bisher jede Low-End-Grafikkarte um mindestens 50% übertakten können (chipseitig). Das ist eigentlich kein Problem.
#13
Registriert seit: 08.05.2012

Matrose
Beiträge: 12
Endlich halten mal höhere Auflösungen in den Notebooks Einzug!
Hoffentlich wird sich das in der nächsten Zeit bei allen etablieren. Ich habe mir gesagt, dass ich kein Notebook mehr mit ner mickrigen Auflösung kaufe, warte jetzt aber noch auf eine entsprechende Auswahl für meine Ansprüche :P
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]