> > > > ASUS zeigt Zenbook UX31A und UX21A mit FullHD-Displays

ASUS zeigt Zenbook UX31A und UX21A mit FullHD-Displays

Veröffentlicht am: von

zenday teaserDiese Woche steht im Zeichen der zweiten Ultrabook-Generation. Zwar darf noch kein Hersteller sagen, welche CPUs in der zweiten Generation der Flachmänner arbeitet, die neuen Modelle werden aber dennoch fleißig vorstellt. Nachdem HP bereits seine neuen Ultrabooks, darunter das neue Top-Modell Envy Spectre XT (zur News) gezeigt hat, hatten wir heute die Möglichkeit uns die zweite Generation der extrem beliebten Zenbooks von ASUS anzusehen.

Optisch hat sich erfreulicherweise kaum etwas getan. Nachdem aber bereits die erste Generation der ASUS Ultrabooks, das ASUS UX21 (zum Test) und das ASUS UX31 (zum Test) mit sehr robusten, schicken und toll verarbeiteten Gehäusen aufwarten konnten, hat ASUS hierbei ohne Frage die richtige Entscheidung getroffen. Unterschiede zwischen den beiden Generationen fallen nur Kennern ins Auge. Die Nähe zu Apples Macbooks bleibt also unverkennbar, ob das gefällt oder nicht, muss also jeder Nutzer für sich selbst entscheiden.

Das wirkliche Highlight der neuen Modelle sind ohne Frage die Displays. ASUS hat den hohen Stellenwert guter Displays bereits seit einiger Zeit erkannt, was beispielsweise das ASUS G75 (zum Test) zeigt. Auch das UX31 konnte schon mit einer hohen Auflösung von 1600 x 900 Punkten und einer hohen maximalen Helligkeit auftrumpfen, hatte aber mit einem schwachen Kontrastverhältnis zu kämpfen. Diese Entwicklung resultiert nun im Zenbook Prime, das getreu dem Motto „Besser geht's nicht" konzipiert wurde. So werden die Top-Modelle, die Zenbook Prime UX31A und UX21A mit matten FullHD-Panels daherkommen, die noch dazu auf der IPS-Technik basieren. Rein von den Vorgaben können die neuen Displays ohne Frage überzeugen, denn es soll bei einer maximalen Helligkeit von 350 cd/m² ein Kontrastverhältnis von 800:1 geboten werden – viel schief gehen sollte so eigentlich nicht mehr. Dass die maximale Helligkeit etwas niedriger ausfällt, als beim Vorgänger ist übrigens in der IPS-Technik begründet, denn der Panelaufbau ist für das Backlight schwieriger zu durchdringen (zum Display-Grundlagen-Artikel). Einzig bei der Auflösung sind wir uns noch ein wenig unsicher. Ob es wirklich FullHD bei solch kleinen Displays hätte sein müssen? Zwar kommt man damit beim 11,6-Zöller einem Retina-Display bereits recht nahe, da aber noch HighDPI-Support seitens Windows und eben doch das letzte Quäntchen Pixeldichte fehlt, ist die Frage, ob die kleine Auflösung die Augen nicht über Gebühr belasten wird. Das wird sich aber erst in der Praxis zeigen müssen – und hängt vom persönlichen Geschmack ab. Natürlich gibt es die Zenbooks auch mit niedriger auflösenden Panels, die besitzen dann aber kein IPS . Auf eine Glare-Oberfläche verzichtet ASUS bei allen neuen Zenbooks – es geschehen also noch Zeichen und Wunder!

Ein erfreuliches Update gibt es bei der Tastatur zu vermelden: ASUS bieten die Zenbook Prime-Geräte UX21A und UX31A mit einer beleuchteten Tastatur an – einer der Nachteile der bei der ersten Zenbook-Generation noch häufig bemängelt wurde. Der Praxisnutzen von ASUS' Flachmännern sollte so noch einmal deutlich steigen.

Hinsichtlich der Leistung muss man sich keine Gedanken machen, denn es kommen natürlich Intels (hoffentlich) bald erscheinende Ultra-CPUs zum Einsatz, wie die Low-Voltage-Prozessoren der Ivy-Bridge-Generation (zum Test der 45-Watt CPUs) offiziell genannt werden. Als Massenspeicher setzt ASUS bei der Zenbook-Prime-Schiene auf mSATA-SSDs.

Bleibt das Gehäuse optisch gleich, gibt es unter der Haube eine Änderung. So wird ein überarbeitetes Kühlkonzept eingesetzt, das optimierte Luftkanäle besitzt. Sound-technisch ist auch beim Zenbook Prime wieder einmal die B&O IcePower-Technik mit von der Partie, die ebenfalls weiter optimiert worden ist.

Kurz zusammengefasst: Um das Label Zenbook Prime zu erhalten, muss ein Zenbook ein FullHD-IPS-Panel, eine beleuchtete Tastatur und eine SSD besitzen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass ASUS die CPUs ausklammert.

zenday-2-950x633

Neben der Zenbook Prime-Range bietet ASUS aber auch ein zweites Zenbooks an, das nun auf den Namen und UX32Vd hören. Die gute Nachricht: Auch hier wird es IPS-Panels mit FullHD-Auflösung geben, daneben aber auch HD-TN-Panels. Gespart wird dafür am Gehäuse. Das Case wird nicht länger aus einem Block Aluminium gefräst. Stattdessen wird ein Kunststoff-Chassis mit Aluminium beschichtet. Im Hands-on merkt man davon auf den ersten „Griff" recht wenig. Einzig der Deckel fühlt sich etwas anders an, als beim UX31 – damit kann man aber leben. Auch an anderer Stelle überarbeitet ASUS das Gehäuse. Es wird im Bereich der Handballenauflage etwas dicker. Nun mögen einige Millimeter bei einem Gerät, dass an der flachsten Stelle nur 3 mm dick ist, rein fakultativ gesehen einiges ausmachen – in der Praxis stört das aber nicht wirklich, da dort ohnehin die dickste Stelle von Bedeutung ist.

Das gewonnene Gehäuse-Volumen nutzt ASUS um bei der zweiten Generation der Zenbooks nun auch eine dedizierte GPU in Form einer GeForce GT 620M anzubieten – ob diese aber wirklich einen Vorteil gegenüber der ohnehin integrierte HD4000 bietet ist eine andere Frage, der Begriff unspielbar sollte auf beide GPUs in Kombination mit der FullHD-Auflösung zutreffen.

Mit von der Partie ist auch beim ASUS UX32 die nun eingeführte Tastaturbeleuchtung.

Auf den ersten Blick scheint ASUS bei seiner zweiten UItrabook-Generation vieles richtig gemacht zu haben – ob die Geräte auch in der Praxis überzeugen können, wird sich in der nahen Zukunft zeigen müssen, denn Papier ist bekanntlich geduldig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9234
Wichtig: die dedizierte Grafik kommt nur beim UX32 zum Einsatz!
#5
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
ok , dann ist das Prime doch perfekt^^
Das normale ist trotzdem DUMM!^^

Dann muss ich auf Tests warten, wenn die WLAN-Leistung passt, dann wird das N75 es schwer gegen das neue Zenbook haben (also bei meiner Auswahl^^=
#6
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 712
Schade das ich mir erst kürzlich ein Notebook gekauft habe..es wäre meins. Sehr schön ASUS;)
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2326
Zitat Yaki;18859354
omg ich lese den artikel und denke mir, geil bis dato haben sie alles Richtig gemacht ...

UND DANN KOMMT DIE GRAFIK!!!!!!
MEINE FRESSE , WARUM?!?!?!?!
Ey sind die dumm oder so? Wofür??? Der größte Vorteil an Ivy ist die bessere Grafik und die schmeißen sonen kleinen nutzlosen Mülleimer dazu.

Bis zu dem Punkt wo die Grafik kam wollte ich mir das Teil kaufen, doch da musste ich mir an den Kopf packen -.-


So unterschiedlich kann das Empfinden sein....
Und ich dachte mir: Endlich mal wieder ein Ultrabook, bei dem ich mich nicht mit grauenhaften Intel-Grafiktreibern herumschlagen muss! :D

Wobei ich die 6200er erstmal einordnen muss. Auf jedenfalls ist sie leistungsstärker als ne HD 4000 und lässt sich bestimmt auch gut übertakten. 50% sollten schon drin sein. Dann ist sie schon untere Midrange. :)
#8
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1125
JA wenn du die um 50% übertaktet hast bekommst von mir ein kleines Präsemt ;)

http://www.pearl.de/a-PE7632-5404.shtml?vid=917
#9
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7341
Finde die Auflösung zu hoch. Auf sonem mini Display sieht man da doch nichts mehr, alles mega klein..
#10
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Dann machs doch größer? :D
Sehe ich nich als sehr schwirig an. Große Symbole, Zoom, etc.

Finde das bisher gezeigte auch sehr schick. :popcorn:
#11
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2799
Windows hat extra für Leute mit Sehschwäche einige Einstellungen die die Auflösung einfacher machen. Grosse Schrift und Vektoricons machen es möglich ;-)
Zielgruppe solcher Displays sind ja auch weniger Leute welche mit der Grösse Mühe haben den solche Leute sollen sich an einen 32" Monitor setzen wo sie alles schön gross und Pixlig sehen...
#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2326
Zitat bimini;18860843
JA wenn du die um 50% übertaktet hast bekommst von mir ein kleines Präsemt ;)

Handschuhe, grillen: Rosenstein & Söhne Hitze Schutz Handschuh für Grill & Ofen - MEsser / kevlar


Die Minigrafikkarten entwickeln kaum Hitze. Dazu kommt, dass die Chips noch untertaktet sind, um wirklich low-end zu sein. Hab bisher jede Low-End-Grafikkarte um mindestens 50% übertakten können (chipseitig). Das ist eigentlich kein Problem.
#13
Registriert seit: 08.05.2012

Matrose
Beiträge: 12
Endlich halten mal höhere Auflösungen in den Notebooks Einzug!
Hoffentlich wird sich das in der nächsten Zeit bei allen etablieren. Ich habe mir gesagt, dass ich kein Notebook mehr mit ner mickrigen Auflösung kaufe, warte jetzt aber noch auf eine entsprechende Auswahl für meine Ansprüche :P
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]