> > > > HP Envy Spectre XT - Ultrabook der zweiten Generation

HP Envy Spectre XT - Ultrabook der zweiten Generation

Veröffentlicht am: von

hp neuHP hat erst im Januar sein Ultrabooks Envy Spectre (zum Hands-on) vorgestellt. Heute schiebt der amerikanische Konzern nun das neue Consumer-Top-Modell HP Envy Spectre XT nach, das im 13-Zoll-Format daherkommt. Das bislang verfügbare 13-Zoll-Ultrabook HP Folio 13 (zum Test) soll auf den Business-Einsatz abzielen, sodass es nur eine Frage der Zeit war, bis HP auch das Consumer-Segment mit einem 13-Zöller ausstatten würde.

Mit dem Envy Spectre 14 entschied sich HP für ein gänzlich eigenes Auftreten, dominierten doch große Glasflächen das Geschehen – negativ wirkte sich das aber auf das Gewicht aus. Das neue Consumer-Top-Modell verzichtet nun aus Gewichtsgründen wieder auf Glas, kann aber doch eine recht eigene Optik an den Tag legen, die durch das abgesetzte Touchpad begründet wird – die bei den Ultrabooks so beliebte Keilform ist aber natürlich mit von der Partie. Bei der Farbwahl geht man keine Risiken ein und setzt auf gebürsteten Edelstahl, der mit schwarzen Elementen kombiniert wird. An der dicksten Stelle soll das Gehäuse des HP Envy Spectre XT 14,5 mm messen, das Gewicht wird mit rund 1,4 kg angegeben – damit könnte das Spectre XT zur direkten Konkurrenz wie dem Dell XPS 13 (zum Test) oder dem ASUS Zenbook UX31 (zum Test) aufschließen.

Zur Technik gibt es noch nicht allzu viel zu sagen, denn logischerweise setzt HP beim Envy Spectre XT auf Intels kommende Low-Voltage CPUs der Ivy-Bridge-Generation (zum Test der 45-Watt-CPUs) - die sind aber weder verfügbar, noch wurden sie offiziell angekündigt. Ernüchterung tritt bei einem Blick auf das genutzte Display ein. HP stattet seinen 13-Zöller mit einem Glare-Panel mit 1366 x 768 Bildpunkten aus – ob es später die Option auf ein höher auflösendes Panel gibt, ist noch nicht bekannt. Mit Blick darauf, dass es die kommenden ASUS Zenbooks wohl auch mit FullHD und IPS im 13-Zoll-Segment geben wird, ist dies eine kleine Enttäuschung. Dass als Massenspeicher eine SSD genutzt wird, überrascht genau so wenig wie das Vorhandensein aller aktueller drahtloser Standards. Ebenso verwundert es nicht, dass HP im Audio-Segment wieder einmal auf das Beats-Label setzt.

In den USA soll das HP Envy Spectre XT Anfang Juni auf den Markt kommen, was natürlich auch etwas über den Launch der neuen Intel Ultra-CPUs verrät. Der Preis soll bei 999 US-Dollar starten. Wann der 13-Zöller in Deutschland zu haben sein wird, steht aktuell noch nicht fest.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1369
Sind die alle wirklich so blöd oder wollen sie nicht verstehen, dass ein reges Interesse an 1080p-Displays in solchen Geräten besteht?
#3
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
1080p Displays in solchen Geräten sind total unsinnig.

Mehr als 720p ist einfach blöd da alles extrem klein wird, und du in Spielen viel zu höhe Auflösungen einstellen musst, die das Notebook nicht schafft.

Nur in 17 Zoll sollte 1080p verwendet werden.
#4
Registriert seit: 29.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1266
1440x900, 1600x900 wären auch ok. Aber so ist mir die Auflösung wirklich zu gering.
#5
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Welch extremer unterschied zwischen 1366x768 und 1440x900 :-D
#6
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1136
1440x900 wird es wegen 16:9 wohl eher nicht geben. 1600x900 auf 14" macht aber schon einen riesen Unterschied gegenüber standard 13". diese auflösung auf 13" zu schrumpfen sollte keine quantenphysik sein. ist aber wohl ein gutes stück teurer als standard 13", die millionenfach anwendung finden.
das mangelnde-leistung-argument ist wohl für die meisten anwender auch hinfällig. browsergames laufen trotzdem und das bisschen mehr auflösung wird die HD4000 bei anderen Spielen auch noch schaffen.
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#8
customavatars/avatar119529_1.gif
Registriert seit: 10.09.2009
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 332
Zitat Dan Kirpan;18853562
1080p Displays in solchen Geräten sind total unsinnig.

Mehr als 720p ist einfach blöd da alles extrem klein wird, und du in Spielen viel zu höhe Auflösungen einstellen musst, die das Notebook nicht schafft.

Nur in 17 Zoll sollte 1080p verwendet werden.


Ich warte schon länger auf Notebooks/Monitore mit guter Auflösung - dies Krüppel Auflösung ist schon lange nicht mehr Zeitgemäß.
Handys haben bei weniger als 5" 720p ... Wenn Sachen zu klein sind die Symbole / Schriftgröße höherstellen - und zocken will man mit so nem Notebook eh nicht - da kauft man sich was ganz anderes.
#9
Registriert seit: 17.01.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 278
Zitat Dan Kirpan;18853562

Mehr als 720p ist einfach blöd da alles extrem klein wird

Schon mal was von resolution independence gehört? Man kann die schriften im System auch größer stellen. Nur wiel dein Betriebssystem nicht skalierbar ist, heißt das nicht, dass andere ein Notebookdisplay mit 1920x1080 nicht besser fänden.
lies dir mal ein klein wenig wissen an.
#10
Registriert seit: 08.05.2010
Hamburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1475
Zitat yorubacuda;18854484
Der Unterschied ist signifikant und ist der Unterschied zwischen mies und akzeptabel...


sehe ich genauso
#11
Registriert seit: 20.01.2008
Aachen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Zitat Dan Kirpan;18853562
1080p Displays in solchen Geräten sind total unsinnig.

Mehr als 720p ist einfach blöd da alles extrem klein wird, und du in Spielen viel zu höhe Auflösungen einstellen musst, die das Notebook nicht schafft.

Nur in 17 Zoll sollte 1080p verwendet werden.


Da Ultrabooks eh nicht zum spielen ausgelegt sind. Ist die Leistung egal.
Eine höhere Auflösung ist einfach ein extremer Vorteil bei Excel-Tabellen oder beim programmieren.
Bei diesen HP hab ich aber irgendwie das Gefühl, dass es bei diesen Display bleibt. Hoffe wirklich, dass Asus beim U31X mal was richtig geiles raus holt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]