> > > > AMD will Stück vom Ultrabook-Markt - kommt es zum Preiskampf?

AMD will Stück vom Ultrabook-Markt - kommt es zum Preiskampf?

Veröffentlicht am: von

AMDDas von Intel begründete Ultrabook-Segment nimmt zunehmend Fahrt auf. Gerade die zahlreichen Neuvorstellungen, über die wir während der CES berichten konnten, machen das deutlich. AMD bleibt dabei bisher außen vor. Doch laut dem Branchendienst Digitimes soll sich das ändern.

Demzufolge soll es einen Ableger von Trinity (AMDs nächste APU, basierend auf Piledriver-Modulen - also dem Bulldozer-Nachfolger) geben, der für besonders dünne Notebooks geeignet ist. Die Plattform wurde demzufolge passend "Ultrathin" getauft. Die Plattformkosten sollen etwa 10-20-Prozent unter den Kosten für eine vergleichbare Intel-Lösung liegen. Die Preise für darauf aufbauende Notebooks dürften dann 100 bis 200 Dollar günstiger als bei Intel-Ultrabooks ausfallen. Damit könnte AMD für Wettbewerbsdruck im Segment der ultramobilen Notebooks sorgen und somit für insgesamt sinkende Preise.

Für Endkunden wäre das natürlich eine sehr wünschenswerte Entwicklung. Noch ist aber nicht abzusehen, wie sich AMDs Pläne in der Praxis auswirken werden. Das sollte sich spätestens im Sommer ändern - die "Ultrathin"-Plattform wird momentan für Juni erwartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.67

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar62616_1.gif
Registriert seit: 22.04.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 511
Muss AMD alles nachmachen?

Erst Thunderbolt, jetzt Ultrabooks...

Statt jedem neuen "Hype" hinterher zu hechten sollte man bei der sache bleiben und da mal SCHARF nachdenken was der verbraucher möchte.
#2
Registriert seit: 11.01.2011
Wien
Gefreiter
Beiträge: 59
Kurz und knapp: Ja. Und ich freue mich darauf. +/- 1000 € für ein Ultrabook ohne akzeptable Grafik (für Gelegenheitsspielereien und ältere Titel) zahle ich nicht. 600-700 für was Hübsches mit APU und akzeptabler Laufzeit, netter Auflösung und ich bin dabei.
#3
Registriert seit: 17.01.2012

Matrose
Beiträge: 1
Nunja was macht den Intel? 32/64Bit fähige Prozessoren und das APUs- (Grafik/CPU) Design um zwei andere Seiten zu zeigen wo Intel es erst nachher auf den Markt gebracht hatte. Und grad was die APUs angeht - denke ich - sind die Ultrabooks genau der richtige Markt.
#4
Registriert seit: 06.03.2010

Gefreiter
Beiträge: 35
Das wäre ja mal was geiles :) Ultrabooks die man sich auch leisten kann!
#5
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Ich hoffe sehr, dass Trinity in diesen Markt einschlägt. Ein Preiskampf schadet nie. Aus AMDs Sicht ist es nur nachvollziehbar, da man ein (mindestens) vergleichbares Produkt, die APUs, vorweisen kann und die Ultrabooks derzeit auf einer Trendwelle schwimmen. Da AMD im Notebookbereich eher unterbesetzt ist, macht es in jedem Fall Sinn auf die Ultrabook-Schiene zu setzen.
#6
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2347
So lange AMD auch vorgibt, wie die hardware sein muss, is doch alles gut. Die einzigen Notebooks die ich in letzter Zeit mit AMD cpu gesehen habe, waren 17"er mit AMD E-350 oder 10" mit C-50, dazwischen nichts. Ein E-450 oder ein kleiner Llano in nem 13-14" gibts nicht, oder nur zu selten, wo er aber Leistungstechnisch besser reinpasst als in ein 17"er
#7
customavatars/avatar127265_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1451
preiskampf schadet wenn dann immer mehr klapprige billiggehäuse in den markt einzug halten. zumal es die ultrabooks von intel mehr als nur vereinzelt bereits für 700€ gibt, nix da es läge alles jenseits der 1000€ und mit ivy plus kepler erübrigt sich auch der wunsch nach mehr leistung.
#8
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 82
Das günstigste das ich kenne ist ein Acer um 750 euro glaube ich, und das wird sicherlich nicht mit zusätlicher dgp kommen. Somit wenn ein AMD ultrathin Book nur 650 euro kostet, aber bessere Grafik leistet, die Bedürfnisse an Grafik mehr als entgegenkommend ist (und enorme CPU leistung nicht benötigt wird) hat intel nun mal das schlechtere Angebot.
Und mit einem Kepler (der übrigens eher eine Einsteigerklasse gpu sein wird, um den tdp Rahmen nicht zu sprengen) wird extra kosten, btw könnte AMD dann mit hypridCF entgegenwirken.

Was das Gehäuse angeht, nur weil die CPU und die Plattform günstiger ist, da keine Mondpreise verlangt werden, heißt das nicht gleich dass das Gehäuse automatisch auch billig sein wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]