> > > > Llano-Notebooks von Lenovo und Samsung

Llano-Notebooks von Lenovo und Samsung

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newAMDs Llano-APU kombiniert bis zu vier CPU-Kerne mit einer relativ leistungsstarken integrieren Grafik. Vor genau einem Monat hat AMD die Mobilableger dieser Architektur vorgestellt (wir berichteten), doch Notebooks mit Llano sind noch Mangelware. Das soll sich jedoch in absehbarer Zeit ändern. Mit Samsung und Lenovo haben jetzt zwei Unternehmen entsprechende Produkte vorgestellt.

Lenovo wird die IdeaPad-Serie um ein Llano-Modell erweitern. Das IdeaPad Z575 ist ein 15,6-Zoll-Modell, das in Kombination mit verschiedenen Llano-Modellen erworben werden kann. Im Einzelnen sind das der  E2-3000M (Dual-Core, 2,4 GHz), der A4-3300M (Dual-Core, 2.5 GHz) und der A6-3400M (Quad-Core, 2,3 GHz).  Die integrierte DirectX-11-Grafik der APUs befeuert in jedem Fall ein LED-Display mit 1366 x 768 Bildpunkten. Das IdeaPad Z575 kann mit 2 oder 4 GB RAM, einer Festplatte mit 320, 500 bzw. 750 GB Kapazität, DVD-Brenner, 0,3 MP Webcam und Kartenleser aufwarten. Das 2,6 kg schwere Gerät wird im mobilen Einsatz von einem 6-Zellen-Akku mit Strom versorgt.

Samsung ergänzt hingegen die Notebook Serie 3 um einen Llano-Ableger. Das Notebook Serie 3 305V5A wird mit dem Quad-Core A6-3410MX ausgestattet. Zur 3D-Berechnung dient ein Verbund aus integrierter und diskreter Grafik. Dafür wird auf AMDs Dual Graphics-Technologie zurückgegriffen (praktisch Crossfire unter Einbeziehung einer integrierten GPU). Daraus resultiert dann eine Radeon HD6540G2. Das Notebook hat zwar recht kompakte Abmaße, kann dann eines schmalen Displayrahmens trotzdem ein 15,6-Zoll-Display vorweisen. Die Akkulaufzeit soll bei 4,2 Stunden liegen.  

Während Lenovo keine Angaben zu Preis und Verfügbarkeit des IdeaPad Z575 macht, wird Samsung deutlich konkreter. Das Samsung Notebook Serie 3 305V5A wird ab 12. August ab 549 Euro erhältlich werden. Der Llano-Zug kommt also langsam in Fahrt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
Uninteresant, lieber würd ich kleine, leichte Modelle mit 11-13" sehen.
#2
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
So siehts aus. 11", A8, 4GB RAM und am besten die Option einer SSD ab Werk.
Mehr nicht!

Die zweite Grafikkarte beim Samsung find ich zudem total überflüssig, da die geringe Mehrleistung für ein Notebook nichts weiter bringt als nen höheren Preis und kürzere Laufzeiten.
#3
Registriert seit: 19.01.2009

Matrose
Beiträge: 36
Tja, das Edge E325 (13,3", MATTER Bildschirm) wäre perfekt für Llano, die Intel-Variante (E320) kommt ja auch mit einem 35W-Core-i3. Die AMD-Variante jedoch nur mit einem Zacate E-350. Lenovo, bitte nachlegen!

In einem 11,6-Zöller (wie dem ThinkPad X121e) sähe ich dann allerdings doch lieber eine Llano-Variante mit niedrigerer TDP um die 20 Watt (Dualcore), die werden aber wohl erst später gelauncht. Es gab bereits inoffzielle Dokumente, die diesen mit einem Löt-Sockel zeigten - dieser ist platzsparender und sinnvoller in Subnotebooks.

Offiziell war von AMD überhaupt noch nichts zu dem Thema zu hören.
#4
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Das Samsung gefällt mir, interessant wäre die Spieleleistung bei dem Ding. Vor allem MATTES Display wie es schaut. Überhaupt scheint es da bei denen ne Kehrtwende zu geben, sehe immer mehr günstige Laptops von denen mit mattem Display, erst neulich einer Nachbarin das e452 für 379€ besorgt und für den Preis top. Mal schauen, für so 500€ wird das Samsung def. ne Option für mich sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]