> > > > Test von Samsungs Chromebook Series 5 aufgetaucht

Test von Samsungs Chromebook Series 5 aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

samsungGoogles Chromebook hatte lange etwas von einem Phantom - das erste Modell, Cr-48, fand zwar seinen Weg zu einigen Hardwareredaktionen, aber nicht zum Endkunden. Im Mai wurde dann allerdings auf der Google I/O 2011 bekannt, dass Acer und Samsung Chrome OS-basierte Notebooks anbieten werden (wir berichteten). Das Tech-Blog Engadget konnte jetzt ein Samsung Chromebook Series 5 in die Hände bekommen und hat einen Testbericht dazu online gestellt.

Die Kollegen waren positiv von der soliden Verarbeitung des 12,1-Zoll-Geräts überrascht. Von den Eingabegeräten konnte die Tastatur überzeugen, das Trackpad hingegen machte noch Probleme. Das mit 1280 x 800 Bildpunkten auflösende Display ist matt und erstaunlich leuchtstark. Auch bei der Blickwinkelstabilität kann es punkten. Intern kommt Netbook-Hardware zum Einsatz - ein Intel Atom N570 mit 1,66 GHz, die integrierte Intel-Grafik und 2 GB Arbeitsspeicher. Die Batterielaufzeit des Geräts erreicht laut den Kollegen auch im Praxiseinsatz etwa die von Samsung angegebenen 8,5 Stunden -  ein sehr beachtlicher Wert.

Wie von Google beworben ermöglicht Chrome OS eine nahezu sofortige Verfügbarkeit des Systems, langes Booten entfällt. Negativ aufstoßen wird vielen Nutzern hingegen die Kopplung an die Google-Dienste und das Speichern der Daten in der Cloud. Ansonsten scheint es auf OS-Ebene noch einigen Optimierungsbedarf zu geben, bisher wurde z.B. nur eine Druckfunktion implementiert, die ausschließlich in Kombination mit HP ePrint-Druckern nutzbar ist. 

Das Engadget-Fazit kann wenig am eigentlichen Chromebook aussetzen. Die Kollegen sind jedoch hin- und hergerissen zwischen Vor- und Nachteilen von Chrome OS. Für Nutzer, die praktisch nur die Funktionen des Chrome-Browsers benötigen und ein relativ robustes Notebook mit langer Akkulaufzeit zu einem günstigen Preis suchen, sollte Samsungs Chromebook Series 5 jedenfalls eine interessante Option darstellen. Auf den Punkt gebracht: "A hell of a companion for people who are ready to move to the cloud and not look back."

Das Samsung Series 5 Chromebook soll ab Mitte Juni erhältlich werden (zeitgleich mit dem Acer-Modell), 429 US-Dollar werden für die WiFi-Version und 499 US-Dollar für die 3G-Version fällig.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
"Negativ aufstoßen wird vielen Nutzern hingegen die Kopplung an die Google-Dienste und das Speichern der Daten in der Cloud."

Allerdings, aber allerspätestens bei...

"Ansonsten scheint es auf OS-Ebene noch einigen Optimierungsbedarf zu geben, bisher wurde z.B. nur eine Druckfunktion implementiert, die ausschließlich in Kombination mit HP ePrint-Druckern nutzbar ist."

Sowas kann doch bei einem modernen OS nicht sein... damit hätte sich so ein OS für MICH disqualifiziert. Aber noch ist ja Zeit zum optimieren und verbessern.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3919
Das Teil ist ja ein Review-Sample, das noch vor Launch an Engadget ging. Dort wurde auch angemerkt, dass sicher noch einiges an Updates für Chrome OS erwartet werden kann.
#3
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Darum ja "Aber noch ist ja Zeit zum optimieren und verbessern." ;)
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
bis jetzt ists wenigstens nen hüpscher, wenn auch zu groß geratener, Taschenrechner^^
#5
Registriert seit: 28.12.2004
Düren
Kapitän zur See
Beiträge: 3402
mir gefällt die laufzeit+display kann ich darauf auch win7 installieren ? :)
#6
Registriert seit: 28.12.2004
Düren
Kapitän zur See
Beiträge: 3402
matt ist auch gut und umts sowieso in der preisklasse um die 450 hätte so ein teil gerne mit win7
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]