> > > > Details zur externen Grafik-Einheit des Acer Ferrari One

Details zur externen Grafik-Einheit des Acer Ferrari One

Veröffentlicht am: von

acerÜber das Acer Ferrari One, ein 11,6-Zoll-Notebook (Netbook) basierend auf AMDs Congo-Plattform, haben wir bereits vor einigen Wochen in einer News berichtet. Neben der neuen Chip-Plattform gilt vor allem die Anschlussmöglichkeit für eine externe Grafik-Einheit als besonderes Feature. Zu jener zusätzlichen Grafiklösung sind nun weitere Details bekannt geworden. Acer werde angeblich unter dem Namen „DynaVivid Graphics Dock“ einen solchen Grafik-Adapter anbieten, der über das ATI XGP Interface mit dem Notebook verbunden wird. Das gleiche Prinzip gab es bereits beim Amilo Sa 3650 von FSC.

Im Inneren dieser externen Box soll eine ATI Mobility Radeon HD 4670 werkeln, die bei Bedarf die Grafik-Berechnungen übernimmt. Damit wird die 3D-Performance des Ferrari One, das sonst auf den IGP des M780G-Chipsatzes von AMD zurückgreift, erheblich gesteigert. Immerhin bringt die Mobility Radeon HD 4670 stolze 320 Shadereinheiten mit sich und kann mit bis zu 1GB Speicher aufwarten. Leider sind noch keine Informationen zu Taktraten der GPU und des Speichers bekannt, denn diese können je nach Hersteller variieren, wie auch der Speicher-Typ (DDR2, DDR3 oder GDDR3).

acerdynavivid

Angeblich soll das DynaVivid Graphics Dock von Acer in der Lage sein eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln auf einem externen Monitor darzustellen. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Netzteil, womit ein mobiler Einsatz natürlich schwer möglich ist. Die Abmaße des Geräts betragen 193,5 x 193,5 x 32,8 mm, bei einem Gewicht von 650 Gramm. Außerdem stehen sechs USB-2.0-Ports zur Verfügung, die in der Box integriert sind.

Das Acer DynaVivid Graphics Dock soll im November zum Preis von etwa 199 US-Dollar erhältlich sein. Das passende Notebook in Form des Acer Ferrari One soll laut Fudzilla ab dem 22. Oktober für etwa 450 Euro in Europa zu haben sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Total sinnfrei... die Karte kann man problemlos in einem Notebook unterbringen und mit den passenden PowerPlay würde der Akku auch lange halten... also den Sinn der ganze Sache will sich mir nicht erschließen... ôo
#2
customavatars/avatar42202_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
Emmendingen
Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Naja sinnfrei finde ich eher das beknackte Ferrari-Design!

Ansonsten find ich die Box nicht schlecht, für unterwegs hat man ein kleines Book auf dem man auch mal ein HD Video schauen kann. zu Hause hängt man das Book an den Dock, an dem dann Monitor, Maus+Tasta und Drucker oder so hängen und man erspart sich den Desktop!
Die Grafikleistung sollte ja für den Casual Gamer ausreichen
#3
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Naja ne 4670M macht das Book nicht viel größer. Wenn man ne externe Box beilegt, dann solte da schon was schlagkräftiges rein. Ne Mobile 4870, 4850 oder 4860.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1453
so ein schwachsinniges teil fast jedes notebook hat eine 4670 drin für was sollte man denn eine Box mit sich schleppen ich habe in meinem laptop ne 4850 drin und die ist nicht breiter oder dicker als ein normales laptop
#5
customavatars/avatar42202_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
Emmendingen
Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Aha, dann zeigt mir dochmal ein Net-/Notebook mit 11,6-Zoll Diagonale welches eine Grafikkarte ala 4850/4670 hat!
Gibt nämlich keins!
Max hd34xx bzw 24xx oder das ION-Book von Samsung
#6
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1453
ist doch trotzdem schwachsinn eine Grafikkarte in der Leistungsstufe 2 in so eine Box einzubauen, da kann man doch gleich eine 4850 oder besser rein machen dann hat man wenigstens richtige Grafikleistung
#7
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
\"so ein schwachsinniges teil fast jedes notebook hat eine 4670 drin\"

Also mir sind vom deutschen Markt insgesamt zwei! Notebooks bekannt, die eine 4670 aufweisen. Die mit großem Abstand größte Zahl erhältlicher bzw. im Einsatz befindlicher Notbooks dürfte IGP von Intel besitzen. Und für diese würde eine 4670 eine erhebliche GPU-Leistungssteigerung bei noch moderatem Stromverbrauch bringen.
#8
customavatars/avatar12558_1.gif
Registriert seit: 12.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Ich finde das Konzept einer Austauschbaren Grafikkarte bei Notebooks gut. Da MXM ja nicht wirklich sinnvoll nutzbar ist (da viele Hersteller eigene Standards haben oder die Notebook-BIOS(se??) keine anderen Karten unterstützen), ist extern doch ne gute Lösung.
Allerdings frage ich mich, warum Acer sowas bei so einem Leistungsschwachen Net/Notebook verbaut und nicht bei den normalen 13" und 15" Geräten. Naja, kommt vielleicht noch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]