> > > > Apple überarbeitet Plastik-MacBook und 2 Milliarden App-Store-Downloads

Apple überarbeitet Plastik-MacBook und 2 Milliarden App-Store-Downloads

Veröffentlicht am: von

apple_logoVor wenigen Tagen berichteten wir über eine mögliche Erneuerung der iMacs noch bis Mitte Oktober. Schon damals war AppleInsider die Quelle, wie auch nun zu Gerüchten über ein Update der Plastik-MacBooks. Demnach soll die Polycarbonat-Hülle deutlich schlanker werden. Dafür soll auch hier der Akku, wie auch bei inzwischen allen MacBook Pros, integriert, also fest verbaut, werden. Bei der weiteren Hardware dürfte sich recht wenig ändern. Ein 2,13 GHz Core 2 Duo nebst 2 GB RAM und NVIDIA GeForce 9400M bedürfen auch noch keiner Überholung. Bei der Größe der Festplatte dagegen könnte die 160 GB Festplatte durchaus abgelöst werden. All dies würde dann vermutlich zu einer Preissenkung führen. Derzeit ist das günstigste MacBook im Apple-Store ab 949 Euro erhältlich. Mit einer Preisreduzierung wäre dies dann der günstigste Rechner in der Unternehmensgeschichte. Die Produktion soll, genau wie bei den neuen iMacs, bereits begonnen haben.

2MilliardenAppStore

Am heutigen Tag hat der App-Store die Marke von 2 Milliarden Downloads geknackt. 125.000 zahlende Entwickler haben über 85.000 Anwendungen eingereicht, die auf rund 50 Millionen iPhone und iPod-Touch-Geräten eingesetzt werden können. Die durchschnittliche Zahl der pro Gerät heruntergeladenen Apps stieg damit von 27 im März 2009 auf 38 im Juli und inzwischen dann auf 40 an.

"Die Wachstumsrate an Downloads im App Store beschleunigt sich weiterhin. In knapp über einem Jahr haben Anwender die wirklich atemberaubende Zahl von mehr als zwei Milliarden Programmen heruntergeladen; allein im letzten Quartal waren es über 500 Millionen Anwendungen," sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Der App Store hat den Umgang mit einem mobilen Handheld-Gerät neu definiert und es zeigt sich klar, dass unsere Anwender dies sehr mögen."

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
kostet das iphone-developer-tool eigentlich $99 oder ist es frei? Ich wollte mir auch mal ein paar Apps machen ;)
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30182
Das SDK für 3.0 ist frei. Damit kannst du dann auch schon Apps erstellen und simulieren. Um sie allerdings auf das iPhone und letztendlich in den Store zu bekommen musst du 99 US-Dollar oder 79 Euro zahlen.
#3
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
Danke. Mein Apfeltelefon kommt hoffentlich bald...

Mal gespannt, wie die neuen MBs aussehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]