> > > > Sony Vaio P in der Redaktion eingetroffen

Sony Vaio P in der Redaktion eingetroffen

Veröffentlicht am: von

sonyNachdem wir bereits auf der CES einen ersten Blick auf Sonys winziges Vaio P werfen konnten, ist nun endlich ein Sample bei uns eingetroffen, das der finalen Version des Minis entspricht. Sonys Netbook, das dabei eigentlich gar kein Netbook sein möchte, besitzt ein 8 Zoll großes Display und kann sich durch seine extrem hohe Auflösung von der Konkurrenz absetzen. Mit 1600x768 Bildpunkten besitzt es horizontal eine höhere Auflösung als so manches 17 Zoll großes Gaming-Notebook. Als Prozessor dient ein Intel Atom Z520 der mit 1,33 GHz getaktet ist. Zusätzlich gibt es eine 60 GB große HDD und 2 GB an Arbeitsspeicher.  Auch wenn bislang viel dafür spricht, dass das Vaio P das handlichste Netbook seit ASUS‘ erstem EeePC ist, vermittelt der Preis doch einen anderen Eindruck: mindestens 929 Euro müssen momentan investiert werden.

Das Vaio P befindet sich aktuell im Test weiß aber schon jetzt durchaus zu gefallen. Es ist extrem handlich, besitzt eine angenehm große Tastatur und ist sehr gut verarbeitet. Sehr gewöhnungsbedürftig ist jedoch die hohe Auflösung, die die Augen leider extrem strapaziert – hier wäre weniger vielleicht etwas mehr gewesen. Ebenso sind wir uns noch nicht sicher, ob es von Sony wirklich die beste Entscheidung war auf Windows Vista als Betriebssystem zu setzen.

Einen ausführlichen Test des Winzlings gibt es in der Hardwareluxx [printed] 04/2009.

{gallery}galleries/news/akaspar/sony_vaio_p{/gallery}

 

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar21276_1.gif
Registriert seit: 28.03.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2335
ich find das teil wirklich total chic und genial, aber ganz ehrlich : knapp 1000EUR ist einfach zuviel!

für die kohle kauf ich mir lieber ein ebenso handliches 13,3" notebook. z.b. das SR29VN/S, aktuell kostet es knapp 1100EUR.

http://geizhals.at/deutschland/a368386.html

gut, wiegt natürlich schon mehr und ist größer, aber da hab ich leistung satt und mach mir wenigstens nicht die augen kaputt. wie lange kann man schon auf so ein kleines display mit der auflösung schauen?


mir gefällt das P trotzdem, ist nur einfach viel zu teuer. sony eben :cool:
#2
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4851
wie könnt ihr euch bei dem vistapunkt \"noch nicht sicher sein\"?
selbst ein 1,66er atom ist hoffnungslos überfordert mit vista.
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9242
Natürlich hast du grundsätzlich recht. Dennoch werde ich eine solche Aussage nicht treffen, wenn da Gerät erst kurz bei mir lief, sondern wenn das Vaio P eine längere Testphase hinter sich hat. :)
#4
customavatars/avatar97018_1.gif
Registriert seit: 17.08.2008
schweiz
Obergefreiter
Beiträge: 75
sieht aus wie ne mischung zwischen ds und psp (=
#5
customavatars/avatar50918_1.gif
Registriert seit: 05.11.2006
localhost
Kapitänleutnant
Beiträge: 1577
Also schick ist es alle mal, aber der Preis ist gesalzen.
#6
Registriert seit: 01.04.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 481
Zu kleines Display, irgendwann wird es sinnlos, erst recht bei so einem hohen Preis und ein 10" Atom-Netbook gibt es für einen Bruchteil davon.

Es wird echt mal höchste Zeit für paar 12" bzw. 10" Notebooks auf VIA-Nano-Basis! Momentan gleichen sich die Modelle der verschiedenen Hersteller in fast allen Punkten.
#7
customavatars/avatar16650_1.gif
Registriert seit: 20.12.2004
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 8264
Was mich noch interessiert, formatiert ihr den PC neu? Oder packt ihr das aus und testet es out of the box?
#8
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
Chefredakteur
Beiträge: 9242
Notebooks erreichen uns immer im Auslieferungszustand, der auch den Endkunden erreicht. Daher testen wir die Geräte ohne vorher ein neues System aufzusetzen. Das würden schließlich auch nur die wenigsten Kunden machen. Wenn man sich ein neues Gerät kauft möchte man schließlich gleich mit dem werkeln anfangen.
#9
customavatars/avatar16650_1.gif
Registriert seit: 20.12.2004
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 8264
Ich hab gefragt, weil im Werkszustand sind die Geräte ja immer zugemüllt. Da ist die Speed meistens schlechter als Frisch. Das zeigt meiner meinung nicht die richtige Geschwindigkeit der Geräte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]