1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Thunderbolt 5 wird 80 GBit/s erreichen und auf Typ-C setzen

Thunderbolt 5 wird 80 GBit/s erreichen und auf Typ-C setzen

Veröffentlicht am: von

thunderboltEVP und GM bei Intels Client Computing Group, Gregory Bryant, besucht derzeit die Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Israel und hat seine Reise per Social Media auch mit der restlichen Welt geteilt. Neben einigen privaten Bildern veröffentlichte Bryant allerdings auch einige aus den Laboren der R&D-Abteilung.

Eines von vier Fotos des Tweets zeigten dabei auch einige interessante Informationen zur nächsten Thunderbolt-Generation. Dies geschah wohl unabsichtlich, denn der Tweet mit vier Fotos wurde schnell gelöscht und durch einen neuen ersetzt, bei dem nun ein Foto fehlt. Unter anderem die Kollegen von Anandtech konnten dieses Foto aber sichern und so haben wir nun die ersten Informationen zu Thunderbolt 5 vorliegen. Zwar wird der Name Thunderbolt nicht explizit genannt und es ist nur die Rede von USB 80G, aber Bryant nannte im Tweet den Besuch des Validation Labs der Thunderbolt-Abteilung, sodass hier klar auf Thunderbolt verwiesen wird.

Intel zeigt hier also intern eine technische Umsetzung von Thunderbolt 5 mit einer Datenrate von 80 GBit/s. Dies würde eine Verdopplung gegenüber der aktuellen Implementierung darstellen, die 40 GBit/s erreicht. Thunderbolt 5 soll weiterhin die derzeit verwendeten Typ-C Anschlüsse und Stecker verwenden: "USB 80G is targeted to support the existing USB-C ecosystem". USB4 ist ein Subset von Thunderbolt 4, es scheint aber dabei zu bleiben, dass Thunderbolt sowohl der zeitlich, als auch in der Übertragungsrate schnellste Standard bleibt.

Ermöglicht wird dies unter anderem durch ein neues En- und Decoding. Bisher kommt hier ein klassisches Non-Return-to-Zero (NRZ) zum Einsatz, sowie bei PCI-Express bis 5.0 und DDR5, während mit PCI-Express 6.0 und womöglich auch DDR6 eine Pulsamplitudenmodulation (PAM) zum Einsatz kommen soll. Auch hier gibt es verschiedene Umsetzungen. So arbeitet ein PAM-4 mit vier Zuständen (00, 01, 10 und 11) und so können pro Takt doppelt so viele Daten übertragen werden wie mit einem NRZ mit zwei Zuständen (0 und 1). Für Thunderbolt 5 ist offenbar aber ein PAM-3 geplant. Hier gibt es folgerichtig drei Zustände: -1, 0 und +1.

Bei PAM-3 werden aber gleich zwei Übertragungskanäle verwendet, die jeweils drei Zustände kennen. Daraus ergeben sich neun Codierungen (000, 001, ... 111). Die Nutzung von PAM-3 kommt etwas überraschend, denn bisher wechselten viele der Übertragungstechniken von NRZ auf ein PAM-4 – wie eben bei PCI-Express 6.0 und vermutlich auch DDR6. Für ein 100BASE-T4 kommt aber ebenfalls ein PAM-3 zum Einsatz. Offenbar aber will man für das physikalische Interface, den PHY, der Umsetzung mittels PAM-4 aus dem Weg gehen. Hier gibt es wohl gewisse Einschränkungen, die umgangen werden sollen.

Im Beschreibungstext der Demonstration ebenfalls zu erkennen sind einige weitere interessante Informationen. So ist hier die Rede von einem Testchip, der in 6 nm gefertigt wird: "N6 test-chip focusing on the new PHY technology is working in [the lab and] showing promising results". Eine N6-Fertigung gibt es bei Intel nicht, so dass man hier offenbar auf TSMC zurückgreift.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Alles, was man über WLAN wissen muss: Die WLAN-FAQ!

Unsere WLAN - FAQ gibt Dir die Übersicht über alle WLAN-Standards und -Techniken wie WPA, 802.11ad und MIMO. Werde ein WLAN-Profi und mach' dein Heimnetz sicher, schneller und besser erreichbar.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM FRITZ!Box 7590 AX zusammen mit dem FRITZ!Repeater 6000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FRITZBOX-7590AX

    Sukzessive aktualisiert AVM seine Produktpalette hin zu DSL-, Kabel- und Glasfaserroutern sowie dazugehörigen Mesh-Repeatern, die über ein schnelles Wi-Fi 6 verfügen. Mit der FRITZ!Box 7530 AX haben wir uns ein solches Modell bereits angeschaut, mit der FRITZ!Box 7590 AX zieht nun das... [mehr]

  • 18. Geburtstag: AVM holt die allererste FRITZ!Box aus dem Keller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Als Hardware-Nostalgiker wirft man immer wieder gerne einen Blick in die Vergangenheit und erinnert sich an längst vergangene Zeiten. Einer der top Anlaufpunkte diesbezüglich ist sicherlich das Heinz Nixdorf Museum in Paderborn. Allerdings schwelgen auch Unternehmen anlässlich von Jubilaren... [mehr]

  • Forscher finden zahlreiche Sicherheitslücken in AVM FRITZ!Boxen und anderen...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Sicherheitslücken sind in der Regel immer als kritisch zu betrachten und sollten in einer idealen Welt nicht vorkommen. Besonders gefährlich können allerdings Schwachstellen in Routern werden. Aus diesem Grund haben sich Sicherheitsforscher von IoT Inspector insgesamt neun Geräte vorgenommen... [mehr]

  • QNAP TS-473A mit AMD Ryzen Embedded V1500B im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QNAP_TS473A_HARDWARE_003_4F788921C1C24AF493295C0932494A9A

    QNAP hat mit der neuen TS-x73A-Serie drei neue NAS-Geräte im Portfolio, die auf den AMD Ryzen Embedded V1500B Quad-Core als Prozessor setzen. Im unseren Test schauen wir uns den kleinsten Ableger, das TS-473A-8G mit dem neuen QTS-Betriebssystem in der Version 5.0 und 10-GbE Erweiterungskarte... [mehr]

  • Router: Telekom-Kunden müssen ihre AVM FRITZ!Boxen aktualisieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Dass man insbesondere seinen Router softwareseitig grundsätzlich aktuell halten soll, ist für Hardwareluxx-Leser sicherlich ein alter Hut. Nicht installierte Updates öffnen Angreifern Tür und Tor. Für Telekom-Kunden mit einer FRITZ!Box des deutschen Herstellers AVM wird das Firmwareupdate nun... [mehr]

  • ASUS ROG Rapture GT-AXE11000: WiFi 6E Tri-Band-Router im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RAPTURE-GT-AXE11000

    WiFi 6E soll 2022 als neuer Standard den Weg zum Endkunden finden. Angekündigt und spezifiziert ist WiFi 6E schon seit einigen Jahren, aber als typischen Henne-Ei-Problem muss es zunächst genug Client-Hardware geben, die das schnellere WLAN auch nutzen kann, bevor es Sinn macht, sich einen... [mehr]