> > > > Telekom Speedport Pro verzögert sich aufgrund der Firmware (Update)

Telekom Speedport Pro verzögert sich aufgrund der Firmware (Update)

Veröffentlicht am: von

deutsche telekom magenta smarthomeDer neue Speedport Pro der Deutschen Telekom wurde noch 2018 erwartet und sollte für Hybrid-Anchlüsse die maximalen Geschwindigkeiten aus dem DSL- und LTE-Netz unterstützen. Im finalen Friendly User Test (FUT) haben sich nun aber noch einige Fehler in der Firmware gezeigt, so dass die Deutsche Telekom den Start des neuen Hybrid-Modells verschieben muss. Allzu lange sollen interessierte Kunden aber nicht mehr warten müssen. Bereits im Januar sollen die notwendigen Anpassungen der Firmware abgeschlossen sein.

Welche Bereiche der Firmware genau betroffen sind, ist nicht bekannt. In der geschlossenen Benutzergruppe des Telekom-Hilft-Forums ist wohl von Problemen mit Magenta TV die Rede. Alle weitere Funktionen sollen problemlos funktionieren. Daher benötigt die Telekom auch nicht lange für die Anpassungen.

Der erste Hybrid-Router der Deutschen Telekom kam bereits im November 2014 auf den Markt und stammt vom Netzwerkausrüster Huawei. Die damaligen UMTS- und DSL-Techniken werden von diesem Modell allesamt unterstützt, sind inzwischen aber überholt. Das neue Modell stammt vom französischen Hersteller Sagem und ist technisch erneuert worden. Unterstützt werden die LTE-Bänder 700 und 800, 900,, 1.500, 1.800 und 2.600 MHz. An Festnetzanschlüssen unterstützt werden ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser. Zusammengenommen soll der Speedport Pro damit bis zu 2.500 MBit/s erreichen können – per Supervectoring sind derzeit 250 MBit/s möglich, das LTE-Netz der Deutschen Telekom ermöglicht bis zu 300 MBit/s, zusammengenommen also theoretisch 550 MBit/s.

Der Speedport Pro kostet entweder eine monatliche Miete von 9,95 Euro pro Monat oder kostet einmalig 399 Euro.

Nutzer eines Hybrid-Anschlusses haben derzeit keine freie Routerwahl. Einzig die Hardware der Deutschen Telekom unterstützt das verwendete Protokoll. Dieses ist allerdings offen gestaltet und auch gut dokumentiert. Einer Implementation seitens eines weitere Herstellers stünde also nichts entgegen – zumindest soweit wir dies einschätzen können. Die Intel-Tochter Lantiq und Ericsson arbeiten ebenfalls an einem solchen System und wollen auf Basis des Multipath Transmission Control Protocols (MPTCP) eine Umsetzung für Internetanbieter zur Verfügung stellen.

Ein Kandidat wäre sicherlich AVM. Die Statements aus dem Jahre 2016 dürften sich aber kaum verändert haben. Wir haben erneut bei AVM angefragt, ob es hier eine Änderung in der Produktstrategie gibt.

Update:

Offenbar wird sich die Verfügbarkeit des Speedport Pro weiter verzögern. Gegenüber Golem sagte eine Unternehmenssprecherin:

"Die für Januar 2019 geplante Markteinführung für den Speedport Pro verzögert sich, weil wir das Produkt noch weiter optimieren werden. Im Januar erfolgt die Einführung nicht. Ein konkretes neues Datum kann ich aktuell nicht nennen."

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (16)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Telekom Speedport Pro verzögert sich aufgrund der Firmware (Update)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Rivet Networks Killer Wireless-AC 1550 im Kurztest - Der WLAN-Turbo zündet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIVET_NETWORKS_KILLER_WIRELESS_AC_1550_LOGO

    Rivet Networks neueste WLAN-Kreation ist zwar schon im Vorfeld im Handel angekommen, doch nun wollen wir uns ein eigenes Bild machen und unsere eigenen Testergebnisse veröffentlichen. Es handelt sich um den neuen Killer Wireless-AC 1550, der im Vergleich zum Killer Wireless-AC 1535 zu mehr... [mehr]

  • QNAP TS-228A im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS228A_REVIEWTEASER

    Mit dem TS-228A hat QNAP Anfang des Jahres eine neues Einsteiger-NAS für zwei HDDs vorgestellt, welches das TS-228 abgelöst hat. Das wohnzimmertaugliche Design in Weiß hat QNAP beibehalten, aber einen deutlich schnelleren Quadcore-Prozessor mit 64-Bit-Fähigkeiten verbaut. Wie sich QNAPs... [mehr]

  • Synologys Cloud- und Produktivitätslösungen im Praxiseinsatz

    Logo von SYNOLOGY

    Wer Hardwareluxx täglich liest, wird bereits mitbekommen haben, dass wir unsere IT-Infrastruktur in diesem Jahr grundlegend überarbeitet haben und seit diesem Sommer auf zwei FS3017 von Synology als Servergrundlage setzen. Unsere Webseite und sämtliche notwendigen sonstigen Funktionen werden von... [mehr]

  • QSAN XCubeNAS XN5004T im Test: leistungsstarkes Profi-NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSAN_XN5004T_TEASER

    Mit dem XCubeNAS XN5004T haben wir heute das Produkt eines in Deutschland weniger bekannten NAS-Herstellers im Test. Die Firma QSAN hat sich auf NAS/SAN-Lösungen für den professionellen Einsatz spezialisiert. Das XCubeNAS XN5004T als 4+1-Bay-NAS ist schon eines der "kleinsten" NAS-Modelle... [mehr]