> > > > IFA 2017: Netgear stellt den Range Extender EX8000 und das Orbi-Pro-WLAN-System aus

IFA 2017: Netgear stellt den Range Extender EX8000 und das Orbi-Pro-WLAN-System aus

Veröffentlicht am: von

Auf der diesjährigen IFA ist auch der Netzwerk-Spezialist Netgear vertreten und stellt die Produktneuheiten vor. Neben einem neuen Tri-Band-WLAN-Repeater mit der Bezeichnung "Nighthawk X6S Range Extender EX8000" hat der Hersteller mit dem Orbi Pro außerdem ein WLAN-System für kleine Unternehmen ausgestellt. Da nicht jeder bereit ist, umfassend Netzwerkkabel zu verlegen, wird die WLAN-Technik stets verbessert.

Sowohl der WLAN-Repeater als auch das Orbi-Pro-WLAN-System wurden mit der FastLane3-Technologie ausgestattet, die es den Geräten ermöglicht, in drei getrennten Netzen (SSIDs) zu funken. Werden die drei Bänder vom WLAN-Repeater kombiniert eingesetzt, ergibt sich eine maximale Datenübertragung von satten 3 GBit/s. Diese werden auf 1.733 MBit/s, 867 MBit/s und 400 MBit/s bei 2,4 GHz und 5 GHz aufgeteilt. Die Smart-Connect-Technik ermöglicht laut Netgear die intelligente Wahl des besten WLAN-Bandes. Auch ist das MU-MIMO-Feature mit an Bord.

An der Rückseite vom Nighthawk X6S EX8000 hat Netgear auch gleich vier Gigabit-LAN-Buchsen, einmal USB 2.0 für den Anschluss eines USB-Druckers sowie eine WPS-Taste zum schnellen WLAN-Verbindungsaufbau integriert.

Innerhalb des Geräts kümmert sich ein Quad-Core-Prozessor um "4K Streaming und ruckelfreies Gaming". Mit gleich sechs internen WLAN-Antennen soll eine optimierte Sende- und Empfangsqualität erreicht werden. Je nach Wahl kann der Nighthawk X6S auch als gewöhnlicher WLAN-Access-Point eingesetzt werden.

Der Netgear Nighthawk X6S Range Extender EX8000 soll ab Anfang Oktober für 199,99 Euro als unverbindliche Preisempfehlung den Besitzer wechseln.

Netgear Orbi Pro: WLAN-System für kleine Unternehmen

In Zeiten, in denen die WLAN-Technologie ausgereift und erweitert wurde, ist es nicht zwingend notwendig, in kleinen Unternehmen gleich das gesamte Büro zu verkabeln. Genau für diesen Zweck hat Netgear ein ausgeklügeltes WLAN-System mit der Bezeichnung "Orbi Pro" entwickelt und auf der internationalen Funkausstellung in Berlin gezeigt.

Das WLAN-System besteht einerseits aus einem AC3000-Router und einem Satelliten. Kombiniert soll eine WLAN-Abdeckung bis 400 m² möglich sein. Dank der hauseigenen FastLane3-Technologie (Tri-Band) wäre zwar in der Theorie eine maximale Bandbreite bis 3 GBit/s möglich, allerdings werden die drei Netze strikt voneinander getrennt, was dann auch für den anfallenden Traffic Gültigkeit hat.

Laut Netgear könnte ein kleines Unternehmen das WLAN-Netz so aufbauen, dass ein Band rein für administrative Aufgaben verwendet wird, während ein zweites Band für den Traffic der Mitarbeiter dienlich ist. Für den Gäste- oder Kundenbereich kann dann schließlich das dritte und letzte Band eingesetzt werden, ohne dass die Gäste oder Kunden Zugriff auf eines der anderen beiden Bänder erhalten. Dadurch stünden drei verschiedene SSIDs zur Verfügung.

An dem AC3000-Router wurden von Netgear darüber hinaus vier Gigabit-LAN-Ports untergebracht, von denen einer als WAN-Port dient. An dem Satelliten selbst sind weitere vier LAN-Buchsen vertreten, an denen beispielsweise LAN-Drucker und anderes Equipment angeschlossen werden können. Beide Geräte lassen sich wahlweise entweder beliebig platzieren oder per Montagesystem an der Wand befestigen. Sollte das Unternehmen wachsen, lassen sich bis zu zwei weitere Satelliten koppeln, sodass die WLAN-Abdeckung bis auf 800 m² anwächst.

Laut Netgear wird das Orbi-Pro-WLAN-System ab kommendem Monat für eine unverbindliche Preisempfehlung von 523 Euro erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]