> > > > Für VR und mehr: Wi-Fi Alliance startet Zertifizierung von WiGig

Für VR und mehr: Wi-Fi Alliance startet Zertifizierung von WiGig

Veröffentlicht am: von

wigigSo schnell drahtlose Netzwerke und Verbindungen zwischenzeitlich auch geworden sind, für viele Einsatzgebiete reichen die Übertragungsraten noch immer nicht aus. An einer möglichen Lösung wird bereits seit 2007 gearbeitet, aber erst jetzt rückt der Marktstart von WiGig in greifbare Nähe. Denn nach eigenen Angaben hat die Wi-Fi Alliance mit der Zertifizierung von Hardware begonnen.

Die soll in Form von Routern, Smartphones, Notebooks und anderen Endgeräten ab dem nächsten Jahr im Handel verfügbar sein, als möglicherweise kompatibel gelten aber auch einige bereits erhältliche. Denn in vielen Fällen sollen WLAN-Module, die den Standard 802.11ad unterstützen, auch mit WiGig zusammenarbeiten können. Derart bestückt sind unter anderem einige neue Lenovo-Notebooks, auch Qualcomms Snapdragon 820 und 821 werden als ad-tauglich beworben.

Allerdings soll WiGig nicht wie ein klassisches WLAN arbeiten, das scheitert allein an der Reichweite. Denn die liegt aufgrund der hohen Frequenz - gefunkt wird im 60-GHz-Band - selbst bei optimalen Bedingungen nur bei etwa 10 m; Grund hierfür ist die Sauerstoff-Absorptionslinie, die bei 60 GHz liegt. Dafür sollen auf derartige Entfernungen bis zu 8 Gbit/s übertragen werden können, was zahlreiche Kabel obsolet machen könnte. Die Wi-Fi Alliance selbst nennt VR-Brillen als mögliches Einsatzgebiet. Bislang müssen Modelle wie HTC Vive oder Oculus Rift aufgrund der benötigten Bandbreite per Kabel mit dem PC verbunden werde. Das könnte sich mit WiGig hingegen ändern, konkrete Ankündigungen diesbezüglich gibt es aber noch nicht.

Etwas weiter ist man bezüglich der Kommunikation zwischen einzelnen PC-Komponenten, bzw. zwischen PC und Zubehör. So unterstützt Intels vPro-Plattform seit der Broadwell-Generation WiGig in Bezug auf drahtlose Docking-Lösungen, Verkabelungen sollen damit weitestgehend überflüssig werden, Dell und andere Hersteller bieten entsprechende Stationen bereits an. Gedacht wird aber auch an WiGig-Verbindungen zwischen Fernsehern und Medienquellen wie Set-Top-Boxen und Blu-ray-Playern oder Kameras und PCs. Entpuppt sich die Reichweite während der Übertragung als Problem, ist der nahtlose Übergang zum klassischen WLAN und umgekehrt zumindest technisch vorgesehen.

Probleme mit künftigen 5G-Netzen soll es nicht geben. Zwar wird davon ausgegangen, dass der LTE-Nachfolger über kurz oder lang ebenfalls das 60-GHz-Band nutzen wird, durch den für WiGig vorgesehenen Beam-Forming-Antennenaufbau sollen gegenseitige Störungen aber ausgeschlossen oder zumindest minimiert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12238
8GBit über WLAN? Also real vielleicht sowas um die 3GBit? Immer her damit... aktuell ist hier bei realen 400MBit Schluss :)

Neue WLAN Karte in den Laptop, die 7490 ausgetauscht und schon gibt es keinen Bottleneck mehr zwischen Laptop und NAS.
#2
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Oberbootsmann
Beiträge: 789
Ich hab gelesen, dass es real so um 1GBit/s sein sollen. Und ganz ehrlich... Bei 60GHz kann ich mich zumindest beim Laptop auch gleich mit nem Kabel an den Router anstecken und hab dann stabile 1GBit/s oder in Zukunft bis zu stabile 10GBit/s.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ubiquiti UniFi: Ein Heimnetzwerk für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Für viele Anwender reicht es aus, einfach den WLAN-Router mit Kabel- oder DSL-Modem in zentraler Position der Wohnung oder des Hauses aufzustellen und schon müssen sich keine Gedanken mehr über das Netzwerk gemacht werden. Dank guter WLAN-Reichweite moderner Hardware und zahlreicher... [mehr]

  • Netgear XR500 Nighthawk Gaming Router im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-XR500

    Gaming-Router werden oft kritisch hinterfragt. Ethernet ist Ethernet und WLAN und WLAN – so die langläufige Meinung. Netgear macht einen neuen Anlauf diese Meinung zu ändern und einen echten Mehrwert zu liefern. Wir haben uns den XR500 Nighthawk Gaming Router genauer angeschaut und wollen... [mehr]

  • Synology DiskStation DS1618+ mit DSM 6.2 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1618PLUS_REVIEWTEASER

    Synology hat seit kurzem mit der DiskStation DS1618+ ein neues NAS für fortgeschrittene Anwender im Angebot. Die DS1618+ verfügt über sechs Laufwerksplätze und kann per Erweiterungskarte um ein 10-Gigabit-Netzwerk oder einen SSD-Cache aufgerüstet werden. Weiterhin verbaut Synology mit dem... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Rivet Networks Killer Wireless-AC 1550 im Kurztest - Der WLAN-Turbo zündet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIVET_NETWORKS_KILLER_WIRELESS_AC_1550_LOGO

    Rivet Networks neueste WLAN-Kreation ist zwar schon im Vorfeld im Handel angekommen, doch nun wollen wir uns ein eigenes Bild machen und unsere eigenen Testergebnisse veröffentlichen. Es handelt sich um den neuen Killer Wireless-AC 1550, der im Vergleich zum Killer Wireless-AC 1535 zu mehr... [mehr]

  • Computex 2018: Synology mit zahlreichen neuen NAS und Feature-Updates

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS418PLAY

    Während wir im Hintergrund an der Umstellung unserer Server-Infrastruktur auf die FlashStation FS3017 von Synology arbeiten, hat der Hersteller die Computex 2018 genutzt, um weitere Geräte vor allem natürlich für den normalen Endkunden vorzustellen und einen Teil seines Jahres-Lineups auf den... [mehr]