> > > > Für VR und mehr: Wi-Fi Alliance startet Zertifizierung von WiGig

Für VR und mehr: Wi-Fi Alliance startet Zertifizierung von WiGig

Veröffentlicht am: von

wigigSo schnell drahtlose Netzwerke und Verbindungen zwischenzeitlich auch geworden sind, für viele Einsatzgebiete reichen die Übertragungsraten noch immer nicht aus. An einer möglichen Lösung wird bereits seit 2007 gearbeitet, aber erst jetzt rückt der Marktstart von WiGig in greifbare Nähe. Denn nach eigenen Angaben hat die Wi-Fi Alliance mit der Zertifizierung von Hardware begonnen.

Die soll in Form von Routern, Smartphones, Notebooks und anderen Endgeräten ab dem nächsten Jahr im Handel verfügbar sein, als möglicherweise kompatibel gelten aber auch einige bereits erhältliche. Denn in vielen Fällen sollen WLAN-Module, die den Standard 802.11ad unterstützen, auch mit WiGig zusammenarbeiten können. Derart bestückt sind unter anderem einige neue Lenovo-Notebooks, auch Qualcomms Snapdragon 820 und 821 werden als ad-tauglich beworben.

Allerdings soll WiGig nicht wie ein klassisches WLAN arbeiten, das scheitert allein an der Reichweite. Denn die liegt aufgrund der hohen Frequenz - gefunkt wird im 60-GHz-Band - selbst bei optimalen Bedingungen nur bei etwa 10 m; Grund hierfür ist die Sauerstoff-Absorptionslinie, die bei 60 GHz liegt. Dafür sollen auf derartige Entfernungen bis zu 8 Gbit/s übertragen werden können, was zahlreiche Kabel obsolet machen könnte. Die Wi-Fi Alliance selbst nennt VR-Brillen als mögliches Einsatzgebiet. Bislang müssen Modelle wie HTC Vive oder Oculus Rift aufgrund der benötigten Bandbreite per Kabel mit dem PC verbunden werde. Das könnte sich mit WiGig hingegen ändern, konkrete Ankündigungen diesbezüglich gibt es aber noch nicht.

Etwas weiter ist man bezüglich der Kommunikation zwischen einzelnen PC-Komponenten, bzw. zwischen PC und Zubehör. So unterstützt Intels vPro-Plattform seit der Broadwell-Generation WiGig in Bezug auf drahtlose Docking-Lösungen, Verkabelungen sollen damit weitestgehend überflüssig werden, Dell und andere Hersteller bieten entsprechende Stationen bereits an. Gedacht wird aber auch an WiGig-Verbindungen zwischen Fernsehern und Medienquellen wie Set-Top-Boxen und Blu-ray-Playern oder Kameras und PCs. Entpuppt sich die Reichweite während der Übertragung als Problem, ist der nahtlose Übergang zum klassischen WLAN und umgekehrt zumindest technisch vorgesehen.

Probleme mit künftigen 5G-Netzen soll es nicht geben. Zwar wird davon ausgegangen, dass der LTE-Nachfolger über kurz oder lang ebenfalls das 60-GHz-Band nutzen wird, durch den für WiGig vorgesehenen Beam-Forming-Antennenaufbau sollen gegenseitige Störungen aber ausgeschlossen oder zumindest minimiert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12205
8GBit über WLAN? Also real vielleicht sowas um die 3GBit? Immer her damit... aktuell ist hier bei realen 400MBit Schluss :)

Neue WLAN Karte in den Laptop, die 7490 ausgetauscht und schon gibt es keinen Bottleneck mehr zwischen Laptop und NAS.
#2
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 642
Ich hab gelesen, dass es real so um 1GBit/s sein sollen. Und ganz ehrlich... Bei 60GHz kann ich mich zumindest beim Laptop auch gleich mit nem Kabel an den Router anstecken und hab dann stabile 1GBit/s oder in Zukunft bis zu stabile 10GBit/s.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]