1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Rivet Networks stellt den neuen Killer-E2500-Netzwerkcontroller vor

Rivet Networks stellt den neuen Killer-E2500-Netzwerkcontroller vor

Veröffentlicht am: von

killer networkSpeziell für Komplettsysteme, Mainboards und Notebooks gibt es zum Thema Gaming optimierte Netzwerkcontroller aus dem Hause Rivet Networks. Im letzten Jahr haben wir über den E2400- und den Wireless-AC-1535-Controller berichtet und haben uns auch das Killer-DoubleShot-Pro-Feature genauer angeschaut. Rivet Networks hat in der Zwischenzeit an neuen Features und natürlich auch an weiteren Optimierungen gearbeitet, sodass diese nun sogar für einen gänzlich neuen LAN-Controller gereicht haben. Der Hersteller präsentiert mit dem heutigen Tag den neuen Killer-E2500-Netzwerkcontroller. Wir wollen in diesem Artikel auf die Neuerungen eingehen.

Während sich Rivet Networks primär auf die Gaming-Netzwerkpakete konzentriert, zeigt das Unternehmen jedoch auch großes Interesse an der Optimierung anderer Netzwerk-Anwendungen.

Der Killer-Netzwerkcontroller ermöglicht zusammen mit dem Treiber und der Software dank des Advanced-Stream-Detect-2.0-Feature die Kontrolle jeder einzelnen Netzwerkanwendung. Dabei werden die einzelnen Netzwerkpakete untersucht. Der Nutzer kann mit der Killer-Control-Center-Software unverändert zwischen sechs Prioritätsstufen unterscheiden und entscheiden. Klar ist jedoch, dass den Netzwerkpaketen von (Online-)Games die höchste Priorität eingeräumt wird. Dabei soll die Bandbreitensteuerung für jede Netzwerkanwendung eine Paketkollision vermeiden und gleichzeitig dem Anwender die Kontrolle über die Internet-Bandbreite ermöglichen.

Neu beim E2500-Netzwerkcontroller ist nun die umfangreichere Webseitenerkennung. Die Software erkennt die Top-500-Webseiten, die durch den User aufgerufen werden und optimiert den Zugriff auf diese für die Zukunft. Selbstverständlich unterstützt der E2500 auch weiterhin die DoubleShot-Pro-Funktionalität mit einem weiteren Killer-Netzwerkcontroller.

Intern hat Rivet Networks natürlich die Vorteile des E2500 im Vergleich zu anderen Netzwerkcontrollern festgehalten. Für den UDP- und TCP-Bereich wurden die verarbeiteten Pakete pro Sekunde ermittelt. Mit dem User Datagram Protocol waren es um die 1.100 Pakete pro Sekunde im Vergleich zu zirka 300 Paketen in der Sekunde mit Konkurrenzprodukten. Ähnlich war es auch mit dem Transmission Control Protocol. Der E2500 schaffte es auf über 1.200 Pakete pro Sekunde, die Konkurrenz auf immerhin fast 400 Pakete pro Sekunde. Insgesamt entspricht dies der dreifachen Performance zugunsten des E2500.

Auch in Sachen Belastung ist der E2500 nun allem Anschein nach bestens gerüstet. Während eines laufenden Downloads wurden technische Informationen während eines Skype-Videogesprächs festgehalten. Sichtbar sind die Latenzen (RTT) für die Audio- und Videoübertragung und auch der Paketloss für den Empfang der Videodaten. Ohne den E2500 wurde eine Latenz von 135 ms und mit dem E2500 eine Latenz von 73 ms festgehalten. Im Videobereich waren es dagegen 188 ms respektive 89 ms. Zusätzlich hat der E2500 mit einem Wert von 0,000392 % eine sehr niedrige Paketloss-Rate, auch wenn die 0,136281 % ohne E2500 keine deutlich spürbaren Auswirkungen haben dürfte. In Zahlen ausgesprochen ist dies dennoch ein großer Unterschied.

Umso imposanter fallen die Ergebnisse aus, wenn dabei die Videoauflösung beachtet wird. Ohne dem E2500 waren es 320 x 180 Pixel, während es mit dem E2500 deutlich höhere 960 x 540 Pixel waren.

Gleiches Szenario auch mit einer YouTube-1080p-Wiedergabe während eines laufenden Downloads. Rivet Networks gibt an, dass mit dem neuen E2500-Netzwerkcontroller bei einer YouTube-Wiedergabe mit mehr als drei Minuten Spielzeit keinerlei Videounterbrechungen und Probleme mit dem Puffern aufgetreten sind. Bei über fünf Minuten Spielzeit waren es mit anderen Controllern zehn Unterbrechungen. Als Internetverbindung gibt Rivet Networks 15 MBit/s im Download und 4 MBit/s im Upload an. Natürlich sind solche Angaben aber immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen.

Aus "Killer Network Manager" wird "Killer Control Center"

Nicht nur hardwareseitig hat sich etwas getan, sondern auch softwareseitig. Aus dem ehemals genannten Killer-Network-Manager wurde nun das Killer-Control-Center. Rivet Networks hat den Software-Teil ordentlich ausgebaut. So wird im Overview-Tab nun die aktuell genutzte Bandbreite in Echtzeit angezeigt. Unterhalb davon werden die aktuell laufenden Netzwerkanwendungen aufgelistet. Bereits dort kann pro Anwendung die Priorität eingestellt, der generelle Traffic blockiert und oben angepinnt werden.

Umfangreicher geht es dann weiter unten unter "Apps" weiter. Einerseits ist dort die Übersicht der Netzwerk-Applikationen deutlich höher und die zuvor genannten Funktionen können auch hier angewendet werden. Hinzu kommt jedoch die Bandbreitensteuerung. Nach der Eingabe der generellen Internetgeschwindigkeit lässt sich die Bandbreite für jede Anwendung einzeln zuweisen. Wird oben drauf das DoubleShot-Pro-Feature genutzt, zeigt die Software auch an, über welchen Netzwerk-Adapter die Anwendung ihre Verbindung ins Internet erhält.

Der Test folgt demnächst

Wir erhalten von MSI das brandneue Z170A Gaming M6, das den neuen E2500-Netzwerkcontroller besitzt. Neben dem Mainboard selbst, werden wir auch den E2500 genauer unter die Lupe nehmen und ein paar Tests absolvieren.

Alles, was man über WLAN wissen muss: Die WLAN-FAQ!

Unsere WLAN - FAQ gibt Dir die Übersicht über alle WLAN-Standards und -Techniken wie WPA, 802.11ad und MIMO. Werde ein WLAN-Profi und mach' dein Heimnetz sicher, schneller und besser erreichbar.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zahlreiche Angriffe: Deutsche FRITZ!Boxen im Visier von Hackern (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

    Aktuell haben Hacker Besitzer von AVMs FRITZ!Boxen ins Visier genommen. Momentan scheinen sich die Angriffe allerdings leicht identifizieren zu lassen. Diverse Nutzer berichten davon, dass die Übernahmeversuche des eigenen Routers von der IP-Adresse 185.232.52.55 ausgehen. Die Kriminellen... [mehr]

  • Neuer Lesertest: Testet ein Synology-NAS als Heimserver und private Cloud!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS218

    In Zusammenarbeit mit Synology suchen wir im Rahmen eines Lesertests ab sofort drei Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder, die ein brandaktuelles NAS-System inklusive zweier Festplatten des Herstellers als Heimserver und private Cloud bei sich zu Hause ausprobieren wollen und einen... [mehr]

  • AVM FRITZ!Box 7530 AX mit Wi-Fi 6 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FRITZBOX-7530AX

    Mit der FRITZ!Box 7530 AX stellte AVM den ersten DSL-Router für entsprechende Anschlüsse mit Wi-Fi 6 vor. Die FRITZ!Box 6660 Cable mit schnellem Wi-Fi 6 und aktuelle Kabelanschlüsse mit bis zu 1 GBit/s haben wir uns bereits angeschaut. Mit der FRITZ!Box 7530 AX sollen auch... [mehr]

  • Synology DS1621+ im Test: Mit der Kraft des AMD Ryzen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Die Firma Synology hat mit der Vorstellung der neuen DiskStation DS1621+ erstmals ein NAS im Portfolio, welches mit einem AMD-Ryzen-Prozessor ausgestattet ist. Ob sich die AMD ZEN-Architektur auch im Embedded Segment gegen den Mitbewerber aus dem Hause Intel behaupten kann, wollen wir uns in... [mehr]

  • QNAP TS-932PX im Test: Günstiges NAS mit 10Gb SFP+

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QNAP_TS932PX_TEASER_100

    Die Firma QNAP hat mit der Turbo Station TS-932PX-4G ein kompaktes 9-Bay-NAS im Portfolio, welches für schnelle Datenübertragungen im heimischen Netz oder für kleinere bis mittlere Unternehmen über je zwei Schnittstellen mit 10GbE als SFP+ oder 2,5GbE als RJ45 verfügt. Wie sich das mit... [mehr]

  • QNAP QSW-M408-4C - 10GbE Managed Switch im Einsteigersegment

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QNAP_QSW_M408_4C_001_791E2146BF7644DB901D6E5E919F0095

    Der taiwanesische Hersteller QNAP bietet mit der QSW-M408-4C einen Layer 2 Web Managed 10-GbE SFP+/RJ45 Switch an, welcher eine kompakte Bauweise zum günstigen Preis mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche kombinieren soll. Wie sich das Topmodell der M400-Serie schlägt, wollen wir uns in... [mehr]