> > > > Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Veröffentlicht am: von

synologySynology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie wird von einem Intel Pentium N3710 mit AES-NI-Verschlüsselungsmodul angetrieben und kann auf einen 2 oder gar 8 GB großen DDR3-Arbeitsspeicher zurückgreifen. Der Quadcore-Prozessor arbeitet mit einem Basis- und Turbo-Takt von 1,6 bis 2,56 GHz und bietet 64-Bit-Support, was vom neuen DiskStation Manager 6.0 nativ unterstützt wird.

Bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten nimmt die Synology DiskStation DS916+ auf. Über eine Erweiterungseinheit können maximal neun Festplatten eingesetzt werden. Mithilfe von Adaptern können auch kleinere 2,5-Zoll-Laufwerke untergebracht werden. Unterstützt werden verschiedene RAID-Modi wie RAID 1, 5, 6 und 10, Synologys Hybrid-RAID und JBOD. Laut Hersteller soll das High-End-NAS damit Übertragungsraten bei verschlüsselten Daten von 209 bis 225 MB/s erreichen. Gekühlt wird die DS916+ von zwei 92-mm-Lüftern, die Leistungsaufnahme wird mit 13 bis 30 W angegeben. Zwei USB-3.0-Ports und zwei Gigabit-LAN-Schnittstellen sind ebenfalls vorhanden. Die Synology DiskStation DS916+ arbeitet bereits mit dem neuen DSM-6.0-Betriebssystem und kommt auch mit dem BTRFS-Dateisystem zurecht.

Je nach RAM-Ausstattung soll das Leergehäuse ab sofort für empfohlene 571,20 bzw. 618,80 Euro erhältich sein. Unser Preisvergleich listet den NAS-Neuling jedoch noch nicht. 

Mit einem Preis von empfohlenen 163,60 Euro deutlich günstiger ist die Synology DiskStation DS116. Als Single-Bay-NAS nimmt sie allerdings nur ein einziges 3,5-Zoll-Laufwerk auf und erreicht damit immerhin eine Übertragungsrate von 112 MB/s bei verschlüsselten Daten. Prozessorseitig steht ein Dual-Core-SoC mit 1,8 GHz zur Verfügung. Konkret setzt man hier auf einen Marvell Armada 385. 1 GB RAM runden das Gesamtpaket ab. Anschlussseitig stehen zwei USB-3.0-Schnittstellen bereit. Die Leistungsaufnahme gibt man mit 10,68 und 6,28 W bei Zugriffen bzw. im Leerlauf an. Auch die Synology DiskStation DS116 soll ab sofort im Handel erhältlich sein.

Beide NAS-Systeme werden mit dem hauseigenen Betriebssystem DiskStation Manager (DSM) in Version 6.0 ausgeliefert. Dieses ermöglicht neben einer schnellen Einrichtung auch eine einfache Nutzerverwaltung und stellt viele unterschiedliche Pakete zur Verfügung, die beispielsweise einfache Backup-Systeme für Mac OS X und Windows, einen VPN-Server oder einen Mail-Server bereitstellen. Als Webseiten-Server und Docker-System können die Synology-Geräte ebenfalls fungieren. Der Zugriff ist natürlich auch von außerhalb möglich. Hierfür stellt der Hersteller verschiedene Apps für iOS und Android kostenlos zur Verfügung. Die Surveillance Station steuert IP-Kameras an. Den kompletten Funktionsumfang von DSM 6.0 haben wir in einem eigenen Artikel bereits ausführlich vorgestellt. Inzwischen steht die finale Version zur Verfügung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7359
Gibt auch bald den: https://www.synology.com/de-de/products/DS716+II#spec

KA wo da genau die Unterschiede sind bis auf die etwas schnellere CPU?
#2
Registriert seit: 20.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 76
Es gibt keine Unterschiede. Intel kann die CPU nicht mehr liefern, deshalb das Update.
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7359
Lol ok.. :D
Naja, die CPU hat etwas mehr Takt und ist dadurch auch etwas schneller, wurde auch erst Q1 2016 released. Aber schon lustig weil das Teil ist ja erst seit paar Monaten auf dem Markt. Mir wäre lieber die hätten die selbe CPU wie im DS916+ verbaut. Für Plex kann man gar nicht genug Leistung haben z.B. Das keiner mal nen NAS mit nem I3 bzw. I5 bringt.. :/ Also mit 2-4 Bays, nicht diese Monster Teile^^'
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Neuer Lesertest: Testet die AVM FRITZ!Box 7580

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Nachdem AVM mit der FRITZ!Box 7580 als weiteres Topmodell zur FRITZ!Box 7490 mit verstärktem Fokus auf WLAN im März präsentierte, ist das neue Router-Flaggschiff der Berliner nun endlich im Handel erhältlich. Pünktlich zum Marktstart dürfen drei unserer Leser- und Community-Mitglieder... [mehr]