> > > > Speedport Hybrid ist bereit für neues Entertain

Speedport Hybrid ist bereit für neues Entertain

Veröffentlicht am: von

telekom2Die Deutsche Telekom könnte ihr IP-TV-Angebot Entertain bald neu auflegen. So hatte der Bonner Telekommunikationsriese erstmals vor zwei Jahren angekündigt, Entertain einer Generalüberholung zu unterziehen. Ende April könnten Informationen zum neuen Dienst von der Telekom verkündet werden. Dieser soll laut Gerüchten in der zweiten Hälfte des Jahres an den Start gehen. Ab diesem Zeitpunkt sollen dann auch Kunden des Hybrid-Tarifes in den Genuss von Entertain kommen können.

WP 20151106 13 54 26 Pro 1680x945

So bestätigte der Technik-Chef des Unternehmens, Bruno Jacobfeuerborn, bereits, dass der Speedport Hybrid (unser Test) das neue Entertain unterstützen wird und Kunden sich aufgrund dessen keinen neuen Router zulegen müssen. Lediglich die Festnetzbandbreite muss ausreichen, um Entertain empfangen zu können. Dieses wird nämlich, so wie die Telefonie, ausschließlich über die (V)DSL-Leitung übertragen werden.

Nach Angaben der Deutschen Telekom werden bereits 90 % der deutschen Bevölkerung mit dem Mobilfunk der vierten Generation erreicht. Diesen Wert möchte das Unternehmen laut Jacobfeuerborn bis zum Jahr 2018 auf 95 % erhöhen. Die Hybrid-Router haben bereits jetzt einen sehr hohen Anteil am Traffic, der über LTE bei der Telekom generiert wird. Grund dafür sind die weitaus höheren Datenmengen, die an einem stationären Anschluss übertragen werden, im Vergleich zur mobilen Nutzung und auch die nicht vorhandene Reduzierung der Geschwindigkeit nach Erreichen von einem bestimmten Datenvolumen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 22.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 132
Toll und da mein Festnetz auf läpischen 3000k rum krebst (wie wohl bei den meisten die einen Hybrid nutzen) bringt mir das genau was...?

Diese Pfuscher Technik ich freue mich schon auf den Glasfaser ausbau dann heißt es by by tele abzock.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3745
Heil doch.
#3
customavatars/avatar110012_1.gif
Registriert seit: 08.03.2009
Osthofen bei Worms (Rh.)
Fregattenkapitän
Beiträge: 2783
Ich habe seit November 2015 einen Hybrid-Anschluss.
Ich persönlich halte Hybrid für ein fairer Angebot. Das zusätzliche LTE kostet nämlich nichts extra.

Wenn man in einem Gebiet wohnt, das mit DSL 6000 als "ausgebaut" gilt und an dem keine anderen Anbieter Interesse an einem Ausbau haben, ist man über jede zusätzliche Bandbreite dankbar.
In meinem Wohnort kommt noch dazu, dass der örtliche DSL-Verteiler total überlastet ist. Dank mehrerer Neubaugebiete hängen da inzwischen viel zu viele Haushalte dran. Unser Internet wird immer langsamer. Ich habe DSL RAM. Anfanngs (vor 5 Jahren) hatte ich knapp 10.000, inzwischen nur noch 6.000 bis 8.000, Tendenz fallend.
Hybrid ist da ein Segen. Das Festnetz wird bei uns nicht ausgebaut, das LTE allerdings schon.
Der mangelnde Festnetz-Ausbau ist auch unserem überalteterten und rückständigen Gemeinderat zu verdanken. Jedesmal wenn ein Anbieter ausbauen will, wird das mit Hinweiß auf den mangelnden Bedarf abgelehnt...

Klar muss man sich erstmal mit dem Speedport Hybrid leben (schwere Umstellung, wenn man vorher eine Fritz!Box hatte), aber abgesehen davon bin ich mit dem Schritt absolut zufrieden.

Ich habe inzwischen relativ konstant einen Downstream von 25.000 bis 30.000. Ein Segen, wenn man vorher 6.000 bis 8.000 hatte.

Zum Thema Entertain:
Ist ganz lustig, aber Sat ist und bleibt das beste.
Wenn man allerdings kein Sat hat (in einer Mietwohnung) ist es tatsächlich eine gute (und oftmals günstigere) Alternative zum Kabel.
#4
Registriert seit: 22.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 132
na Schlange hast wohl nen Rosa T auf der Brust wa ;)

#5
customavatars/avatar11756_1.gif
Registriert seit: 08.07.2004
Neuss
Korvettenkapitän
Beiträge: 2124
Über das "faire" Angebot freue ich mich auch immer, wenn nur 25Mbit der vereinbarten 50Mbit ankommen. Nicht weil der Empfang schlecht ist, sondern der Anschluss gedrosselt wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]