> > > > Telekom Speedport Hybrid - ein Erfahrungsbericht

Telekom Speedport Hybrid - ein Erfahrungsbericht

Veröffentlicht am: von

SpeedportHybridEnde letzten Jahres präsentierte die Deutsche Telekom einen neuartigen und so noch nicht dagewesenen Tarif namens MagentaZuhause Hybrid, welcher eine (V)DSL-Leitung mit dem LTE-Netzwerk der Telekom kombiniert. Herzstück dieses Tarifes ist der in Zusammenarbeit mit Huawei entwickelte Router Speedport-Hybrid, der beide Anbindungstechnologien kombiniert. Auf Seiten der Telekom werden die Datenströme in Rechenzentren dann wieder zu einem einzigen Datenstrom zusammengefügt.

WP 20151106 13 54 26 Pro 1680x945

Technisch gesehen bietet der Router einmal ein VDSL2+-Modem sowie ein LTE-Modem welches die drei von der Telekom verwendeten Frequenzbänder (800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz) unterstützt. Zugang zum LTE-Netz bekommt der Router über die mitgelieferte SIM-Karte, die auch nur in diesem funktioniert. Der Zugang zum VDSL-Netz folgt entweder automatisch oder die per Brief zugeschickten Zugangsdaten müssen per Hand eingegeben werden.

So unterstützt das Gerät aktuell eine maximale Bandbreite via VDSL2+ bzw. Vectoring von 100 Mbit/s sowie über LTE über theoretische 300 Mbit/s. Tarifmäßig wären im MagentaZuhause Hybrid L Tarif 100 Mbit/s via VDSL sowie 100 Mbit/s via LTE möglich.

Alles in allem sieht der Tarif vor, dass der Grundbedarf an Bandbreite über das Kabelgebundene Netzwerk abläuft und nur bei größeren Downloads bzw. bei hohem Bandbreitenbedarf der LTE-Turbo hinzugeschaltet wird. In der Praxis liegt dieser allerdings so gut wie immer an.

Zu den weiteren technischen Daten des Routers gehören vier Gigabit-Ethernet-Ports sowie Dual-Band Wi-Fi im 802.11ac-Standard (2,4 GHz und 5 GHz). Auch kann der Router als DECT-Basisstation fungieren, sodass man kein weiteres Gerät benötigt. Zusätzlich dazu lassen sich am Router selbst zwei LTE-Antennen an SMA-Ports anschließen, die bei schlechtem Empfang Abhilfe schaffen können. Zudem ist ein USB-Port für Festplatten oder Drucker vorhanden. Auf der Front finden sich diverse Status-LEDs sowie eine Empfangsanzeige.

WP 20151106 13 54 41 Pro 1680x945

Softwaremäßig sollte man allerdings bei diesem doch sehr teuren Router nicht sehr viel erwarten. Grundfunktionen wie Portweiterleitung oder auch UPnP sind zwar vorhanden, aber viele Komfortfunktionen die darüber hinausgehen, gibt es nicht. Das WLAN lässt sich aber zeitgesteuert an- oder ausschalten und diverse DECT-Mobilteile verwalten. Auch gibt es einige gerätespezifische Funktionen: So lassen sich Regeln definieren, welche Ports über welche Technologie übertragen werden oder aber ob bestimmte Geräte im Netzwerk lediglich über den VDSL-Anschluss mit der Außenwelt kommunizieren.

Speedport12

 

Doch wie schlägt sich der Router in der Praxis?

 

Der Router wurde mitsamt MagentaZuhause Hybrid M Tarif getestet. Da der Router beim VDSL lediglich mit 33 Mbit/s synchronisiert ist jegliche Bandbreite darüber bereits über das LTE-Netzwerk realisiert. Insgesamt kann man sagen, dass man kaum bemerkt, dass der Router über beide Technologien Verbindung aufnimmt. Lediglich wenn der Standort anhand der IP-Adresse bestimmt werden soll wird der Standort des Rechenzentrums angezeigt in dem beide Datenströme wieder vereint werden.

Für Gamer gibt es besondere Tweaks. So lässt sich der Traffic der Spiele gezielt durch Richtlinien in Windows auf die VDSL-Verbindung festnageln, damit der Ping stets niedrig bleibt.

In diversen Speedtests zeigt sich, dass die Bandbreite zwar zwischen einem Delta von ca. 20 Mbit/s schwankt, aber durchgehend über der reinen VDSL-Bandbreite liegt. Je nach Tagesform konnten Topwerte von 75 Mbit/s gemessen werden, ab und zu fiel die Bandbreite aber auch auf ca. 55 Mbit/s zurück. Dabei gab es keine Regelmäßigkeiten was die Uhrzeit betrifft.

4809285138

Allerdings priorisiert die Deutsche Telekom den LTE-Traffic der Mobilfunktarife sowie der reinen LTE-Tarife, sodass, wenn in der Zelle mal ein Engpass herrscht, der Hybrid-Router effektiv weniger Bandbreite abbekommt als andere.

 

Tarife

 

Die Telekom MagentaZuhause Hybrid kosten um Grunde genommen genauso viel wie die Pendants ohne LTE-Turbo. Einzig und alleine der Speedport Hybrid kostet mit 399 € bzw. 10 € pro Monat eine Menge Geld bzw. ist teurer als der sonst angebotene Speedport W724V. Hinzu kommt noch, dass die Telekom bzw. Huawei bisher der einzige Hersteller der so ein Gerät anbietet. Laut Gerüchten ist der deutsche Hersteller AVM bereits dabei eine eigene Lösung zu entwickeln. Das Protokoll um den Hybrid-Anschluss bedienen zu können ist von der Telekom offengelegt, sodass Mitbewerber frei eigene Lösungen entwickeln können.

Die Tarife staffeln sich wie folgt:

Tarif Hybrid S Hybrid M Hybrid L
Download 16 / 16 Mbit/s 50 / 50 Mbit/s 100 / 100 Mbit/s
Upload 2,4 / 2,4 Mbit/s 10 / 10 Mbit/s 40 / 40 Mbit/s
Technologie ADSL2+ / LTE VDSL2 / LTE VDSL2 Vectoring / LTE
Grundgebühr 29,95€ 34,95€ 39,95€
Router 9,99€ bzw. 399€ 9,99€ bzw. 399€ 9,99€ bzw. 399€

Sollte einem der LTE-Turbo nicht genügen bzw. braucht man eine noch schnellere Internetverbindung ist es auch möglich weitere LTE-Bandbreite hinzuzubuchen. Diese Speedoptionen gibt es mit 50 Mbit/s und 100 Mbit/s und sind in den Tarifen Hybrid S und Hybrid M buchbar.

 

Fazit:

 

Insgesamt zeigt der Hybridanschluss der Deutschen Telekom eine gute Performance und kann vor allem Menschen auf dem weniger gut ausgebauten Land angemessene Bandbreiten bringen. Denn auch beim kleinsten Tarif, MagentaZuhause Hybrid S, mit 16 Mbit/s DSL-Bandbreite lassen sich Speedoptionen hinzubuchen die LTE mit 50 oder 100 Mbit/s zulassen. Allerdings sollte hier beachtet werden, dass die Mobilfunkzellen im 800-MHz-Band für gewöhnlich eine Bandbreite von maximal 50 Mbit/s liefern. Doch auch in der Stadt mit gut ausgebautem VDSL sowie LTE-Netz zeigt sich dieser Tarif und Router als gute Alternative zu den Tarifen im Kabel-Netz. Anders als im Kabel-Netz ist zumindest VDSL nicht so stark von Schwankungen betroffen und kann eine Mindestbandbreite garantieren während im Kabelnetz auch Geschwindigkeitseinbußen auf 10 % der eigentlichen Leistung zu beobachten sind.

Positive Aspekte des Speedport Hybrids samt Tarif:

  • Beschleunigung des reinen (V)DSL-Anschlusses
  • Einfache Handhabe
  • Keine Volumenbeschränkung
  • Tarif kostet genauso viel wie ohne LTE-Turbo
  • DECT-Basisstation
  • 2 SMA-Anschlüsse
  • Separate Sim-Karte

 Negative Aspekte des Speedport Hybrids samt Tarif:

  • Router sehr teuer
  • Keine Alternativrouter
  • Router wird gegenüber Mobilkunden weniger priorisiert
  • Im Vergleich weniger Bandbreite als Kabel-Anschluss

Aktuell ist der Speedport Hybrid entweder für 10 Euro monatlich oder aber 399 Euro erhältlich. Auf Ebay findet man Angebote um die 200 Euro für den Router. Die Tarife sind preislich identisch mit den gewöhnlichen MagentaZuhause-Tarifen ohne LTE-Turbo.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (72)

#63
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
52.17081°N 8.35677°E
Flottillenadmiral
Beiträge: 5214
Warum sollte die 4G-Karte nur im Speedport laufen, halte ich für ein Gerücht. Das Telekom Ihre z.t schlechtere Hardware für viel Geld loswerden wollen ist normal, würde son Teil weder mieten noch kaufen.

Bessere Lösung:

Man nehme sich eine Fritzbox schließt sie über die Telefonleitung an, und für das Internet nehme man sich einen 4G-Stick mit oder ohne Antennenanschluss und sollte so beides nutzen können.

Theoretisch braucht man dank VoLTE kein Telefonanschluss, da die Hybridlösung wieder mal nichts ganzes und nichts halbes ist. Wenn ich eh nur DSL Light habe, kann auch gleich alles per Hybrid abgewickelt werden.
#64
customavatars/avatar143071_1.gif
Registriert seit: 05.11.2010
Alpenvorland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2552
Ich benutzt mal diesen Thread ^^ Hat jemand eine externe Antenne am Hybrid Router?
#65
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2907
Ich hab keine, steht allerdings an der richtigen Stelle und hat vollen Empfang.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#66
Registriert seit: 12.12.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1236
Zitat audianer;24694596
Ich benutzt mal diesen Thread ^^ Hat jemand eine externe Antenne am Hybrid Router?


Plane ich für mein Haus :) dauert aber bis zur Umsetzung noch gut 8 Monate
#67
Registriert seit: 26.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 103
Ich nutze eine Antenne am Speedport...Was willst du denn wissen?
#68
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2907
Glas als FTTH wird von der Telekom so gut wie nie kommen, zumindest nicht in merklichen Ausmaß. Ein Hybrid wäre bei dir die ideale Lösung, eine Bandbreiten-Garantie wird dir aber kein Anbieter geben. Wenn du vom Idealfall ausgehst dann bekommst du die 25 Mbit LTE + deine DSL Bandbreite.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#69
customavatars/avatar143071_1.gif
Registriert seit: 05.11.2010
Alpenvorland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2552
Das wirst du leider erst wissen wenn du es probierst. Interessant sind immer die Stoßzeiten, 7Uhr, 13Uhr und 17Uhr und 20Uhr. Ein normales LTE Gerät wird in der Zelle gegenüber dem Hybrid bevorzugt. Aber wie stark sich das Auswirkt musst du testen.

Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk
#70
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4916
Menschenwürdige Internetgeschwindigkeit... Konsumgesellschaft ahoi :vrizz:


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
#71
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2907
Eine Garantie wirst du niemals bekommen, egal bei welchem Anbieter. Und der Routetpreis ist für das, was an Hardware verbaut ist schon wirklich gut, zumindest bei 150€. Klar ist das jetzt kein High End Business Gerät, nur kosten die auch ein vielfaches. Und wie bereits gesagt wurde, in der LTE Zelle ist Hybrid ganz hinten angestellt.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#72
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3144
Also die Telekom baut Glasfaser für Privatkunden gegen Bezahlung auch aus.In deinem Fall müsste erstmal Glasfaser von ner Stadt zu eurem Dorf gelegt werden und die Verteiler aufgerüstet werden.Was sagt euer Bürgermeister dazu? Hat der sich schon für die Förderung eingetragen? ich find es immer genial wenn leute keine Infos geben ob oder wie weit ein ausbau stattfindet.Ansonsten selber tätig werden.Gibt noch richtfunkfirmen.wenn genug zusammen kommen und es gebietsmäßig passt warum nicht.

Ich stell einfach mal die Frage: Was hast du bis jetz getan um mehr als 2,5Mbit/s zu bekommen?
(bei Richtfunk wärst du bereit für 30Mbit oder mehr auch 70 oder 80 euro zu zahlen?)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]