1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Netgear mit neuen IP-Kameras und bislang teuerstem Router

Netgear mit neuen IP-Kameras und bislang teuerstem Router

Veröffentlicht am: von

netgearAuf dem Mobile World Congress in Barcelona gab es in den letzten Tagen nicht nur die neusten Smartphones und Tablets zu bestaunen. Auch Netgear verschlug es nach Spanien. Im Gepäck hatte man mit dem Nighthawk R8500 einen echten High-End-Router, welchen man zwar schon vor ein paar Wochen ankündigte, der aber ab sofort auch in Deutschland erhältlich und mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 449 Euro der bislang teuerste Router von Netgear ist. Dafür hat das High-End-Modell auch einiges zu bieten.

Zur Verfügung stehen gleich drei WLAN-Module, die zusammen Übertragungsraten von bis zu 5.300 MBit/s erreichen sollen. Da wären zum einen eine Funkeinheit im 2,4-GHz-Frequenzband mit 1.000 MbBit/s per 802.11n und zum anderen zwei 5,0-GHz-Module, die per 802.11ac jeweils 2.166 Mbit/s ausliefern sollen. Für Reichweite sorgen die vier externen Antennen in Kombination mit vier weiteren internen Antennen. Alle drei Einheiten sollen die Geschwindigkeiten mit einer Modulationsdichte von 1.024 QAM erreichen – ein einzelner Client kann die Geschwindigkeit also nicht auf den Router bzw. ins Netzwerk übertragen. Wer jedoch einige Geräte per WLAN im Netz hängen hat und die Bruttodatenraten ausreizen kann, für den hat Netgear auch den kabelgebundenen Flaschenhals ausgemerzt, denn neben vier Gigabit-LAN-Buchsen stellt der neue Nighthawk zwei weitere Gigabit-LAN-Buchsen bereit, die Link-Aggregation beherrschen und somit bis zu 2 GBit Daten pro Sekunde übertragen können.

Um den Netzwerk-Traffic bewältigen zu können, steckt im Inneren ein nicht näher genannter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,4 GHz, der zudem auf einen 512 MB großen Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Zudem gibt es 128 MB Flashspeicher. Über die beiden USB-2.0-Ports und die schnellere USB-3.0-Schnittstelle können aber auch externe Festplatten im Netzwerk verfügbar gemacht oder ein Drucker angeschlossen werden. Die Software ermöglich zudem einen VPN-Server, einen Gast-Zugang, bietet doppelten Firewall-Schutz (SPI und NAT) und kann als FTP-Server eingerichtet werden. Ein DLNA-Medienserver ist ebenso möglich, wie ein Cloud-Zugriff auf die die externen USB-Speicher. Hierfür stellt Netgear passende Apps zur Verfügung.

Der neue Netgear Nighthawk X8 AC 5300 ist ab sofort in Deutschland erhältlich. In unserem Preisvergleich ist der Tri-Band-Router zu einem stolzen Preis ab knapp über 470 Euro lieferbar.

IP-Kameras mit WLAN

mwc16 negear arlo nighthawk 05
Die Arlo-Familie von Netgear

Ebenfalls mit dabei hatte Netgear seine IP-Kameras der Arlo-Familie. Dabei handelt es sich um eine Netzwerk-Kamera, die ohne Kabel auskommt – weder für die Stromversorgung, noch für die Einbindung in das Netzwerk. Sie kommuniziert über WLAN und wird über einen integrierten Akku mit Strom versorgt. Letzterer soll immerhin vier bis sechs Monate durchhalten können. Aufgezeichnet werden Videos mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten, zudem sind Nachtaufnahmen möglich. Ein Außeneinsatz ist dank eines Temperatur-Bereichs von -10 °C hierzulande ebenfalls möglich. Hierfür hat Netgear auch neue Skins vorbereitet. Die Arlo-Kameras gibt es ab sofort nicht nur in Weiß und Schwarz, sondern auch mit Carmouflage-Oberfläche und in anderen Farben. Gespeichert werden die Aufnahmen direkt in der Cloud – einen internen Speicher oder einen Slot für Speicherkarten gibt es nicht. Netgear stellt hierfür 1 GB Cloudspeicher gratis zur Verfügung. Die Video-Daten werden bis zu sieben Tage lang gespeichert. Gegen Aufpreis kann mehr Speicherplatz gebucht werden.

Neu ist die Arlo Q. Im Gegensatz zur normalen Arlo ist sie allerdings kabelgebunden und bezieht ihren Strom direkt über ein microUSB-Kabel. Ins Netzwerk integriert wird sie aber weiterhin drahtlos per Wireless-LAN. Dafür sind Aufzeichnungen in Full HD möglich. Die Arlo Q ist ab etwa 220 Euro zu haben.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabit-Kabel und Wi-Fi 6: Die AVM FRITZ!Box 6660 Cable im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-6660

    Schneller Kabelanschluss und schnelles WLAN – bis vor kurzem war die FRITZ!Box 6591 Cable das Spitzenmodell aus dem Hause AVM. Doch der Berliner Hersteller hat nachgerüstet und die FRITZ!Box 6660 Cable vorgestellt, die DOCSIS 3.1 mit Wi-Fi 6 kombiniert. Wir haben uns die... [mehr]

  • Synology DS220j im Test: Quad-Core im Einsteigersegment

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNO_DS220J_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet mit der aktuell vorgestellten Diskstation DS220j ein 2-Bay-NAS im Einsteigersegment an, das rein äußerlich wie die Vorgängerversionen aussieht, aber im Inneren mit mehreren Neuerungen aufwarten kann. Wie sich der aktuell günstigste Einstieg in die Synology-Welt... [mehr]

  • Asustor AS5304T im Test: Das perfekte Multimedia-NAS? (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUSTOR_AS5304T_UNIT_006_6E350C6DBFA44F26B9F4E2E8C4EBF26F

    Wir haben mit dem ASUSTOR Nimbustor 4 AS5304T ein aktuelles 4-Bay-NAS im Test, welches mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einem schnellen Intel Quad-Core-Prozessor auftrumpfen möchte. Die weitere Hardware-Ausstattung mit 4 GB an DDR4-Arbeitsspeicher, zwei 2,5GbE-Schnittstellen und... [mehr]

  • Synology DiskStation DS620slim im Test: schnelles NAS für sechs...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS620SLIM_TEASER

    Synology hat vor kurzem mit der DS620slim ein zugleich leistungsstarkes wie kompaktes NAS vorgestellt, welches Platz für insgesamt bis zu sechs 2,5"-SATA-Laufwerke bietet. Mit den zusätzlichen zwei Laufwerkseinschüben, dem schnellen Dual-Core-Celeron und dem aufrüstbarem... [mehr]

  • Synology DS720+ im Test - Das lang ersehnte Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS720_0002_AC4DD055E9EF4A5990E54D8312BC442D_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet - nach fast drei Jahren Pause - mit der lang ersehnten DiskStation DS720+ den Nachfolger der erfolgreichen DiskStation DS718+ an. Die für den ambitionierten Heimanwender und kleine Büros konzipierte NAS-Lösung verspricht vor allem durch das Upgrade der CPU und des... [mehr]

  • AVM gibt Supportende für diverse FRITZ!Boxen bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Wie der deutsche Hersteller AVM bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen den Support von diversen FRITZ!Boxen einstellen. Allerdings muss dies nicht unweigerlich das sofortige Ende des Routers bedeuten. AVM unterscheidet zwischen EOM, dem sogenannten End of Maintenance, und EOS, dem End of... [mehr]