> > > > AVM zeigt alle neuen FRITZ!Boxen auf dem MWC

AVM zeigt alle neuen FRITZ!Boxen auf dem MWC

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

avmAuch wenn AVM zum ersten Mal auf dem Mobile World Congress vertreten ist, hatte man keine echten Neuigkeiten mitgebracht. Auf dem Stand waren dennoch die neusten Modelle der FRITZ!Box zu sehen – sowohl für Kabelnetze (FRITZ!Box 6590), LTE (FRITZ!Box 6820) als auch DSL (FRITZ!Box 7580). Angekündigt wurden diese teilweise bereits mehrfach bzw. vor einigen Monaten. Zur CeBIT bzw. kurz danach sollen die FRITZ!Box 6590 und auch die FRITZ!Box 7580 aber im Handel verfügbar sein. Die FRITZ!Box 6820 für LTE ist bereits verfügbar.

Hinsichtlich der Unterstützung für Bonding, also der Aggregation von zwei DSL-Verbindungen und Supervectoring 35b sprach man bei AVM etwas aus dem Nähkästchen und will in Gesprächen mit der Deutschen Telekom erfahren haben, dass es vermutlich erst 2017 mit den ersten konkreten Umsetzungen losgehen wird. Dies bezieht sich allerdings nur auf das Supervectoring 35b, denn Bonding scheint in Deutschland weiterhin kein Thema zu sein, auch wenn sich die Bandbreiten in Down- und Upstream damit theoretisch verdoppeln lassen. Für Supervectoring geht man bei AVM derzeit davon aus, dass sich mit der FRITZ!Box 7581 damit Datenraten von 300 MBit/s im Download in einem Umkreis von 300 m rund um den DSLAM erreichen lassen.

G.fast bzw. die dazugehörige Unterstützung in der FRITZ!Box 7582 wird vermutlich noch deutlich länger auf sich warten lassen. Auch wenn die FRITZ!Box 7582 bereits im zweiten Halbjahr auf den Markt kommen soll, wird Supervectoring 35b hier zunächst im Fokus stehen, denn G.fast steht für die Deutsche Telekom erst für 2020 auf der Roadmap. Zwar lassen sich damit noch höhere Datenraten erreichen, allerdings kann dies nur in einem deutlich weiter eingeschränkten Bereich genutzt werden.

Auch zum Thema Hybrid-Router äußerte sich AVM abermals, bliebt aber grundsätzlich bei der Aussage, dass man Hybrid-Anschlüsse nicht als Zukunft des Breitbandnetzes sieht, den Markt aber weiter beobachten will. Die noch zu geringe Verbreitung ist laut AVM ein weiterer Punkt und hinzukommt, dass die Hybrid-Technik von der Deutschen Telekom und Huawei als proprietäre Technik ausgelegt und damit nicht komplett offengelegt wurde. Spätestens zum Ende des Rounterzwangs könnte sich dies aber ändern und die Deutsche Telekom könnte damit sogar verpflichtet werden, dies zu tun. Dennoch bleibt es bei AVM dabei: Einen Hybrid-Router wird es von AVM auf absehbare Zeit nicht geben. 

FRITZ!Box 6590

AVM FRITZ!Box 6590
AVM FRITZ!Box 6590

Für Kabelanschlüsse hält AVM ein neues High-End-Modell bereit. Die FRITZ!Box 6590 ist mit der ebenfalls neuen FRITZ!Box 7580 identisch, auf die wir später noch genauer eingehen werden. Die FRITZ!Box 6590 verwendet ein neues Kabelmodem, welches die neusten Standards bei den Kabelnetzen unterstützt. So sind per DOCSIS 3.0 mit Bündelung von bis zu 32 Kanälen im Downstream und 8 im Upstream Datenraten von 1,7 GBit/s im Downlink und 240 MBit/s im Upstream möglich. Die FRITZ!Box 6590 soll ab dem Herbst zu einem noch bisher unbekannten Preis verfügbar sein und erscheint damit mehr oder weniger pünktlich zum Wegfall des Routerzwangs im Sommer.

FRITZ!Box 6820

Die FRITZ!Box 6820 verfügt über ein integriertes LTE-Modem, welches nach Cat-4-Standard Download-Raten im LTE-Netz von bis zu 150 Mbit pro Sekunde erreichen soll. Wenn keine Internet-Verbindung über LTE hergestellt werden kann, greift die Box automatisch auf die schnellste verfügbare Verbindung zurück und schaltet je nachdem auf 3G oder gar 2G um. Unterstützt werden sechs LTE- (800/850/900/1.800/2.600/2.100 MHz) und drei UMTS-Frequenzen (850/900/2.100 MHz), womit der Router in Deutschland bei allen Mobilfunk-Providern eingesetzt werden kann. Roaming im Ausland wird ebenfalls unterstützt.

AVM FRITZ!Box 6820
AVM FRITZ!Box 6820

Die Weiterverteilung erfolgt im Netz wahlweise per kabelgebundenem Gigabit-Ethernet oder drahtlos über Wireless-LAN nach 802.11n-Standard. Bei letzterem wird eine Datenrate von bis zu 450 Mbit pro Sekunde im 2,4-GHz-Frequenzband ermöglicht. WLAN-Geräte können per Knopfdruck über WPS einfach mit der neuen AVM FRITZ!Box 6820 LTE verbunden werden. Ab Werk sind alle Funkverbindungen mit WPA 2 verschlüsselt. Zur weiteren Ausstattung gehören unter anderem eine Firewall, eine Kindersicherung, ein WLAN-Gastzugang und ein VPN-Server. Insgesamt bringt es der LTE-Router auf 134 x 99 x 64 mm und stellt rund 170 g auf die Waage.

FRITZ!Box 7580

AVM FRITZ!Box 7580
AVM FRITZ!Box 7580

Die FRITZ!Box 7580 bietet zunächst einmal einen sehr ähnlichen Funktionsumfang zur FRITZ!Box 4080, wird allerdings um ein DSL-Modem ergänzt. Dieses soll die neuen DSL-Übertragungsstandards wie Vectoring unterstützen. Auch hier soll ein besonders schnelles WLAN mit an Bord sein, wobei sich AVM zu den technischen Daten noch ausschweigt und einzig von WLAN nach 802.11 ac und n mit Datenraten von 1.733 MBit/s bzw. 800 MBit/s. AVM verwendet dazu eine 4x4-MU-MIMO Antennenkonfiguration. Die FRITZ!Box 7580 soll im zweiten Quartal erscheinen. Ein Preis wird bisher nicht genannt.

Ebenfalls ausgestellt, aber bereits genauer auf der FTTH Conference von uns beleuchtet, wurde die FRITZ!Box 5490 für Glasfaseranschlüsse.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10678
Zitat
Auch hier soll ein besonders schnelles WLAN mit an Bord sein, wobei sich AVM zu den technischen Daten noch ausschweigt.


leute, langsam werden die News richtig scheiße. Die Details stehen doch im Bild? AC+N, 1733+800; 4x4 MU-MIMO
#2
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5242
Endlich wurde auch mal das Design überarbeitet gefällt mir gut

Denke 7580 wird ca. 50 € teurer als die 7490 sein oder die 7x90 Reihe ist gestorben und wird durch 758x abgelöst
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4446
Das ist nur die Nachfolgegeneration, soweit nix ungewöhnliches. Das Topmodell macht wie immer den Anfang.

Die Designüberarbeitung gefällt mir auch sehr gut, der kann sich sehen lassen.
#4
Registriert seit: 20.04.2005
Wiesbaden
Stabsgefreiter
Beiträge: 364
ich sehe nicht ganz die Vorteile zur aktuellen 7490.
habe gerade eine Easybox 904 die wegen zu schwacher Konfiguration & WLAN ersetzt werden soll.
Kann ist die 7490 nehmen, oder lieber 1-2 Monate auf die 7580 warten?
#5
Registriert seit: 27.06.2005
Deutschland
Fregattenkapitän
Beiträge: 2753
das neue Design ist doch voll Kacke! Nun muss das blöde Ding hochkant stehen, weil die Anschlüsse hinten auf der flachen seite sind. Nix mehr mit in den 19" Schrank ins 1HE Fach legen. Ist nun genauso blöd wie bei den Speedport und Vodafone Kisten. Dect und Wlan taugt an den Fritzboxen eh nur für eine 45m² Hartz4 Wohnung. Die Reichweiten sind mangelhaft. Na egal, meine 7390 ist das letzte AVM Produkt. Nie wieder.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]