> > > > AVM zeigt Glasfaser- und SuperVectoring-FRITZ!Box auf der FTTH Conference

AVM zeigt Glasfaser- und SuperVectoring-FRITZ!Box auf der FTTH Conference

Veröffentlicht am: von

avmDas auch AVM Ambitionen bei Routern für Glasfaseranschlüsse hat, ist kein Geheimnis. Auf die Ankündigung zur FRITZ!Box 5490 folgte unser Besuch auf der FTTH Conference in Luxembourg. Dort wurde eine Praxisanwendung der FRITZ!Box 5490 demonstriert. Der dazugehörige Glasfaseranschluss wurde von der Post Luxembourg zur Verfügung gestellt.

An der FRITZ!Box 5490 wurden damit 1 GBit/s in beiden Richtungen demonstriert. Welche Datenmengen sich darüber befördern lassen, zeigt unter anderem eine Demo, bei der ein IP-TV mit 4K-Auflösung gestreamt werden konnte. In der FRITZ!Box 5490 verwendet AVM eine aktive Technik, wie sie von den meisten Anbietern für FTTH-Anschlüsse angeboten wird. Als kompatibel zu Gf-TAE oder FTU unterscheidet sich dies maßgeblich von passiven Standards, wie dem neuen NG-PON2. Für Hausanschlüsse aber wird NG-PON2 erst einmal keine Rolle spielen und solche passiven Techniken kommen vermehr im Backbone-Netz oder in Rechenzentren zum Einsatz.

FRITRZ!Box 5490 im Einsatz auf der FTTH Conference
FRITRZ!Box 5490 im Einsatz auf der FTTH Conference

Noch ein paar Worte zur eingesetzten FRITRZ!Box 5490. Diese verfügt über vier Gigabit-Ethernet-Schnittstellen und ein Dual-WLAN-Modul, welches nach AC- und N-Standard funkt und damit eine drahtlose Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1.300 bzw. 450 Mbit/s ermöglicht. Wer eine Glasfaserverbindung mit 1 GBit/s ausnutzen will, wird um die Gigabit-Schnittstellen aber wohl nicht umher kommen. Für HD-Telefonie gibt es eine integrierte Telefonanlage mit Anrufbeantworter-Funktion und eine DECT-Basisstation. Über Letztere lassen sich bis zu sechs Schnurlostelefone anschließen, aber auch Analog-, ISDN- und IP-Geräte können mit der neuen FRITZ!Box betrieben werden. Für die Demo am Stand verwendete AVM sein neues FRITZ!Fon C5 und verwendete auch einige Powerline-Adapter und Heimnetzwerk-Zubehör, um die Vielseitigkeit seiner FRITZ!Box unter Beweis zu stellen.

FRITRZ!Box 5490 im Einsatz auf der FTTH ConferenceFRITRZ!Box 5490 im Einsatz auf der FTTH Conference

FRITRZ!Box 5490 im Einsatz auf der FTTH Conference

Wann die neue FRITZ!Box 5490 erhältlich sein und was sie kosten wird, verriet AVM aber auch auf der FTTH Conference noch nicht.

SuperVectoring und Bonding

Bei AVM ist man sich aber durchaus der Tatsache bewusst, dass auf absehbare Zeit nur eine geringe Anzahl an Haushalten über einen Glasfaseranschluss verfügen werden. Daher hatte man auch die FRITZ!Box 7581 am Stand, die erst in der vergangenen Woche offiziell vorgestellt wurde. Mitsamt eines dazu passenden DSLAMs wollte man die neue Technologien wie SuperVectoring und Bonding präsentieren, beschränkte sich aber auf das 35b SuperVecotoring, da ein Bonding (Zusammenschluss mehrere DSL-Verbindungen) nur in einigen wenigen Märkten eine Rolle spielt.

FRITRZ!Box 7581 im Einsatz auf der FTTH ConferenceFRITRZ!Box 7581 im Einsatz auf der FTTH Conference

FRITRZ!Box 7581 im Einsatz auf der FTTH Conference

Bei der FRITZ!Box 7581 handelt es sich um ein spezielles Modell, dass auf den jeweils vorhandenen DSL-Anschluss ausgelegt ist und dabei als FRITZ!Box 7581 für Supervectoring 35b und Bonding (Bündelung von mehreren DSL-Leitungen) ausgelegt und als FRITZ!Box 7582 für Supervectoring 35b und G.fast angedacht ist. Es wird auch eine "Standard-Variante" der FRITZ!Box 7580 geben, die an DSL2-Anschlüssen mit Vectoring funktionieren wird. Sie bietet zunächst einmal einen sehr ähnlichen Funktionsumfang zur FRITZ!Box 4080, wird allerdings um das erwähnte DSL-Modem ergänzt. Auch hier soll ein besonders schnelles WLAN mit an Bord sein, wobei sich AVM zu den technischen Daten noch ausschweigt. Auch die FRITZ!Box 7580 soll im Herbst erscheinen. Ein Preis wird bisher nicht genannt.

Für den Wegfall des Routerzwangs in Deutschland zum 1. August diesen Jahres will AVM sich zur CeBIT im März genauer äußern. Offenbar ist hier ein konkretes Programm in Planung, durch das möglichst viele DSL-Nutzer in den Genuss einer FRITZ!Box kommen sollen. Wichtigster Hebel dürfte dabei der Funktionsumfang sowie die Kontrolle über das eigene Heimnetzwerk sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar166754_1.gif
Registriert seit: 20.12.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2295
Wie ist das denn in 2 Jahren? Kann man dann bei 1&1 bleiben oder wird man dann zur Telekom gezwungen?

Bei uns gehen die Subunternehmer schon von Haus zu Haus und wollen den Leuten Angst machen und sie zum Wechsel zur Telekom nötigen.
#2
Registriert seit: 14.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
Bisher prescht die Breko immer vor und hält 'nen Fuß in der Tür. Spricht die wollen sich beim Vectoring etc. nicht von der Telekom aussperren lassen.
Böse Zungen würden sagen, dass die Bundesnetzagentur der Breko hörig ist.

Zusammengefasst brauchst Du Dir da keine Sorgen machen. Ich bin auch bei 1&1 und nach Ausbau von VDSL sind diese "Telekommitarbeiter", die eigentlich keine sind und nur auf Provision aus, auch von Haus zu Haus gelaufen und verbreiteten Unwahrheiten a la Investitionsschutz, 24 Monate kommt da kein Anbieter dran etc.

Kurze Anfrage bei der Stadt, die mir dann mitteilte, dass nach Ausbau freier Netzzugang für alle anderen Anbieter herrscht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]