> > > > Anleitung: Speedport Hybrid für Gaming optimieren

Anleitung: Speedport Hybrid für Gaming optimieren

Veröffentlicht am: von

SpeedportHybridDer Telekom-Hybrid-Anschluss erfreut sich unter Telekom-Kunden immer größerer Beliebtheit und auch wir haben der neuen Technologie bereits auf die Finger geschaut. Da unter den Nutzern auch viele Leute sind, die auf niedrige Pings angewiesen sind, gibt es einige Tweaks, wie man den Speedport Hybrid optimieren kann. Dies dürfte vor allem Multiplayerspielen zugutekommen.

Um dies zu erreichen, wird die Diffserv-Funktion des Speedport-Hybrid-Routers genutzt. Über diese ist es möglich, bestimmten Traffic zu markieren, den der Router dann erkennen und gezielt nur über die (V)DSL-Leitung leiten kann.

Im ersten Schritt muss das Betriebssystem über einen kleinen Registry-Hack vorbereitet werden. Dafür wird eine Textdatei mit diesem Inhalt angelegt:

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\Tcpip\Parameters]
"DisableUserTOSSetting"=dword:00000000
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\Tcpip\QoS]
"Do not use NLA"="1"

Nun muss diese Datei abgespeichert und die Dateiendung in *.reg geändert werden. Danach muss die Datei einmal ausgeführt und Windows neu gestartet werden.

QoS Aktivierung

Im zweiten Schritt muss der QoS-Paketplaner in den Einstellungen der Netzwerkkarte aktiviert werden. Ist dies geschehen, werden nun die Richtlinien im Gruppenrichtlinieneditior eingetragen. Dieser wird über die Windows-Suche via GPEdit.msc aufgerufen. Der DSCP-Wert darf allerdings nicht 0 sein. Hier böte sich an, einfach fortlaufend zu nummerieren. Ganz wichtig ist es ebenfalls, nur die *.exe-Datei anzugeben und nicht den kompletten Dateipfad. Wird der komplette Dateipfad angegeben, wirkt die Umleitung auf alle Programme und erziehlt somit nicht den gewünschten Effekt.

Richtlinie

QoS1

QoS Neu

QoS3

QoS4

QoS Neu neu

Im dritten und letzten Schritt werden nun die Einstellungen im Router vorgenommen. Hierfür wird erstmal das Optionsmenu über http://speedport.ip im Browser der Wahl aufgerufen. Nach einem Login wechselt man zum Reiter "Internet" und zu "LTE deaktivieren oder Ausnahmen hinzufügen".

Speedport Diffserv

Dort wählt man dann bei Art der Regel die Option markierter IP-Verkehr und gibt der Regel einen aussagekräftigen Namen. Auch muss der Haken bei "umleiten" gesetzt sein. Ist die Regelung abgespeichert, sollte jeglicher Verkehr von den vordefinierten *.exe-Dateien lediglich über die (V)DSL-Leitung laufen und somit niedrige Latenzen aufweisen.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar220001_1.gif
Registriert seit: 24.04.2015

Obergefreiter
Beiträge: 88
Macht aber auch nur Sinn wenn die DSL Leitung auch groß genug ist. Und das wird selten der Fall sein. Sonst würde man sich ja kein LTE holen.
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1402
Geht ja in erster Linie um die Pings :) Und die sind, meist egal welche Bandbreite anliegt, via DSL geringer.
#3
Registriert seit: 16.08.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Gibt es soetwas auch für Speedport LTE 2?
#4
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1402
Leider nicht, da dieser ja ausschließlich via LTE ins Netz geht. Der Speedport Hybrid hat den Vorteil, dass dieser DSL und LTE parallel bedient und man so den Gametraffic über die DSL-Leitung mit niedriger Latenz leiten kann
#5
customavatars/avatar51563_1.gif
Registriert seit: 15.11.2006
Braunschweig
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1312
Zitat mululu;24195283
Macht aber auch nur Sinn wenn die DSL Leitung auch groß genug ist. Und das wird selten der Fall sein. Sonst würde man sich ja kein LTE holen.


Das ist Blödsinn.
#6
customavatars/avatar76230_1.gif
Registriert seit: 03.11.2007
LKH (Landkreis Hildesheim)
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Zitat [mv]payne;24197657
Das ist Blödsinn.


So richtig viel besser sind solche Kommentare auch nicht. Prinzipiell erschließt sich mir auch nicht weshalb man Hybrid buchen, sich an die beschränkte Hardware(vielfalt) binden usw. sollte, wenn man z.B. 16Mbit hat.
#7
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 2004
Für Kunden die keine 6mbit haben !
#8
customavatars/avatar18006_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1027
Selbst wenn man 16 Mbit haben sollte, ist das einfach viel zu langsam.
#9
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2765
Zitat soLaar;24216808
So richtig viel besser sind solche Kommentare auch nicht. Prinzipiell erschließt sich mir auch nicht weshalb man Hybrid buchen, sich an die beschränkte Hardware(vielfalt) binden usw. sollte, wenn man z.B. 16Mbit hat.


Weil mir 16Mbit schlicht und einfach nicht reichen. Mit dem Hybrid bin ich jetzt bei ca 38, da geht schon einiges mehr ;) Wobei das jetzt für mich nur ne Überbrückung für fast ein Jahr war, jetzt gibts dann endlich VDSL.
#10
Registriert seit: 16.08.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Ihr habt Probleme. Mit LTE only habe ich 6Mbit. DSL gibt es nicht. Vom Preis garnicht zu sprechen. DSL mit 16Mbit ... **Ein Traum**
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]