1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Anleitung: Speedport Hybrid für Gaming optimieren

Anleitung: Speedport Hybrid für Gaming optimieren

Veröffentlicht am: von

SpeedportHybridDer Telekom-Hybrid-Anschluss erfreut sich unter Telekom-Kunden immer größerer Beliebtheit und auch wir haben der neuen Technologie bereits auf die Finger geschaut. Da unter den Nutzern auch viele Leute sind, die auf niedrige Pings angewiesen sind, gibt es einige Tweaks, wie man den Speedport Hybrid optimieren kann. Dies dürfte vor allem Multiplayerspielen zugutekommen.

Um dies zu erreichen, wird die Diffserv-Funktion des Speedport-Hybrid-Routers genutzt. Über diese ist es möglich, bestimmten Traffic zu markieren, den der Router dann erkennen und gezielt nur über die (V)DSL-Leitung leiten kann.

Im ersten Schritt muss das Betriebssystem über einen kleinen Registry-Hack vorbereitet werden. Dafür wird eine Textdatei mit diesem Inhalt angelegt:

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\Tcpip\Parameters]
"DisableUserTOSSetting"=dword:00000000
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\Tcpip\QoS]
"Do not use NLA"="1"

Nun muss diese Datei abgespeichert und die Dateiendung in *.reg geändert werden. Danach muss die Datei einmal ausgeführt und Windows neu gestartet werden.

QoS Aktivierung

Im zweiten Schritt muss der QoS-Paketplaner in den Einstellungen der Netzwerkkarte aktiviert werden. Ist dies geschehen, werden nun die Richtlinien im Gruppenrichtlinieneditior eingetragen. Dieser wird über die Windows-Suche via GPEdit.msc aufgerufen. Der DSCP-Wert darf allerdings nicht 0 sein. Hier böte sich an, einfach fortlaufend zu nummerieren. Ganz wichtig ist es ebenfalls, nur die *.exe-Datei anzugeben und nicht den kompletten Dateipfad. Wird der komplette Dateipfad angegeben, wirkt die Umleitung auf alle Programme und erziehlt somit nicht den gewünschten Effekt.

Richtlinie

QoS1

QoS Neu

QoS3

QoS4

QoS Neu neu

Im dritten und letzten Schritt werden nun die Einstellungen im Router vorgenommen. Hierfür wird erstmal das Optionsmenu über http://speedport.ip im Browser der Wahl aufgerufen. Nach einem Login wechselt man zum Reiter "Internet" und zu "LTE deaktivieren oder Ausnahmen hinzufügen".

Speedport Diffserv

Dort wählt man dann bei Art der Regel die Option markierter IP-Verkehr und gibt der Regel einen aussagekräftigen Namen. Auch muss der Haken bei "umleiten" gesetzt sein. Ist die Regelung abgespeichert, sollte jeglicher Verkehr von den vordefinierten *.exe-Dateien lediglich über die (V)DSL-Leitung laufen und somit niedrige Latenzen aufweisen.

Alles, was man über WLAN wissen muss: Die WLAN-FAQ!

Unsere WLAN - FAQ gibt Dir die Übersicht über alle WLAN-Standards und -Techniken wie WPA, 802.11ad und MIMO. Werde ein WLAN-Profi und mach' dein Heimnetz sicher, schneller und besser erreichbar.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabit-Kabel und Wi-Fi 6: Die AVM FRITZ!Box 6660 Cable im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-6660

    Schneller Kabelanschluss und schnelles WLAN – bis vor kurzem war die FRITZ!Box 6591 Cable das Spitzenmodell aus dem Hause AVM. Doch der Berliner Hersteller hat nachgerüstet und die FRITZ!Box 6660 Cable vorgestellt, die DOCSIS 3.1 mit Wi-Fi 6 kombiniert. Wir haben uns die... [mehr]

  • Synology DS220j im Test: Quad-Core im Einsteigersegment

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNO_DS220J_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet mit der aktuell vorgestellten Diskstation DS220j ein 2-Bay-NAS im Einsteigersegment an, das rein äußerlich wie die Vorgängerversionen aussieht, aber im Inneren mit mehreren Neuerungen aufwarten kann. Wie sich der aktuell günstigste Einstieg in die Synology-Welt... [mehr]

  • Synology DS720+ im Test - Das lang ersehnte Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS720_0002_AC4DD055E9EF4A5990E54D8312BC442D_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet - nach fast drei Jahren Pause - mit der lang ersehnten DiskStation DS720+ den Nachfolger der erfolgreichen DiskStation DS718+ an. Die für den ambitionierten Heimanwender und kleine Büros konzipierte NAS-Lösung verspricht vor allem durch das Upgrade der CPU und des... [mehr]

  • Synology DS920+ im Test: Ein Facelift in kleinen Dosen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS920_TEASER_3

    Die Firma Synology überarbeitet mit dem Modelljahr 2020 ihre Desktop-NAS-Geräte im Detail und bietet mit der DiskStation DS920+ nun den Nachfolger der sehr erfolgreichen und beliebten DiskStation DS918+ an. Diese soll sich an kleine Unternehmen, Content-Creator und IT-Enthusiasten richten, welche... [mehr]

  • AVM gibt Supportende für diverse FRITZ!Boxen bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Wie der deutsche Hersteller AVM bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen den Support von diversen FRITZ!Boxen einstellen. Allerdings muss dies nicht unweigerlich das sofortige Ende des Routers bedeuten. AVM unterscheidet zwischen EOM, dem sogenannten End of Maintenance, und EOS, dem End of... [mehr]

  • QNAP TS-453D im Test - Quad-Core-NAS mit 2,5-GbE und PCIe-Erweiterung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QNAP_TS453D_HARDWARE_0002_78AE7B9D420B4288830E39C69CEE5334

    Die Firma QNAP bietet mit der TurboStation TS-453D ein professionelles Desktop-NAS für den Heimanwender und kleine Unternehmen an, welches über einen leistungsstarken Intel Celeron Quad-Core-Prozessor, zwei 2,5-GbE-Anschlüsse und einen PCIe-Steckplatz zur Erweiterung der NAS-Funktionalitäten... [mehr]