> > > > Google veröffentlicht die ASUS-Variante des OnHub-Routers

Google veröffentlicht die ASUS-Variante des OnHub-Routers

Veröffentlicht am: von

google onhubNachdem Google seine erste eigene Router-Hardware bereits Mitte August vorstellte und diese laut TP-Link auch ab dem ersten Quartal 2016 in Deutschland erhältlich sein wird, wurde heute die zweite Variante des OnHub vorgestellt, die von ASUS gefertigt wird. Wie bei den Nexus-Geräten sucht man sich bei Google Partner für seine Hardware – beim ersten eigenen Router eben TP-Link und ASUS.

Google OnHub von ASUS
Google OnHub von ASUS

Die wichtigsten Merkmale des Routers sollen sich zwischen den Modellen von TP-Link und ASUS nicht unterscheiden. In den Details gibt es aber sehr wohl einige Unterschiede, auf die wir noch genauer eingehen werden. Der interessierte Käufer hat nun also nur die Wahl zwischen einem Modell von ASUS in der Farbe Schwarz und dem von TP-Link, der in Schwarz und Blau verfügbar ist. Während die Variante von TP-Link in den USA aber 199,99 US-Dollar kostet (hierzulande soll er ab 230 Euro verfügbar ein), kostet das Modell von ASUS in den USA 219,99 US-Dollar.

Rein äußerlich sind die Unterschiede eher gering. Googles Vorgabe war es offenbar ein Design zu erstellen, welches das einlädt den Router nicht irgendwo in den heimischen vier Wänden zu verstecken, sondern diesen zentral aufzustellen. Die Abmessungen für das Modell von ASUS betragen 201,70x 127,8 x 132,1 mm, während die Variante von TP-Link auf 190,5 x 104,1 x 116,8 mm kommt. Die Gewichtsunterschiede dürften unerheblich sein.

Google OnHub von ASUS
Google OnHub von ASUS

Anhand der Datenblätter können wir folgende Unterschiede feststellen: Während die Variante von ASUS über einen Annäherungssensor verfügt, hat TP-Link darauf verzichtet. ASUS verwendet diesen, um die WLAN-Leistung des Routers bei Bedarf für bestimmte Geräte zu erhöhen. Dafür streicht ASUS die nach vorne gerichtete Antenne, die beim Modell von TP-Link verbaut ist. Auch bei der Beleuchtung gibt es kleinere Unterschiede, die aber ebenfalls kaum eine Rolle spielen sollten. Hinsichtlich der Ausstattung mit Prozessor, Flashspeicher, Arbeitsspeicher, Anschlüsse und dem Trusted Plattform Modul gibt es keine Unterschiede. Auch hinsichtlich der WLAN-Standards und Antennenkonfiguration gibt es offensichtlich keine Unterschiede.

Google OnHub von ASUS
Google OnHub von ASUS

Für den bereits erhältlichen OnHub von TP-Link kündigt Google ein großes Firmware-Update an, das unter anderem die Leistung verbessern soll. Auch die Steuerung der Antennen soll damit verbessert werden, so dass Geräte in der Funkreichweite noch besser und gezielt vom Router versorgt werden.

Der OnHub von ASUS lässt sich bereits in den USA vorbestellen. Derzeit gibt es noch keine Angaben darüber, ob er auch den Weg nach Deutschland machen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Eigentlich ja keine schlechten Geräte (Preis schreckt mich nicht), aber ein mickriger LAN-Port ist einfach zu wenig.
Nennt mich altmodisch, aber eine Kabelverbindung ist Funk immer noch vorzuziehen.
#2
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1203
Gibt es schon irgendwelche Tests zu dem Router?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]