> > > > Google bringt mit OnHub eigene Router-Hardware auf den Markt (Update)

Google bringt mit OnHub eigene Router-Hardware auf den Markt (Update)

Veröffentlicht am: von

google onhubEtwas überraschend hat Google soeben seine erste eigene Router-Hardware vorgestellt. Der OnHub soll es Nutzern vereinfachen, ein drahtloses Netzwerk aufzubauen und einen Router in Betrieb zu nehmen. Auch im Alltagseinsatz soll die Kombination aus Hard- und Software dafür sorgen, dass die meisten Aufgaben entweder automatisiert ablaufen oder zumindest einfach zu realisieren sind.

Der OnHub wurde von Google in einer zylindrischen Form aufgebaut. Diese besitzt eine Höhe von 190,5 mm und einen Durchmesser von 116,8 mm. Im Inneren arbeitet ein IPQ8064 Dual-Core-Prozessor mit 1,4 GHz. Ihm stehen 4 GB eMMC Flash-Speicher und 1 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein USB-3.0-Port, ein Lautsprecher mit 3 W sowie ein Umgebungslichtsensor, welcher auch die zahlreichen LEDs bzw. deren Helligkeit bestimmt. Bei der Verschlüsselung setzt Google auf ein Infineon SLB 9615.

Google OnHub
Google OnHub

Der Router verfügt über einen LAN- und WAN-Port, die beide mit 10, 100 und 1.000 MBit/s arbeiten können. Ein Software-Switch QCA8337 kümmert sich um die Zuweisung der Datenpakete zwischen den Ethernet-Ports und den WLAN-Modems bzw. Modulen. Diese arbeiten im 2,4- und 5,0-GHz-Band. Während im erstgenannten 802.11b/g/n mit einer 3x3-Antennen-Konfiguration möglich ist, wird bei gleicher Antennenkonfiguration im 5,0-GHz-Band 802.11a/n/ac möglich sein. Der OnHub lässt sich zusätzlich auch derart ausrichten, dass die stärksten Signale in eine bestimmte Richtung ausgestrahlt werden. Damit will Google die Übertragungsgeschwindigkeiten weiter optimieren. Der dazu verbaute Reflektor arbeitet aber nur für eine 2,4-GHz-Antenne. Zudem soll das Design dazu beitragen, dass der Router nicht in einer Ecke und damit schlechten Position verschwindet, sondern zentraler aufgestellt wird.

Android-App zum Google OnHub
Android-App zum Google OnHub

Den eigentlichen Reiz soll der OnHub durch das Zusammenspiel aus Hard- und Software ausmachen. Dazu hat Google eine App für iOS und Android entwickelt, über welche die Einrichtung des Router schnell und bequem möglich sein soll. Auch sollen sich weitere WLAN-Geräte unkompliziert darüber einbinden lassen. Zur direkten Kommunikation verwendet der Router Bluetooth 4.0, so dass zunächst kein WLAN eingerichtet sein muss, um darauf zugreifen zu können. Weitere Details zur Hard- und Software sind direkt bei Google unter on.google.com/hub zu finden.

Der OnHub von Google wird vorerst nur in den USA und Kanada erhältlich sein und wird dort auch über den Play Store vertrieben. Der Preis liegt bei 199 US-Dollar, die Verfügbarkeit wird mit dem 31. August angegeben. Entwickelt wurde er in Zusammenarbeit mit TP-Link. Auch ASUS soll mit Google an einem solchen Projekt arbeiten.

Update:

Googles Partner TP-Link, der den OnHub-Router für Google fertigt, hat bekanntgegeben, dass der Router auch in Deutschland auf den Markt kommen wird. Im ersten Quartal 2016 soll es soweit sein. Der Preis soll bei 230 Euro liegen, was im Vergleich zu den 199 US-Dollar in den USA einen deutlichen Aufpreis darstellt.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Google bringt mit OnHub eigene Router-Hardware auf den Markt (Update)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Rivet Networks Killer Wireless-AC 1550 im Kurztest - Der WLAN-Turbo zündet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIVET_NETWORKS_KILLER_WIRELESS_AC_1550_LOGO

    Rivet Networks neueste WLAN-Kreation ist zwar schon im Vorfeld im Handel angekommen, doch nun wollen wir uns ein eigenes Bild machen und unsere eigenen Testergebnisse veröffentlichen. Es handelt sich um den neuen Killer Wireless-AC 1550, der im Vergleich zum Killer Wireless-AC 1535 zu mehr... [mehr]

  • QNAP TS-228A im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS228A_REVIEWTEASER

    Mit dem TS-228A hat QNAP Anfang des Jahres eine neues Einsteiger-NAS für zwei HDDs vorgestellt, welches das TS-228 abgelöst hat. Das wohnzimmertaugliche Design in Weiß hat QNAP beibehalten, aber einen deutlich schnelleren Quadcore-Prozessor mit 64-Bit-Fähigkeiten verbaut. Wie sich QNAPs... [mehr]

  • Synologys Cloud- und Produktivitätslösungen im Praxiseinsatz

    Logo von SYNOLOGY

    Wer Hardwareluxx täglich liest, wird bereits mitbekommen haben, dass wir unsere IT-Infrastruktur in diesem Jahr grundlegend überarbeitet haben und seit diesem Sommer auf zwei FS3017 von Synology als Servergrundlage setzen. Unsere Webseite und sämtliche notwendigen sonstigen Funktionen werden von... [mehr]

  • QSAN XCubeNAS XN5004T im Test: leistungsstarkes Profi-NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSAN_XN5004T_TEASER

    Mit dem XCubeNAS XN5004T haben wir heute das Produkt eines in Deutschland weniger bekannten NAS-Herstellers im Test. Die Firma QSAN hat sich auf NAS/SAN-Lösungen für den professionellen Einsatz spezialisiert. Das XCubeNAS XN5004T als 4+1-Bay-NAS ist schon eines der "kleinsten" NAS-Modelle... [mehr]