> > > > AVM veröffentlicht FRITZ!OS 6.20 mit fast 100 Neuerungen

AVM veröffentlicht FRITZ!OS 6.20 mit fast 100 Neuerungen

Veröffentlicht am: von

avmAnfang Juli gab AVM einen kleinen Ausblick auf seine kommenden Messe-Highlights der IFA 2014, welche Anfang September in Berlin ihre Pforten öffnen wird. Neben neuen Router-Modellen und Repeatern kündigte der Netzwerkspezialist auch eine neue Version von FRITZ!OS an. Diese steht ab sofort für die FRITZ!Box 7490 in Version 6.20 zum kostenlosen Download zur Verfügung. Insgesamt 99 Neuerungen und Verbesserungen bei WLAN, DECT, Netzwerkspeicher und Smart Home sowie der Kindersicherung sollen implementiert worden sein.

Die Einstellungen des WLAN-Netzwerkes sollen mit der neuen Version nicht nur übersichtlicher gestaltet worden sein, auch die Leistung will man weiter gesteigert haben. Mit FRITZ!OS 6.20 soll der ac-Standard in Sachen Performance, Robustheit und Interoperabilität optimiert worden sein. Der private Hotspot soll sich ab sofort noch einfacher einrichten lassen. Dieser erlaubt nun eine komfortable WPS-Anmeldung von Gastgeräten.

Wohl als Konsequenz aus den Hackerangriffen auf seine Router zu Beginn des Jahres, hat AVM in seiner neuen Betriebssystems-Version eine neue Sicherheitsübersicht integriert. Unter dem Menüpunkt „Diagnose“ finden sich ab sofort alle relevanten Informationen über das Sicherheitslevel der FRITZ!Box. Hier sehen Nutzer auf einem Blick, ob die neuste OS-Version installiert ist, welche Ports für Verbindungen vom Internet in das Heimnetz geöffnet sind, oder wer sich im WLAN und an der Benutzeroberfläche des Routers angemeldet hat. Beim Anlegen neuer Kennwörter werden diese automatisch bewertet, wie sicher sie sind. Verschlüsselte HTTPS-Verbindungen zur FRITZ!Box sind ab sofort auch innerhalb des Heimnetzes möglich. Sie nutzen den Verschlüsselungsstandard TLS 1.2, der die Datenübermittlung mit AES schützt.

avm fritzos 620 update k
Zumindest für die FRITZ!Box 7490 steht das neue FRITZ!OS 6.20 ab sofort kostenlos zum Download bereit.

FRITZ!NAS-Anwender können sich nun über einen browserbasierten Mediaplayer freuen. Damit sind Fotos, Filme oder Musik aus dem Netzwerkspeicher bequem über den Internetbrowser erreichbar. Daten lassen komfortabel per Drag-and-Drop auf dem NAS ablagen. Bei der Telefonie soll die neue Software ebenfalls neue Möglichkeiten bieten. Neu für IP-basierte Anschlüsse der Deutschen Telekom soll die Möglichkeit sein, Wahlregeln für automatische Call-by-Call-Telefonate festlegen zu können, womit sich beispielsweise günstige Vorwahlen für das Telefonieren in das Mobilfunknetz standardmäßig einstellen lassen und so die Telefonkosten gesenkt werden können. Besitzer eines FRITZ!Fon C4 können fortan Bilder einer Webcam auf dem Display anschauen. Erweitert wurden zudem die Möglichkeiten mit Telefonen von Drittanbietern. Einige aktuelle FRITZ!Box-Modelle unterstützen schon seit Version 6.0 VDSL2-Vectoring. Mit der neuen Version wird zusätzlich G.INP unterstützt, ein Verfahren zur Unterdrückung von Impulsstörungen auf der Festnetzleitung. Erstmals supportet werden auch LTE-Sticks direkt am USB-Anschluss der FRITZ!Box.

Die neue Version steht ab sofort als kostenloses Upgrade zunächst für die FRITZ!Box 7490 zur Verfügung. Ein Upgrade für die FRITZ!Box 7390 sowie für weitere Modelle soll in wenigen Wochen folgen. Zukünftig sollen Updates automatische eingespielt werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
AVM veröffentlicht FRITZ!OS 6.20 mit fast 100 Neuerungen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Rivet Networks Killer Wireless-AC 1550 im Kurztest - Der WLAN-Turbo zündet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIVET_NETWORKS_KILLER_WIRELESS_AC_1550_LOGO

    Rivet Networks neueste WLAN-Kreation ist zwar schon im Vorfeld im Handel angekommen, doch nun wollen wir uns ein eigenes Bild machen und unsere eigenen Testergebnisse veröffentlichen. Es handelt sich um den neuen Killer Wireless-AC 1550, der im Vergleich zum Killer Wireless-AC 1535 zu mehr... [mehr]

  • QNAP TS-228A im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS228A_REVIEWTEASER

    Mit dem TS-228A hat QNAP Anfang des Jahres eine neues Einsteiger-NAS für zwei HDDs vorgestellt, welches das TS-228 abgelöst hat. Das wohnzimmertaugliche Design in Weiß hat QNAP beibehalten, aber einen deutlich schnelleren Quadcore-Prozessor mit 64-Bit-Fähigkeiten verbaut. Wie sich QNAPs... [mehr]

  • Synologys Cloud- und Produktivitätslösungen im Praxiseinsatz

    Logo von SYNOLOGY

    Wer Hardwareluxx täglich liest, wird bereits mitbekommen haben, dass wir unsere IT-Infrastruktur in diesem Jahr grundlegend überarbeitet haben und seit diesem Sommer auf zwei FS3017 von Synology als Servergrundlage setzen. Unsere Webseite und sämtliche notwendigen sonstigen Funktionen werden von... [mehr]

  • QSAN XCubeNAS XN5004T im Test: leistungsstarkes Profi-NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSAN_XN5004T_TEASER

    Mit dem XCubeNAS XN5004T haben wir heute das Produkt eines in Deutschland weniger bekannten NAS-Herstellers im Test. Die Firma QSAN hat sich auf NAS/SAN-Lösungen für den professionellen Einsatz spezialisiert. Das XCubeNAS XN5004T als 4+1-Bay-NAS ist schon eines der "kleinsten" NAS-Modelle... [mehr]