> > > > Western Digital präsentiert die My Cloud EX2

Western Digital präsentiert die My Cloud EX2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd-logo-2012Anfang Oktober präsentierte Speicherspezialist Western Digital seine erste My-Cloud-Speicherlösung, die ohne aufwendige DNS-Einrichtung den Zugriff auf die auf der Netzwerkfestplatte abgelegten Daten über das Internet und damit auch von unterwegs aus über das Notebook, Tablet und Smartphone ermöglichte. Zum Einsatz kam dabei ein eigenes Linux-Betriebssystem, das die Daten über eine Android-, iOS- oder Windows-Phone-App zugänglich machte. Die Desktop-Anwendung gab es hingegen für Windows und Mac OS X. Alternativ konnte über eine Web-Oberfläche von jedem beliebigen System plattformübergreifend auf die eigene My Cloud zugegriffen werden – eine schnelle Internet-Geschwindigkeit natürlich vorausgesetzt. Heute legt Western Digital mit der My Cloud EX2 nach.

Entgegen der ersten My Cloud, bei der ein Austausch der Festplatte nicht ohne weiteres möglich war, richtet sich die My Cloud EX 2 an diejenigen, die großen Wert auf Datensicherheit legen und zugleich eine große Speicherkapazität benötigen. Im Inneren des neuen 2-bay-NAS können zwei 3,5-Zoll-SATA-Laufwerke untergebracht werden. Unterstützt werden natürlich nicht nur die Festplatten des eigenen Hauses, sondern auch Magnetspeichermodelle anderer Hersteller. Dabei werden RAID 0 und RAID 1 unterstützt. Ab Werk ist die My Cloud EX2 im RAID-1-Modus konfiguriert, wodurch die Daten auf der zweiten Platte gespiegelt werden. Daten lassen sich aber nicht nur über die Netzwerk-Freigabe auf der Festplatte ablegen. Dank der SmartWare-Pro-Software steht auch eine automatische Back-Up-Funktion für Windows-Nutzer zur Verfügung. Mac-Nutzer können hingegen alle Funktionen der Apple Time Machine nutzen, um ihre Daten zu sichern.

Die WD My Cloud EX2 ist nicht nur als festplattenloses Gehäuse erhältlich, sondern auch in drei verschiedenen Kapazitäts-Größen. Hier stehen 4 TB, 6 TB oder gar 8 TB zur Auswahl. Zum Einsatz kommen dann Festplatten der WD-Red-Reihe, die für einen 24/7-Betrieb ausgelegt sein sollen. Wie schon bei der kleinen WD My Cloud können weitere Festplatten extern über USB 3.0 angeschlossen werden. Entweder können die Daten des externen Mediums zur Sicherung auf die internen Festplatten geschoben werden, oder aber die Speicherkapazität der My Cloud EX 2 dadurch erweitert werden. In das Netzwerk integriert wird das neue Familienmitglied der My-Cloud-Reihe über Gigabit-LAN.

Das oben erwähnte My-Cloud-Feature ist auch hier wieder mit von der Partie. Wie das funktioniert, haben wir bereits in diesem Artikel aufgezeigt. Aber auch integrierte File-, FTP-, Backup- und P2P-Download-Server können als Datenübertragungsoptionen ausgewählt werden. Zusätzlich können Nutzer auf eine Reihe von Drittanbieter-Apps zugreifen, inklusive Joomla!, phpBB, aMule, Icecast oder phpMyAdmin. Video-Streaming an Spielekonsolen und andere DLNA/UPnP-Geräte ist ebenfalls möglich. Auch als iTunes-Server lässt sich das Gerät nutzen.

Die neue WD My Cloud EX2 soll ab sofort bei ausgewählten Händlern erhältlich sein. Der Preis für die Version ohne Festplatten liegt bei 199 Euro. Für die 4- und 6-TB-Versionen werden hingegen 399 bzw. 419 Euro verlangt. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Flaggschiff mit 8 TB beziffert Western Digital auf 539 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.11.2007

Matrose
Beiträge: 17
ich glaube die Amis haben ein Speicher Problem, da kann es der Benutzer gleich selber speichern und ihnen Zugriff gewähren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

QNAP TAS-268 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TAS-268_TEASER

QNAP hat kürzlich zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, auf denen QNAPs Betriebssystem QTS und parallel dazu auch Android läuft. Die beiden Modelle TAS-168 und TAS-268 sind dabei insbesondere für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gedacht, da das Android-System den eingebauten HDMI-Ausgang nutzt,... [mehr]