> > > > Western Digital präsentiert die My Cloud EX2

Western Digital präsentiert die My Cloud EX2

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Anfang Oktober präsentierte Speicherspezialist Western Digital seine erste My-Cloud-Speicherlösung, die ohne aufwendige DNS-Einrichtung den Zugriff auf die auf der Netzwerkfestplatte abgelegten Daten über das Internet und damit auch von unterwegs aus über das Notebook, Tablet und Smartphone ermöglichte. Zum Einsatz kam dabei ein eigenes Linux-Betriebssystem, das die Daten über eine Android-, iOS- oder Windows-Phone-App zugänglich machte. Die Desktop-Anwendung gab es hingegen für Windows und Mac OS X. Alternativ konnte über eine Web-Oberfläche von jedem beliebigen System plattformübergreifend auf die eigene My Cloud zugegriffen werden – eine schnelle Internet-Geschwindigkeit natürlich vorausgesetzt. Heute legt Western Digital mit der My Cloud EX2 nach.

Entgegen der ersten My Cloud, bei der ein Austausch der Festplatte nicht ohne weiteres möglich war, richtet sich die My Cloud EX 2 an diejenigen, die großen Wert auf Datensicherheit legen und zugleich eine große Speicherkapazität benötigen. Im Inneren des neuen 2-bay-NAS können zwei 3,5-Zoll-SATA-Laufwerke untergebracht werden. Unterstützt werden natürlich nicht nur die Festplatten des eigenen Hauses, sondern auch Magnetspeichermodelle anderer Hersteller. Dabei werden RAID 0 und RAID 1 unterstützt. Ab Werk ist die My Cloud EX2 im RAID-1-Modus konfiguriert, wodurch die Daten auf der zweiten Platte gespiegelt werden. Daten lassen sich aber nicht nur über die Netzwerk-Freigabe auf der Festplatte ablegen. Dank der SmartWare-Pro-Software steht auch eine automatische Back-Up-Funktion für Windows-Nutzer zur Verfügung. Mac-Nutzer können hingegen alle Funktionen der Apple Time Machine nutzen, um ihre Daten zu sichern.

Die WD My Cloud EX2 ist nicht nur als festplattenloses Gehäuse erhältlich, sondern auch in drei verschiedenen Kapazitäts-Größen. Hier stehen 4 TB, 6 TB oder gar 8 TB zur Auswahl. Zum Einsatz kommen dann Festplatten der WD-Red-Reihe, die für einen 24/7-Betrieb ausgelegt sein sollen. Wie schon bei der kleinen WD My Cloud können weitere Festplatten extern über USB 3.0 angeschlossen werden. Entweder können die Daten des externen Mediums zur Sicherung auf die internen Festplatten geschoben werden, oder aber die Speicherkapazität der My Cloud EX 2 dadurch erweitert werden. In das Netzwerk integriert wird das neue Familienmitglied der My-Cloud-Reihe über Gigabit-LAN.

Das oben erwähnte My-Cloud-Feature ist auch hier wieder mit von der Partie. Wie das funktioniert, haben wir bereits in diesem Artikel aufgezeigt. Aber auch integrierte File-, FTP-, Backup- und P2P-Download-Server können als Datenübertragungsoptionen ausgewählt werden. Zusätzlich können Nutzer auf eine Reihe von Drittanbieter-Apps zugreifen, inklusive Joomla!, phpBB, aMule, Icecast oder phpMyAdmin. Video-Streaming an Spielekonsolen und andere DLNA/UPnP-Geräte ist ebenfalls möglich. Auch als iTunes-Server lässt sich das Gerät nutzen.

Die neue WD My Cloud EX2 soll ab sofort bei ausgewählten Händlern erhältlich sein. Der Preis für die Version ohne Festplatten liegt bei 199 Euro. Für die 4- und 6-TB-Versionen werden hingegen 399 bzw. 419 Euro verlangt. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Flaggschiff mit 8 TB beziffert Western Digital auf 539 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.11.2007

Matrose
Beiträge: 18
ich glaube die Amis haben ein Speicher Problem, da kann es der Benutzer gleich selber speichern und ihnen Zugriff gewähren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]