> > > > Western Digital präsentiert die My Cloud EX2

Western Digital präsentiert die My Cloud EX2

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Anfang Oktober präsentierte Speicherspezialist Western Digital seine erste My-Cloud-Speicherlösung, die ohne aufwendige DNS-Einrichtung den Zugriff auf die auf der Netzwerkfestplatte abgelegten Daten über das Internet und damit auch von unterwegs aus über das Notebook, Tablet und Smartphone ermöglichte. Zum Einsatz kam dabei ein eigenes Linux-Betriebssystem, das die Daten über eine Android-, iOS- oder Windows-Phone-App zugänglich machte. Die Desktop-Anwendung gab es hingegen für Windows und Mac OS X. Alternativ konnte über eine Web-Oberfläche von jedem beliebigen System plattformübergreifend auf die eigene My Cloud zugegriffen werden – eine schnelle Internet-Geschwindigkeit natürlich vorausgesetzt. Heute legt Western Digital mit der My Cloud EX2 nach.

Entgegen der ersten My Cloud, bei der ein Austausch der Festplatte nicht ohne weiteres möglich war, richtet sich die My Cloud EX 2 an diejenigen, die großen Wert auf Datensicherheit legen und zugleich eine große Speicherkapazität benötigen. Im Inneren des neuen 2-bay-NAS können zwei 3,5-Zoll-SATA-Laufwerke untergebracht werden. Unterstützt werden natürlich nicht nur die Festplatten des eigenen Hauses, sondern auch Magnetspeichermodelle anderer Hersteller. Dabei werden RAID 0 und RAID 1 unterstützt. Ab Werk ist die My Cloud EX2 im RAID-1-Modus konfiguriert, wodurch die Daten auf der zweiten Platte gespiegelt werden. Daten lassen sich aber nicht nur über die Netzwerk-Freigabe auf der Festplatte ablegen. Dank der SmartWare-Pro-Software steht auch eine automatische Back-Up-Funktion für Windows-Nutzer zur Verfügung. Mac-Nutzer können hingegen alle Funktionen der Apple Time Machine nutzen, um ihre Daten zu sichern.

Die WD My Cloud EX2 ist nicht nur als festplattenloses Gehäuse erhältlich, sondern auch in drei verschiedenen Kapazitäts-Größen. Hier stehen 4 TB, 6 TB oder gar 8 TB zur Auswahl. Zum Einsatz kommen dann Festplatten der WD-Red-Reihe, die für einen 24/7-Betrieb ausgelegt sein sollen. Wie schon bei der kleinen WD My Cloud können weitere Festplatten extern über USB 3.0 angeschlossen werden. Entweder können die Daten des externen Mediums zur Sicherung auf die internen Festplatten geschoben werden, oder aber die Speicherkapazität der My Cloud EX 2 dadurch erweitert werden. In das Netzwerk integriert wird das neue Familienmitglied der My-Cloud-Reihe über Gigabit-LAN.

Das oben erwähnte My-Cloud-Feature ist auch hier wieder mit von der Partie. Wie das funktioniert, haben wir bereits in diesem Artikel aufgezeigt. Aber auch integrierte File-, FTP-, Backup- und P2P-Download-Server können als Datenübertragungsoptionen ausgewählt werden. Zusätzlich können Nutzer auf eine Reihe von Drittanbieter-Apps zugreifen, inklusive Joomla!, phpBB, aMule, Icecast oder phpMyAdmin. Video-Streaming an Spielekonsolen und andere DLNA/UPnP-Geräte ist ebenfalls möglich. Auch als iTunes-Server lässt sich das Gerät nutzen.

Die neue WD My Cloud EX2 soll ab sofort bei ausgewählten Händlern erhältlich sein. Der Preis für die Version ohne Festplatten liegt bei 199 Euro. Für die 4- und 6-TB-Versionen werden hingegen 399 bzw. 419 Euro verlangt. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Flaggschiff mit 8 TB beziffert Western Digital auf 539 Euro.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Western Digital präsentiert die My Cloud EX2

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Rivet Networks Killer Wireless-AC 1550 im Kurztest - Der WLAN-Turbo zündet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIVET_NETWORKS_KILLER_WIRELESS_AC_1550_LOGO

    Rivet Networks neueste WLAN-Kreation ist zwar schon im Vorfeld im Handel angekommen, doch nun wollen wir uns ein eigenes Bild machen und unsere eigenen Testergebnisse veröffentlichen. Es handelt sich um den neuen Killer Wireless-AC 1550, der im Vergleich zum Killer Wireless-AC 1535 zu mehr... [mehr]

  • QNAP TS-228A im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS228A_REVIEWTEASER

    Mit dem TS-228A hat QNAP Anfang des Jahres eine neues Einsteiger-NAS für zwei HDDs vorgestellt, welches das TS-228 abgelöst hat. Das wohnzimmertaugliche Design in Weiß hat QNAP beibehalten, aber einen deutlich schnelleren Quadcore-Prozessor mit 64-Bit-Fähigkeiten verbaut. Wie sich QNAPs... [mehr]

  • Synologys Cloud- und Produktivitätslösungen im Praxiseinsatz

    Logo von SYNOLOGY

    Wer Hardwareluxx täglich liest, wird bereits mitbekommen haben, dass wir unsere IT-Infrastruktur in diesem Jahr grundlegend überarbeitet haben und seit diesem Sommer auf zwei FS3017 von Synology als Servergrundlage setzen. Unsere Webseite und sämtliche notwendigen sonstigen Funktionen werden von... [mehr]

  • QSAN XCubeNAS XN5004T im Test: leistungsstarkes Profi-NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSAN_XN5004T_TEASER

    Mit dem XCubeNAS XN5004T haben wir heute das Produkt eines in Deutschland weniger bekannten NAS-Herstellers im Test. Die Firma QSAN hat sich auf NAS/SAN-Lösungen für den professionellen Einsatz spezialisiert. Das XCubeNAS XN5004T als 4+1-Bay-NAS ist schon eines der "kleinsten" NAS-Modelle... [mehr]