> > > > Western Digital präsentiert die My Cloud

Western Digital präsentiert die My Cloud

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Wir waren gestern zu Gast bei Western Digital. Dort zeigte man uns über den Dächern Münchens sein neuestes Produkt: Die WD My Cloud. Dabei handelt es sich in erster Linie um eine neue Cloud-Speicher-Lösung für den Heimbedarf, die speziell für Endanwender ohne viel Hintergrundwissen entwickelt wurde. Einmal zu Hause aufgestellt und eingerichtet ermöglicht die kleine Box Zugriff auf die dort abgelegten Daten über das heimische Netzwerk oder von unterwegs aus über das Notebook, Tablet und Smartphone. Hierfür setzt Western Digital auf ein eigenes Linux-Betriebssystem, das die Daten wahlweise über eine mobile Smartphone- bzw. Tablet-App, die es sowohl für Android, iOS als auch für Windows Phone gibt, verfügbar macht, oder aber über eine Desktop-Anwendung für Windows und Mac OS X. Dank einer Web-Oberfläche lässt sich aber auch von überall aus auf die Daten zugreifen – und das plattformübergreifend.

Im Inneren werkelt eine nicht näher genannte Dual-Core-CPU. Angebunden an das Netzwerk und Internet wird die My Cloud über einen Gigabit-LAN-Anschluss. Externe Massenspeicher lassen sich über USB 3.0 anschließen und verwenden. Ab Werk stehen je nach Ausführung wahlweise 2, 3 oder 4 TB zur Verfügung, wobei letztere Version erst im November erscheinen soll. Alle anderen Ausführungen sollen ab sofort für 139 bzw. 169 Euro erhältlich sein. Die 4-TB-Variante wird mit einem Preis von 219 Euro folgen.

Alle Daten werden mit 128 Bit verschlüsselt abgelegt. Auch die Verbindung über das Internet soll sicher erfolgen. Videos lassen sich dank DLNA-Support auf jedes unterstützte Gerät streamen. Dazu gehören beispielsweise der WD TV LiveTM Media Player sowie aktuelle Smart-TVs und Spiele-Konsolen. Auch iTunes-Server wird unterstützt. Wer seine Daten zudem auf anderen Cloud-Diensten wie Dropbox, Google Drive oder Microsofts Skydrive zwischenlagert, kann die Daten einfach synchronisieren und austauschen.

Abgelegte Daten lassen sich mittels einer mobilen Anwendung mit Freunden und Bekannten teilen und wahlweise direkt per E-Mail-Anhang oder aber als Download-Link verschicken. Wichtig dabei ist dann allerdings der Upload der heimischen Internet-Verbindung. Sollte einmal keine mobile Datenverbindung bestehen, lassen sich die Videos, Musik-Files, Fotos und andere Dokumente auch lokal innerhalb der App herunterladen und zwischenspeichern. So können auf einem Flug die letzten Serien angesehen und anschließend gelöscht werden, um Speicherplatz zu sparen – sie liegen weiterhin auf der WD My Cloud.

Einfache Bedienung, schnelle Installation

Der Fokus der WD My Cloud liegt klar auf der Einfachheit in der Bedienung. Lästige DNS-Einstellungen, damit das NAS-System von überall aus über die gleiche Internet-Adresse erreichbar ist, entfallen. Sobald das System eine Internetverbindung aufgebaut hat, registriert sich die Box automatisch auf den WD-Servern und bleibt so ständig erreichbar. Über eine E-Mail-Adresse und ein Passwort muss man sich zur Erstinstallation zunächst bei WD My Cloud registrieren. Der Account wird dann mit dem eigenen NAS-System verbunden. Weitere Nutzer können ganz einfach über das Bedieninterface der Cloud-Box hinzugefügt werden und mit speziellen Berechtigungen auf einzelne Unterordner versehen werden. Dabei können beliebig viele Accounts angelegt und gelöscht werden. Um sich außerhalb des Netzwerkes mit seiner WD My Cloud zu verbinden, werden die E-Mail-Adresse und das dazugehörige Passwort in den Apps und den Desktop-Anwendungen abgefragt. Wer von fremden Systemen auf seine Daten zugreifen möchte, kann dies direkt über wdmycloud.com tun – ebenfalls mit seinen vorher angelegten Zugangsdaten.

Zu guter Letzt ermöglicht die WD My Cloud einfache Backups. Mac-Nutzer können alle Funktionen der Time-Machine nutzen. Fällt die Festplatte der My Cloud allerdings aus, sind die abgelegten Daten ebenfalls verloren. Um Abhilfe zu schaffen, lassen sich die Daten auf einem Laufwerk, das über die USB-3.0-Schnittstelle angeschlossen wurden, spiegeln. Ein 1:1-Backup angeschlossener Massenspeicher ist allerdings ebenfalls per Mausklick möglich.

Weitere Produkte in Planung

Die interne Festplatte lässt sich später nicht austauschen, da es sich bei der neuen WD My Cloud um ein geschlossenes System handelt. Für Pro-User – so zumindest WD – sollen im Laufe des Jahres weitere Produkte folgen. Nähere Details hierzu wollte man allerdings noch nicht verraten. Mit der WD My Cloud sollen Anwender eine persönliche Cloud bekommen, ohne sich über den Speicherplatz und die monatlichen Kosten Gedanken machen zu müssen. Auch liegen die Daten stets zu Hause und nicht auf irgendwelchen Servern verteilt in der ganzen Welt.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1113
Gut wäre, wenn man auch manuell und klassisch DNS einrichten könnte und so unabhängig von WD agieren könnte. Sonst würde ich da eher zur etablierten Konkurenz greifen.
Das ist quasi die Nischenlösung zwischen Dienstleistercloud und "richtigem" NAS. Gibt mit Sicherheit Interessenten.
#2
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Beim Lesen der Headline habe ich nur kopfschüttelnd gedacht, dass der nächste Anbieter mit einer eigenen Cloud-Plattform anfangen will.
Aber ich muss sagen, die Lösung gefällt mir sehr gut!
Klingt alles ganz einfach und praktisch, finde ich echt super.
#3
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 175
"Cloud-Speicher-Lösung für den Heimbedarf"

Nein, nein, nein!

Cloud ist ein Begriff den eine Marketingabteilung für Idioten geschaffen hat die Angst vor dem Wort Server haben. Die Leute die hier lesen sind in dieser Hinsicht jedoch keine Idioten.

Wenn die Leute bei ZDF oder beim Spiegel so etwas so nennen, dann kann ich das noch akzeptieren. Von Hardwareluxx erwarte ich jedoch, dass die Dinge beim Namen genannt werden.
#4
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14526
Zitat Tr1umph;21247230
"Cloud-Speicher-Lösung für den Heimbedarf"

Nein, nein, nein!

Cloud ist ein Begriff den eine Marketingabteilung für Idioten geschaffen hat die Angst vor dem Wort Server haben. Die Leute die hier lesen sind in dieser Hinsicht jedoch keine Idioten.

Wenn die Leute bei ZDF oder beim Spiegel so etwas so nennen, dann kann ich das noch akzeptieren. Von Hardwareluxx erwarte ich jedoch, dass die Dinge beim Namen genannt werden.

Du würdest die WD My Cloud als Server bezeichnen?
#5
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1402
Ist eher ne NAS
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]