> > > > Kickstarter: „My N3RD“ lässt jedes Gerät per Smartphone steuern

Kickstarter: „My N3RD“ lässt jedes Gerät per Smartphone steuern

Veröffentlicht am: von

kickstarterIm November stellten wir „Rocki“, einen kleinen WLAN-Dongle, der aus jedem Lautsprecher ein WiFi-Gerät macht und per Wireless-LAN-Verbindung die Musik vom Smartphone oder Tablet direkt an die Lautsprecher schickt, vor. „Rocki“ suchte damals auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter nach Unterstützern. Statt der erhofften 50.000 US-Dollar zur Realisierung des Projekts kamen am Ende über 222.000 US-Dollar zusammen. Der kleine Dongle wurde produziert. Nun wollen wir an dieser Stelle ein weiteres, interessantes Projekt vorstellen: „My N3RD“.

Die kleine Platine soll die unzähligen Fernbedienungen für Garagentore, Licht-Anlagen und andere elektronische Geräte überflüssig machen. Die Platine kann überall dort zum Einsatz kommen, wo es einen Schalter gibt. Einmal verbaut, kann das Gerät dann über eine Wireless-LAN-Verbindung vom Smartphone aus gesteuert werden. So ließe sich beispielsweise das Garagentor nicht mehr mit einer eigenen Fernbedingung öffnen, sondern direkt ober das Smartphone, welches man sowieso immer bei sich trägt. Wer „My N3RD“ über den heimischen Router Zugang zum Internet gewährt, kann seine Geräte dann von überall aus steuern. Damit ließe sich die Kaffeemaschine bequem vom Bett aus, die Rollläden zu Hause aus dem Urlaub oder der Rasensprenger von der Kneipe um die Ecke aus bedienen.

kickstater my n3rd k
Lässt jedes Gerät über das Smartphone steuern: „My N3RD“.

Laut den Entwicklern sei das Projekt schon soweit vorangeschritten, dass man die Produktion mit den nötigen Mitteln schon im Juni dieses Jahres starten könnte. Die dazugehörige iPhone-Anwendung ist ebenfalls schon fertig und lässt sich aus dem App-Store herunterladen. Eine Android-App sei ebenfalls geplant, einen Termin dafür gibt es allerdings noch nicht. Die Entwickler benötigen für die Realisierung des „My N3RD“ 50.000 US-Dollar innerhalb der nächsten 29 Tage. Aktuell liegt das Budget schon bei über 30.000 US-Dollar und hat damit bereits die Hälfte des Ziels erreicht. Wer das Projekt unterstützen und schon im Juli die erste Platine in den Händen halten möchte, gibt auf der Kickstarter-Plattform am besten 75 US-Dollar zu. Der Versand nach Deutschland schlägt dann allerdings mit weiteren 30 US-Dollar zu Buche.

Wie gewohnt gehen Unterstützer solcher Schwarmfinanzierungsprojekte kein Risiko ein. Sollte die Ziel-Summe eines Projektes nicht erreicht werden, erhalten alle Unterstützer ihre Spenden automatisch zurück und wird die Summe erreicht, kann man sich immerhin über ein neues, meist innovatives Produkt freuen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar182753_1.gif
Registriert seit: 28.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Ich verstehe nicht wieso man die App fürs iPhone zuerst entwickelt, bei einem Android-Marktanteil von drölfzich Prozent.
#2
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 936
Zitat M4deman;21752487
Ich verstehe nicht wieso man die App fürs iPhone zuerst entwickelt, bei einem Android-Marktanteil von drölfzich Prozent.


und davon die hatt Aldi-Phones... Gibt denke ich mal fast gleich viele Leute, die sowas interessiert und die ein Androide oder Apple haben
#3
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Und auch welche die keins von beiden haben.
#4
customavatars/avatar116335_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009
Bonn
Moderator
A very special one
Kölsche Würmche
Tupper-Tussie
Beiträge: 7363
Zitat
Und auch welche die keins von beiden haben.
Die sind aber mitlerweile in der Unterzahl...
#5
Registriert seit: 20.08.2013

Matrose
Beiträge: 4
coooles teil und ich finde es top das die app für iphone schon entwickelt wurde!!!!
#6
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16279
Hmm, auch wenn ich kein Gegner von Innovationen bin, aber wenn ein gewiefter Einbrecher so ein Teil in die Finger bekommen oder knacken würde, würde das sekbigem doch im wahrsten Sinne Tür und Tor öffnen, oder?
#7
Registriert seit: 09.04.2008
A-2345 Brunn am Gebirge
Obergefreiter
Beiträge: 93
Zitat Blade007;21753429
Hmm, auch wenn ich kein Gegner von Innovationen bin, aber wenn ein gewiefter Einbrecher so ein Teil in die Finger bekommen oder knacken würde, würde das sekbigem doch im wahrsten Sinne Tür und Tor öffnen, oder?


Das wäre soweit richtig, wenn er in dein W-Lan kommt, außer dieses Gadget verlangt nach einer Regisrierung der Smartphones. Aber ich glaube nicht, dass das jemand wirklich für die Garage einsetzten möchte, wäre mir zu umständlich im Auto das Handy herauszuholen, zu entsperren und die App zu suchen, da ist der reguläre Taster einfacher.

An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass ich nichts von dem Trend halte alles per Smartphone zu steuern. So langsam wird dieses fragile Ding mit schlechter Laufzeit zum "Leatherman" des 21. Jahrhunderts der im Haushalt an jeder Stelle zum Einsatz kommt. Zumal ich es jetzt schon nicht ausstehen kann, wenn alle nur mehr auf ihr Smartphone starren.
#8
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 417
Na ja... so etwas zu bauen ist ja nicht sooo schwierig, ich verstehe nicht warum es nötig ist das per Kickstarter zu finanzieren. Das nötige Kapital für die Entwicklung und Produktion einer gewissen Stückzahl sollte im Bereich weniger tausend Euro liegen.
#9
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16279
Zitat duckhunter;21755702
Das wäre soweit richtig, wenn er in dein W-Lan kommt, außer dieses Gadget verlangt nach einer Regisrierung der Smartphones. Aber ich glaube nicht, dass das jemand wirklich für die Garage einsetzten möchte, wäre mir zu umständlich im Auto das Handy herauszuholen, zu entsperren und die App zu suchen, da ist der reguläre Taster einfacher.

An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass ich nichts von dem Trend halte alles per Smartphone zu steuern. So langsam wird dieses fragile Ding mit schlechter Laufzeit zum "Leatherman" des 21. Jahrhunderts der im Haushalt an jeder Stelle zum Einsatz kommt. Zumal ich es jetzt schon nicht ausstehen kann, wenn alle nur mehr auf ihr Smartphone starren.


Den Sinn dahinter verstehe ich auch nicht, zumal es, wie du schon sagtest, bei so Einigem auch durchaus einfacher ist, diese direkt über dafür vorgesehene Einrichtungen anzusteuern. Das Handy darf auch gerne mal ein paar Stunden ruhen.
#10
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 474
Ich kann eure Bedenken nachvollziehen, jedoch geht der gesellschaftliche Trend klar zur Zentralisierung, sei es nun durch Cloud Dienste, Fernseher oder Smartphones. Solange Konsumenten einen Vorteil in der Zentralisierung bzw. Synergie zweier oder mehrerer Technologien sehen, wird sich dieser Trend fortsetzen. Das ist nichts neues, spannend wird es jedoch wenn man darüber nachdenkt, was diesen Trend aufhalten, umkehren bzw. sogar ablösen könnte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]