> > > > Synology liefert mit DS214+ und DS214se zwei neue 2-Bay-NAS aus

Synology liefert mit DS214+ und DS214se zwei neue 2-Bay-NAS aus

Veröffentlicht am: von

synologyNach dem Start der Diskstation DS214 vor gut zwei Wochen hat Synology nun nachgelegt und mit den Modellen DS214+ und DS214se zwei weitere Netzwerkspeicher mit Platz für zwei Festplatten in den Handel gebracht.

Zwar ähneln sich die Namen der beiden neuen Modelle, beide sind aber an jeweils eigene Zielgruppen gerichtet. So soll die Diskstation DS214+ vor allem kleine Unternehmen ansprechen, aber auch eher technikorientierte Heimnutzer dürften zum neuen NAS greifen. Synology verspricht für dieses Übertragungsraten von bis zu 208 MB/s beim Lesen sowie 153 MB/s beim Schreiben. Möglich wird diese hohe Leistung unter anderem durch die 1,33 GHz schnelle Dual-Core-CPU, die wie auch das Gegenstück in der Diskstation DS215 über eine Gleitkommaeinheit verfügt; letztere soll vor allem das Erstellen und Anzeigen von Vorschaubildern beschleunigen. Beim Arbeitsspeicher setzt der Hersteller auf 1 GB vom Typ DDR3, die maximale Kapazität pro verbautem Laufwerk - sowohl 2,5 als auch 3,5 Zoll sind möglich - beträgt 4 TB.

synology ds214

Die Front des 157,0 x 103,5 x 232,0 mm großen und ohne Festplatten 1,65 kg schweren Gehäuses beherbergt diverse Status-LEDs sowie einen USB-2.0-Port. Auf der Rückseite hat Synology hingegen zwei Gigabit-Netzwerkschnittstellen mit Failover- und Link-Aggregation-Unterstützung sowie zwei USB-3.0-Ports und eine eSATA-Anschluss platziert. Den Energiebedarf im Leerlauf gibt man mit rund 9 Watt an, beim Vollzugriff sollen es ohne Festplatten gut 27 Watt sein. Der Lüfter erreicht circa 19 dB(A).

Etwas leiser und sparsamer arbeitet hingegen die Diskstation DS214se, die vor allem für Privatanwender gedacht ist. Hier werden etwa 3 und 19 Watt erreicht sowie ein Lärmpegel von gut 18 dB(A) erzeugt. Beim Prozessor setzt Synology auf eine Single-Core-Lösung mit 800 MHz, eine Gleitkommaeinheit ist aber ebenfalls vorhanden. Mit 256 MB fällt der DDR3-RAM deutlich geringer als beim größeren Schwestermodell aus, die Übertragungsraten sind mit maximal 102 und 58 MB/s (lesen/schreiben) ebenfalls geringer. Im 165,0 x 100,0 x 225,5 mm großen Gehäuse - 870 g leicht - finden zwei maximal je 4 TB fassende HDDs oder SSDs Platz. Einsparungen vorgenommen hat man hingegen wieder bei den Schnittstellen, hier können Nutzer lediglich auf zwei USB-2.0-Ports sowie eine Gigabit-Netzwerkschnittstelle zurückgreifen.

Beide Diskstation-Modelle setzen in puncto Software auf den bekannten Diskstation Manager und werden mit einer zweijährigen Garantie ausgeliefert. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei 309,90 Euro für das Modell DS214+ sowie 134,90 Euro für die Version DS214se, jeweils ohne Festplatten.

synology ds214se

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Zu spät - habe letzte Woche ein TS-269L gekauft welches zwar 100€ teurer war, aber leistungsmäßig auch eine andere Liga ist und ich bin bislang sehr zufrieden damit.
#2
Registriert seit: 13.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 39
Da wird wohl die DS713+ aussterben nachdem die DS214+ jetzt auch 2 Netzwerkanschlüsse hat.

Welcher Prozessor ist denn in den neuen DS drin?
#3
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1136
Ich finds auch sehr nervig, dass Synology immer nicht die CPU angibt.
meines Wissens sind Dualcore um 1GHz immer PPC. Zumal ARM meines Wissens keine Gleitkommaeinheit hat. 800MHz Singlecore ist ganz bestimmt ARM; wie immer in j-Modellen (jetzt se).
DS214play scheint für daheim interessanter zu sein, weil lieber mehr Medienfeatures als Dual LAN. (auf Eintreffen meiner DS214play hoff)

Typo: .. wie auch das Gegenstück in der DS215 > DS214
#4
Registriert seit: 06.02.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2214
Zitat
... wie auch das Gegenstück in der Diskstation DS215..

Habt ihr schon Zugriff auf die nächste Generation? ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]