> > > > Intel und Facebook zeigen Cloud-Server mit optischen Verbindungen

Intel und Facebook zeigen Cloud-Server mit optischen Verbindungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Gestern startet der Open Compute Summit, zu dem Facebook eingeladen hat. Um den immer größeren Rechenzentren und vor allem deren Energiebedarf für die Cloud-Anwendungen gerecht zu werden, hat Facebook das Open Compute Project (OCP) ins Leben gerufen. Schwerpunkt dieses Projekts ist es, die Entwicklung von auf diesen Anwendungsbereich hin optimierter Hardware voranzutreiben.

Erste Früchte trägt scheinbar die Zusammenarbeit zwischen Intel und Facebook. Basis ist eine Backplane mit dem Codenamen "Group Hug". Sie soll mittels einer optischen Verbindung mehrere unabhängig voneinander Entwickelte Komponenten miteinander verbinden. Dazu gehören auch Prozessoren und Arbeitsspeicher. Hier will Intel aktuell mit den Xeons und später mit dem Server-Atom "Avoton" seinen Platz finden. AMD würde seine für 2014 geplanten Opteron-Prozessoren mit ARM 64-Bit-Kern an dieser Stelle unterbringen.

Die Technik für die optische Verbindung kommt von Intel und basiert vermutlich auf dem "Silicon Photonics Link". Dabei handelt es sich um eine optische Datenübertragung mit hoher Datenrate, die um den Faktor zehn höher ist, als die ersten optischen Verbindungen bei Thunderbolt, wo es zunächst bei 10 GBit/s bleibt. Bei "Silicon Photonics Link" kommen elektrooptischen Wandler auf Basis von Halbleiter-En- und Decoder zum Einsatz, die bis zu 100 GBit/s erreichen, was in etwa acht PCI-Express-3.0-Lanes entspricht. Anders als bei derzeit existenten Techniken auf Basis von PCI-Express steht beim OCP-System die offenen Struktur im Vordergrund - zusätzlich zum Einsatz optischer Datenleiter.

Beim gezeigten Server handelt es sich um ein Sample. Wann mit einem ersten fertigen Produkt zu rechnen ist, ist nicht bekannt.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]