> > > > Bitfenix: Titanium-Netzteilserie Vision und Konzept-Gehäuse Fujin vorgestellt

Bitfenix: Titanium-Netzteilserie Vision und Konzept-Gehäuse Fujin vorgestellt

Veröffentlicht am: von

bitfenix logoWährend der aktuell stattfindenden Computex 2018 in Taiwan konnten wir auch dem Messestand von BitFenix einen Besuch abstatten. Dort hat uns der Hersteller zunächst mit Vision eine neue Netzteilserie präsentiert. Die Stromversorger erreichen eine 80-Plus-Titanium-Effizienz und bieten damit einen besonders hohen Wirkungsgrad. Trotz des aufwendigen Aufbaus, konnte man die Komponenten in einem kompakten Gehäuse unterbringen. 

Bei der Leistung wird der Käufer zwischen verschiedenen Modellen mit 650 bis 1.500 Watt wählen können. Je nach Modell kommen insgesamt sechs Rails zum Einsatz. Alle Varianten werden ein modulares Kabel-Management bieten und der verbaute Lüfter wird automatisch über das PWM-Signal je nach Belastung gesteuert. Die Veröffentlichung der Vision-Netzteile ist derzeit für das vierte Quartal geplant. Dort soll uns dann auch rechtzeitig ein Testexemplar der Serie zur Verfügung gestellt werden. Einen Preis konnte man uns noch nicht verraten.

Neben der neuen Netzteilserie hat BitFenix auch das neue ATX-Gehäuse Fujin ausgestellt. Dabei handelt es sich allerdings noch um eine Konzeptstudie, womit eine Veröffentlichung noch nicht gesichert ist. Beim Design konzentrierte sich der Hersteller auf klare Linien und verzichtet auf verspielte Elemente.

Zur Ausstattung des Gehäuses zählt an der Oberseite ein magnetsicher Staubfilter. Dieser kann wahlweise auch durch eine, im Lieferumfang enthaltene Abdeckung ausgetauscht werden. Unter dem Staubfilter findet ein Radiator mit bis zu 360 mm seinen Platz. Gleiches gilt für die Front, an der nochmals ein 360-mm-Radiator untergebracht werden kann. Für Laufwerke stellt das Fujin gleich mehrere Möglichkeiten zur Verfügung und auch an die Installation von 2,5-Zoll-SSDs hat man bei der Entwicklung gedacht.

Des Weiteren kommt das Gehäuse mit einer integrierten RGB-Beleuchtung daher. Über einen bereits verbauten LED-Controller wird eine Leiste am I/O-Panel gesteuert. Hier lassen sich per Knopfdruck verschiedene Farben und Beleuchtungsmodi einstellen. Dieser ist auch mit dem ASUS Aura-System kompatibel. Zudem befinden sich auch LEDs am Boden und den teilweise an den Seitenwänden wieder. Das Tempered-Glass im Seitenteil sorgt dafür, dass der Innenaufbau jederzeit sichtbar bleibt. Wie bereits erwähnt, handelt es sich beim Fujin noch um eine Studie und daher ist keine Aussage zu einem möglichen Veröffentlichungstermin möglich.