> > > > Studio3 Wireless: Beats setzt auf Noise Cancelling und Apple W1

Studio3 Wireless: Beats setzt auf Noise Cancelling und Apple W1

Veröffentlicht am: von

Audiophile machen um die Produkte der Apple-Tochter Beats in aller Regel einen großen Bogen. Schließlich gelten die Kopfhörer als zu basslastig und damit ungeeignet für die unverfälschte Musikwiedergabe. Der neue Studio3 Wireless soll das jedoch ändern, verspricht zumindest das Unternehmen. Aber auch Technik von Apple und ein bei Vielreisenden beliebtes Feature soll Käufer locken.

Für den typischen Beats-Nutzer dürfte die wichtigste Frage vermutlich die nach den verfügbaren Farben sein. Mit gleich sechs Varianten sollen möglichst viele Geschmäcker bedient werden, die Palette reicht von Schwarz über Rot und Blau bis hin zu Weiß. In fast allen Fällen ist das Beats-Logo dabei in einem Kontrastton gehalten, was für die gewünschte Aufmerksamkeit sorgt.

Die gesamte Technik ist in den beiden Ohrmuscheln des Over-Ear-Kopfhörers verbaut – was im Detail verbaut wird, verrät Beats aber wie üblich nicht. Eine Ausnahme macht man lediglich in drei Punkten: Noise Cancelling, Pairing und Akku.

Bei der aktiven Unterdrückung von Außengeräuschen (ANC, Active Noise Cancelling) setzt Beats auf eine neue Lösung, die man Pure ANC nennt. Dabei kommen vier Mikrofone zum Einsatz, die Außen und im Innern der Ohrmuscheln verbaut sind. Das sorgt laut Beats dafür, dass der Studio3 Wireless den Ton nicht nur so wahrnimmt, wer er um den Nutzer herum vorzufinden ist. Stattdessen erkennt das System auch das, was der Nutzer tatsächlich hört – die Veränderungen, für die die Ohrmuscheln sorgen, werden so berücksichtigt. Das soll nicht nur für eine effektivere Geräuschunterdrückung sorgen, sondern auch den Klang der Musik bei aktiviertem ANC weniger verfälschen.

Eine einfache Handhabung soll hingegen Apples W1-Chip ermöglichen, der schon in den AirPods zum Einsatz kommt. Das Pairing zwischen Studio3 Wireless und einem iPhone, iPad, Mac oder anderem Apple-Gerät soll nahezu von alleine erfolgen. Zusätzlich kann unterbrechungsfrei zwischen Quellen gewechselt werden - sofern es sich um Apple-Hardware handelt. Beats verspricht aber auch eine stabilere Bluetooth-Verbindung als bei der Konkurrenz üblich. Allerdings arbeitet der Studio3 Wireless auch mit anderen Bluetooth-Quellen wie Android-Smartphones zusammen.

Mit Blick auf den Akku verrät man zwar nicht dessen Kapazität, mit 40 Stunden allerdings dessen maximale Laufzeit. Erreicht werden diese laut Beats im Low-Power-Mode und mit deaktiviertem Noise Cancelling. Nutzt man letzteres, soll der Kopfhörer mit einer Ladung aber immer noch 22 Stunden lang durchhalten. Muss dennoch geladen werden, reichen dank FastFuel-Technik zehn Minuten am Ladegerät für drei Stunden Laufzeit. Ein interessantes Detail: Beats setzt auf eine Micro-USB-Buchse zum Laden, nicht auf Lightning.

Zu den weiteren Funktionen gehören das Annehmen und Führen von Telefonaten, die Steuerung der Musikwiedergabe und das Starten von Siri.

Während der Verkauf des Studio3 Wireless in den USA bereits heute startet, muss man sich in Deutschland bis Mitte Oktober gedulden. Verlangt werden dann unverbindliche 349,95 Euro. Damit heißen die direkten Konkurrenten Sony WH-1000MX2 (ca. 380 Euro), Bose QC35 (ca. 300 Euro) und Sennheiser PXC 550 Wireless (ca. 360 Euro).

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar123595_1.gif
Registriert seit: 19.11.2009
München
Leutnant zur See
Beiträge: 1204
schick sehen die Dinger ja schon aus. Aber ob das ANC besser ist als bei Bose?

Nichtmal die teureren Sennheiser PXC 550 Wireless & Sony WH-1000MX2 können da mithalten.
Sound ist was anderes
#2
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 5800
Beats hat zwar immer noch einen Beigeschmack, soll aber aus den damaligen Fehlern gelernt haben.
Würde ihnen gönnen, dass sie BOSE schlagen.
Mein bevorzugtes Preissegment ist es sowieso nicht ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]