> > > > Roccat Kave XTD 5.1 Analog ab sofort erhältlich

Roccat Kave XTD 5.1 Analog ab sofort erhältlich

Veröffentlicht am: von

roccatRoccat, der bekannte Hamburger Peripheriehersteller, hat eine neue Variante des Kave XTD auf den Markt gebracht. Das Kave XTD 5.1 Analog ist ab sofort im Handel erhältlich und komplettiert die Headset-Serie. Im Vergleich zum XTD 5.1 Digital wird es ohne USB-Soundkarte ausgeliefert.

Das Kave XTD 5.1 ist besonders auf das Surround-Erlebnis in Spielen angepasst – der Raumklang soll beispielsweise bei der Ortung der Gegner und der Atmosphäre punkten können. Zusätzlich hat das Headset 25 % weniger Gewicht und soll einen höheren Komfort sowie eine höhere Haltbarkeit bieten. Als Besonderheit unter den Spielerheadsets verfügt es über einen Interferenzisolator. Dieser soll laut Hersteller elektromagnetische Störgeräusche unterdrücken und einen besonders klaren Ton ohne Nebengeräusche ermöglichen.

Pro Ohrmuschel sind zwei 40-mm-Lautsprecher und eine 30-mm-Vibrationseinheit verbaut. Mit 335 g ist das Headset genauso schwer wie die Digital-Variante. Die Kabelfernbedienung kann sowohl auf einem mitgelieferten Standfuß als auch auf der Kleidung befestigt werden. Das Mikrofon ist abnehmbar und besitzt eine LED, die anzeigt, ob das Mikrofon stummgeschaltet ist. Der Anschluss erfolgt mit vier 3,5-mm-Klinkenkabel und einem USB-Kabel, beispielsweise für die Beleuchtung.

img_5.jpg
Das Roccat Kave XTD 5.1 Analog

Das Roccat Kave XTD 5.1 Analog ist ab sofort europaweit für 119,99 Euro erhältlich. Unser Preisvergleich listet das Headset allerdings noch nicht.

 

Spezifikationen Roccat Kave XTD 5.1 Analog
EigenschaftWerte
Lautsprechereinheiten
Frequenzbereich 20–20.000 Hz
Empfindlichkeit bei 1 kHz
115 ± 3 dB
Max. Eingangsleistung 50 mW
Lautsprecherdurchmesser 40 mm
Lautsprechermagnet Neodymmagnet
 
Vibrationslautsprecher
Frequenzbereich 10–100 Hz
Max. Eingangsleistung 300 mW
Lautsprecherdurchmesser 30 mm
 
Mikrofon
Frequenzbereich 10–10.000 Hz
Membrandurchmesser 4x 1.5 mm
Empfindlichkeit bei 1 kHz
-32 ± -2 dB
Signal-Rausch-Abstand
50 dB
Impedanz 2,2 kΩ + 15 %
Ausrichtung omnidirektional
 
Allgemein
Masse (Headset) 335 g
Kabellänge 3 m

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
120 € für ein Stück Plastik... Nein danke.
#2
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Leutnant zur See
Beiträge: 1079
sieht eher klobig/hässlich aus. erfahrungsgemäß bin ich auch eher skeptisch was son plastik-ding über die jahre taugen wird.

mir schleierhaft warum nicht mehr hersteller auf ein kopfbandsystem setzen, dann sind die teile wenigstens ausreichend bequem.

tl;dr - seltsames produkt
#3
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 498
Ich hatte mal dieses erste Kave 5.1 .. Ja ich weiß, Schande auf mein Haupt und so..

Die Druckschmerzen und das Gewicht allgemein waren unerträglich nach einer kurzen Weile. Der Ton selbst war auch alles andere als schön.
Grundsätzlich bin ich ja immer kompromissbereit, in dem Fall war für mich jedoch sofort klar: Das Ding muss schnellstens weg!

Am Ende bin ich bei einem Beyerdynamic DT 770 + 7 € Ansteckmikro hängengeblieben. Das Kave ist gar kein Vergleich hierzu..
Das DT 770 nutze ich inzwischen seit über 2 Jahren und es funktioniert weiterhin tadellos und sieht noch immer aus wie neu.

Ich kann nur jedem empfehlen einen großen Bogen um sämtliche "Gamer" und vor allem 5.1 Kopfhörer / Headsets zu machen..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Razer Nommo Chroma im Test - Hingucker für den Schreibtisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_NOMMO_CHROMA_TEASER_2

Auf der diesjährigen CES wurden die neuen Razer Nommo Chromo vorgestellt. Die Lautsprecher sollen nicht nur mit ihrer auffälligen Optik samt RGB-Beleuchtung für Aufsehen sorgen, sondern natürlich auch einen hervorragenden Klang bieten. Ob die interessant gestylten Lautsprecher nur als... [mehr]

Corsair HS70 im Test - kabelloses und komfortables Headset

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS70_TEASER

Das neue Gaming-Headset Corsair HS70 soll nicht nur mit einem hohen Tragekomfort und einem erstklassigen Klang aufwarten, sondern auch mit einem attraktiven Preispunkt überzeugen. Gleichzeitig bietet es auch noch Support für die Playstation 4, was zu einem interessanten Allrounder werden lässt.... [mehr]