> > > > IDF 2012 Beijing: Intel zeigt neue Thunderbolt-Controller

IDF 2012 Beijing: Intel zeigt neue Thunderbolt-Controller

Veröffentlicht am: von

ThunderboltNachdem Intel heute bereits Details zu den Ivy-Bridge-Prozessoren auf dem derzeit stattfindenden IDF 2012 in Peking verraten hat, gesellte sich auch noch eine Ankündigung der SSD-910-Serie hinzu. Nun folgten auch noch Informationen zu den kommenden Thunderbolt-Controllern. Bislang beschränkt sich der Einsatz von Thunderbolt auf Produkte aus dem Hause Apple und einige wenige Ultrabooks, doch von einem großflächigen Einsatz kann mangels fehlender Drittanbieter-Hardware nicht gesprochen werden. Die Gründe hierfür sind nicht vollkommen klar, vermutlich aber spielt auch der Preis der Chips eine entscheidende Rolle.

idf2012-bj-thunderbolt-1

Dem möchte Intel in naher Zukunft mit gleich drei neuen Controller entgegenwirken. Der DSL3510 stellt dabei auf Seiten des "Server-Chips" das High-End-Modell dar. Er verfügt über vier Thunderbolt-Lanes und kann zwei DisplayPort-Signale als Eingangssignal verwenden. Dazu stehen auch zwei Thunderbolt-Anschlüsse bereit. Der Verbrauch wird mit 2,8 bzw. 3,4 Watt angegeben. Der DSL3510 kann als Controller im PC eingesetzt werden. Ebenfalls möglich ist die Verwendung in einem Daisy-Chain-Device - z.B. einem Display.

Der kleinere DSL3310 verfügt nur über die Hälfte der eben erwähnten Anschlüsse und Lanes. Die Größe des Chips ist identisch, der Verbrauch mit 2,1 Watt nur wenig geringer. Sein Einsatz ist ebenfalls in PCs als Controller denkbar.

Um die Preise für Thunderbolt-Hardware zu senken, plant Intel den DSL2210. Mit nur 6 x 5 Quadratmillimetern ist er besonders kompakt und der Verbrauch von 0,7 Watt spricht für den Einsatz als Thunderbolt-Endgerät.

Die Pläne für Thunderbolt sind noch immer recht schwammig und es bleibt unklar, in wie weit die Hersteller den Standard einsetzen werden. Intel versucht allerdings Thunderbolt weiterhin großflächig in den Markt zu drücken. 2012 will man weitere Hersteller als Kunden gewinnen und plant auch weiterhin die Einführung von optischen Kabeln.

Wer mehr zu Thunderbolt wissen möchte, dem empfehlen wir unseren Artikel dazu.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30375
Zitat Novastar;18717288
Ist es nicht möglich, einfach noch ein zusätzliches Kupferkabel zu dem Lichtwellenleiter zu packen?


Genau das hat Corning bei seinen Lightbolt-Kabel auch gemacht.
#5
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3776
Zitat Don;18717458
Genau das hat Corning bei seinen Lightbolt-Kabel auch gemacht.


Steh ich auf dem Schlauch?
Die haben 2 Kupferkabel mit rein gezogen, oder?
Stromkreis über ein Kabel schließen?


Will nicht klugsch..., will nur wissen ob ich auf dem Schlauch stehe :)
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2738
Und äh... warum wird es Zeit, dass man mehr optische Kabel hat?

Weil die leichter brechen, unflexibler und teurer sind?

Tbolt soll (oder irgendein ähnlich schneller Anschluß) soll sich erstmal durchsetzen. Das wäre DER Anschluß für externe Grafikkarten. Sowas gibts noch nicht serienmäßig. :)
#7
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Zitat Kommando;18717549
Und äh... warum wird es Zeit, dass man mehr optische Kabel hat?

Weil deren Übertragung dann:
- Nicht mehr abhängig ist von der Anzahl der Leiter (und somit EIN Protokoll - du kannst darüber verschiedenste Protokolle laufen lassen)
- Weniger Strom verbraucht
- Immun gegen elektromagn. Störungen
- Die max. Übertragungsrate des Leiters praktisch "unendlich" hoch ist

Zitat Kommando;18717549
Weil die leichter brechen, unflexibler und teurer sind?

Wat? Du kannst einen LWL-Leiter genauso ummanteln und mit Schutzfolien ausstatten wie jedes Kupferkabel.


Zitat Kommando;18717549
Tbolt soll (oder irgendein ähnlich schneller Anschluß) soll sich erstmal durchsetzen. Das wäre DER Anschluß für externe Grafikkarten. Sowas gibts noch nicht serienmäßig. :)

Jupp, dem stimme ich zu.
#8
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2738
Sicher gibts Anwendungsbereiche in denen LWL-Vorteile haben, aber Kupferkabel haben ja nicht nur Nachteile. Die überleben ein Knicken z.B. einige Male. ;)
Dazu gibts noch das Preisargument. Und solang es mit Kupfer auch ausreichend schnell geht, ist eine LWL dann eben unwirtschaftlich.
#9
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Ich Bereichen, wo ich die Kabel nur einmal anschließe und dann nie wieder anfasse machen LWL mehr Sinn als Kupferkabel. Dazu zählt zum Beispiel alles innerhalb des PC-Gehäuses oder alles außerhalb, was auch nicht angefasst wird (Monitorkabel u.ä.)
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2738
s. Wirtschaftlichkeit. :)
#11
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Oder techn. Realisierbarkeit. PCI-E 3 stößt ja schon an die Grenzen von Kupfer. Was ich so von den Hinterhöfen gehört habe, müssen die sich schon arge Gedanken um die Signallaufzeit machen und es gibt auch Probleme mit Induktivitäten wegen der Kupferleitung. Das MoBo-Design muss schon darauf angepasst werden was natürlich nicht gerade die tollste Lösung ist, wenn das Prinzip anfängt die techn. Möglichkeiten zu beschränken, so dass man schon Designanpassungen machen muss. In genau diesen Fällen wäre halt was anderes besser. Obs nun LWL für die PCI-E Verbindung sein soll sei jetzt mal außen vor, es könnten auch diese tollen neuen Kohlefaser-Nanoröhrchen sein. Aber Kupfer stellt so langsam Probleme dar. (wie gesagt... langsam. Noch ist alles lösbar)
#12
Registriert seit: 10.01.2006
Dortmund oder Plettenberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1819
Solange die Chips intern nicht optisch arbeiten oder es eine effiziente / günstige Umwandlung zwischen elektrischen und optischen Signal gibt, wird wohl weiter kupfer eingesetzt. Denn das ganze hat einen entscheidenden Nachteil, Latenz!

Ds umwandeln von elektrischen Signale in optische Impulse und andersrum ist relativ langsam und würde innerhalb eines Systems den Bandbreitenvorteil komplett auffressen. Zwar gibts da schon schicke Lösungen, da kostet aber vermutlich ein Chip mehr als ein ganzer PC. Von daher ist optisch immer so ne Sache.
#13
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Deswegen hab ich ja diese neuartigen Nanorohr-Kohlefasser-Technik angesprochen. Muss ja nicht unbedingt LWL sein. Aber ich bin auch kein MoBo Designer bei Asus, von daher kann ich ned beurteilen, wie kritisch das ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]