acer z1 teaserNicht nur neue Notebooks hat Acer heute auf seinem Jahresevent vorgestellt, auch neue Gaming-Displays gab es zu sehen, die Predator Z1-Serie. Die Predator-Z1-Displays wird es in drei Größen, geben: 27, 30 und 31,5 Zoll.

Konkrete technische Daten hat Acer bislang nur für das 30-Zoll-Modell bekannt gegeben. Das Panel besitzt das 21:9-Seitenverhältnis und einen Radius von 1.800 mm. Das gerade Letzteres zu einer deutlich größeren Immersion beim Spielen führt, konnten wir während unseres Tests des LG 34UC98-W feststellen, der Predator X34 fällt mit einem Radius von 3.800 mm beispielsweise deutlich flacher aus. Das Panel bietet eine Auflösung von 2.560 x 1.080 Bildpunkten und setzt auf ein IPS-Panel mit einer 100 % sRGB-Farbraumabdeckung. Die Reaktionszeit wird von Acer mit 4 ms (Grey to Grey) angegeben, während die maximale Wiederholfrequenz bei 200 Hz liegt. Die Werte sollten in der Praxis zu einem ausgesprochen direkten Spielverhalten führen. Hier macht sich die niedrige Auflösung positiv bemerkbar, denn der DisplayPort limitiert nicht mehr länger.

Acer bietet bei den Z1-Monitoren zahlreiche Ergonomie-Features. Neben der Höhenverstellung ist auch eine Pivot-Funktion an Bord, die hat bei Gaming-Displays zuletzt immer gefehlt. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Display über den Vesa-Standard an der Wand zu befestigen.

Rein optisch gibt es Ähnlichkeiten zum 35-Zoll-Modell Predator Z35, die Rückseite fällt aber etwas dezenter aus. Die neuen Z1-Displays besitzen ebenfalls ein sehr auffälliges Gehäuse, bei dem gerade der große und kantige Standfuß mit seinen roten Elementen stilbildend ist. Zusätzlich gibt es bei diesen Modellen die bekannte Unterbodenbeleuchtung, die sich in mehreren Farben und Modi konfigurieren lässt. Die Bedienung hat Acer von der Unterseite des Rahmens nun aber auf die Rückseite verlegt.

Die Acer-Predator-Z1-Displays kommen Ende Juni in den Handel und werden ab Preisen von 599 Euro verfügbar sein

Update: 

Dass bei großen Veranstaltung im Vorfeld durchaus mal etwas Chaos herrschen kann, zeigt ein Blick in die finalen Datenblätter. Acer setzt bei seinen Displays nicht auf IPS, sondern auf VA-Panels. Genauere Angaben liegen jetzt auch zu den Auflösungen und Seitenverhältnissen vor. Sowohl der 27- als auch der 31,5-Zöller setzen auf die FullHD-Auflösung und folglich 16:9, während das 30-Zoll-Modell mit den oben erwähnten 2.560 x 1.080 Bildpunkten wirklich ein 21:9-Gerät ist.