samsung 2013

Dass 4K-Monitore sich mit der Zeit durchsetzen werden, scheint schon fast ausgemacht. Fraglich ist aber vor allem, wann es sie zu massenmarkttauglichen Preisen geben wird. Zur diesjährigen CES konnte Dell mit dem P2815Q schon einen 4K-Bildschirm ausstellen, der immerhin für unter 700 US-Dollar verkauft werden soll. Diese Marke reißt nun auch Samsungs frisch vorgestellter UD590-Monitor.

Der 28 Zoll große Bildschirm bietet 3.840 x 2.160 Pixel und kommt damit auf die vierfache Pixelanzahl eines einfachen Full HD-Displays. Dadurch verspricht sich Samsung eine gestochen scharfe und ungemein detaillierte Darstellung. Damit auch niedriger auflösender Content etwas von der 4K-Auflösung profitiert, gibt es ein Upscale-Feature. Samsung nutzt die hohe Auflösung, um eine Bild-in-Bild-Lösungen umzusetzen: Picture-in-Picture 2.0 erleichtert das Multitasking. Es ist auch möglich, zwei Rechner mit dem Monitor zu verbinden und beide gleichzeitig an dem einen Bildschirm zu nutzen. 

Mit einer Milliarde darstellbarer Farben soll der UD590 auch bei der Farbdarstellung glänzen. Die für Spieler interessante Reaktionszeit gibt Samsung mit 1 ms an. Rein äußerlich zeigt sich das Display mit minimalistischer Optik, einem T-förmigen Ständer und einem Metallic-Finish. Dafür kommt die Ergonomie etwas zu kurz, denn nur die Neigung kann eingestellt werden. 

Besonders interessant ist aber der Verkaufspreis. Wenn der UD590 in diesem Frühjahr verfügbar wird, soll er 699,99 US-Dollar kosten. Ob der Euro-Preis wieder einmal 1:1 übernommen wird oder sogar noch etwas günstiger ausfällt, ist aktuell noch nicht abzusehen.