asusAuf der Computex 2013 präsentierte ASUS mit dem PQ321 das erste 4K-Display, mit dem man sich ausdrücklich an Endverbraucher richtet. Das mit einem IGZO-Panel versehene Display verfügt bei einer Bilddiagonalen von 31,5 Zoll über eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixel. Dies entspricht einer Pixeldichte von 140 Pixel pro Inch. Die maximale Helligkeit gibt ASUS mit 350 Candela an, die über eine LED-Hintergrundbeleuchtung erreicht werden soll. Der Stromverbrauch liegt daher bei nur 93 Watt im laufenden Betrieb und unter 1 Watt im Standby. 10 Bit pro Farbkanal, ein Kontrastverhältnis von 800:1 und eine Einblickwinkel von 176 Grad sollen laut Hersteller auch bei professioneller Foto- und Videobearbeitung ausreichen.

In den USA kann das PQ321 bereits für 3500 US-Dollar vorbestellt werden und soll ab Mitte Juli zur Auslieferung bereitstehen. Für eine Verfügbarkeit in Deutschland werden wir uns noch bis August gedulden müssen. Einen konkreten Preis nennt ASUS allerdings noch nicht. Der potenzielle Käufer soll sich aber am US-Preis orientieren können. Ob dies nun eine 1:1 Umrechnung für den US-Dollar in Euro oder eine "faire" Umrechung bedeutet, ist allerdings nicht bekannt.

Eine Einschränkung werden Käufer hierzulande allerdings in Kauf nehmen müssen: ASUS bringt in Europa ein Modell PQ321Q auf den Markt, das im Gegensatz zum US-Modell auf den HDMI-Eingang verzichtet. Damit steht nur noch ein DisplayPort-Eingang zur Verfügung. Hintergrund ist eine höhere Besteuerung von Displays mit mehr als 30 Zoll und HDMI-Anschluss, da diese dann als TV-Gerät gewertet werden.