1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Falsch verlöteter Kondensator: ASUS ruft einige ROG Z690 Hero zurück (Update)

Falsch verlöteter Kondensator: ASUS ruft einige ROG Z690 Hero zurück (Update)

Veröffentlicht am: von

asus-rog-z690-heroOffenbar ruft ASUS eine Charge seiner "ROG Z690 Hero"-Mainboards zurück. In den USA gab es einige wenige Fälle, in denen das Mainboard nur mit einem Post-Code 53 startete bzw. nicht startete. Dieser deutet eigentlich auf eine fehlerhafte Erkennung des Speichers hin. Im Falle der fehlerhaften Mainboards aber konnte das Problem auch nicht mit einem Zurücksetzen des BIOS oder mit anderem Speicher behoben werden. Bei einigen Mainboards aber kam es auch zu schmelzenden MOSFETs, was natürlich deutlich offensichtlicher ist.

Der Grund für den Fehler scheint ebenfalls recht simple und zugleich schwerwiegend zu sein. Buildzoid veröffentlichte die erste belastbare Vermutung, die nun von ASUS bestätigt wurde: Ein Kondensator wurde falsch auf das PCB gelötet, was wiederum dazu führt, dass zwei MOSFETs durchbrennen, die zur Versorgung einiger 5-V-Komponenten verantwortlich sind – unter anderem für den Speicher, was auch zum Post-Code 53 führt. Die ausfallenden MOSFETs waren das erste Anzeichen dafür, dass etwas mit dem Mainboard bzw. dem Design nicht stimmt. Am Ende sind diese aber nicht die eigentliche Ursache.

Der fehlerhaft aufgelötete Kondensator befindet sich zwischen dem vierten DIMM-Steckplatz und der Post-Code-Anzeige. Die Beschriftung des Kondensators sollte richtig herum und lesbar sein. Steht sie auf dem Kopf, ist der Kondensator in der falschen Orientierung verbaut. 

ASUS ROG Z690 Hero

Theoretisch besteht die Gefahr, dass es durch die explodierenden MOSFETs zu einem Brand kommen kann – auch wenn diese Gefahr aktuell nur in theoretischer Form besteht. Ein in dieser Form falsch montiertes Bauteil sollte in der Fertigung durch eine automatisch durchgeführte optische Kontrolle eigentlich erkannt werden. Warum dies hier nicht der Fall war, bleibt unbekannt.

ASUS hat inzwischen ein Statement veröffentlicht:

"ASUS is committed to producing the highest quality products and we take every incident report from our valued customers very seriously. We have recently received incident reports regarding the ROG Maximus Z690 Hero motherboard. In our ongoing investigation, we have preliminarily identified a potential reversed memory capacitor issue in the production process from one of the production lines that may cause debug error code 53, no post, or motherboard components damage. The issue potentially affects units manufactured in 2021 with the part number 90MB18E0-MVAAY0 and serial number starting with MA, MB, or MC.

You can identify your part number by referring to the product packaging: Please reference the attached image

As of December 28, 2021, there have been a few incidents reported in North America. Going forward, we are continuing our thorough inspection with our suppliers and customers to identify all possible affected ROG Maximus Z690 Hero motherboards in the market and will be working with relevant government agencies on a replacement program. 

Thank you so much to everyone for your patience and support while we are working through the replacement program."

Betroffen sind Mainboards mit der Artikelnummer 90MB18E0-MVAAY0 und mit einer Seriennummer, die mit MA, MB oder MC beginnt. ASUS hat ein Rückruf-Programm ins Leben gerufen. Ob entsprechende Chargen auch hierzulande in den Handel gekommene sind, ist nicht bekannt.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Update: Keine Mainboards in Europa betroffen

ASUS-Deutschland hat sich noch einmal zu diesem Thema geäußert und bestätigt, dass fehlerhaften Chargen nicht in Europa bzw. Deutschland ausgeliefert wurden:

"Nach Nordamerika ausgelieferte Produkt-Chargen können potenziell von einem Fehler betroffen sein

ASUS ist bestrebt, Produkte von höchster Qualität herzustellen, und wir nehmen jede Meldung von Schadensfällen durch unsere geschätzten Kunden sehr ernst.

ASUS hat kürzlich Berichte über Vorfälle mit dem Mainboard ROG Maximus Z690 Hero erhalten.

In unserer laufenden Untersuchung haben wir vorläufig ein potenzielles Problem mit einem vertauschten Speicherkondensator im Produktionsprozess einer der Produktionslinien identifiziert.

Bis zum 28. Dezember 2021 wurden einige wenige Vorfälle in Nordamerika gemeldet.Nach Europa ausgelieferte Modelle sind von diesem Fehler nicht betroffen.

Wir setzen unsere gründliche Überprüfung mit unseren Lieferanten und Kunden fort, um alle möglicherweise betroffenen ROG Maximus Z690 Hero Mainboards auf dem Markt zu identifizieren und werden mit den zuständigen Behörden an einem Austauschprogramm arbeiten."

Kunden in Deutschland müssen sich also keine Sorgen machen, da die fehlerhaften Chargen offenbar alle nach Nordamerika gingen.